Wo und wie wir arbeiten
Interaktive Karte: So geht's

Finden Sie unsere Projekte direkt in der Weltkarte! Per Klick auf die Symbole gelangen Sie zum Projekt. Oder suchen Sie mithilfe des Filters Projekte speziell nach Kontinent, Land oder Thema.

40 Jahre Entwicklungszusammenarbeit in Äthiopien

"Erstmals gibt es sauberes, fließendes Wasser"

Dr. Wolfgang Jamann über 40 Jahre Arbeit der Welthungerhilfe in Äthiopien

Eines der ersten Länder, in dem die Welthungerhilfe tätig wurde ist Äthiopien. Anfang der siebziger Jahre kostete eine der immer wiederkehrenden Dürren zehntausende Menschenleben, und die Welthungerhilfe startete Nothilfeoperationen – zunächst noch über Partner, später mit eigenen Fachkräften. Derartige Hilfe für Dürreopfer in Äthiopien war immer wieder nötig – auch im vergangenen Jahr, in dem erneut eine Dürre das Horn von Afrika traf. Hier konnte verhindert werden, dass die Zahlen der Opfer Ausmaße erreichten wie noch vor dreißig oder vierzig Jahren.

Wolfgang Jamann erhält ein Dankesgeschenk.
Abraham Toufa verleiht Wolfgang Jamann ein traditionelles Gewand als Zeichen des Danks.
Wasserkanister werden von vielen Kindern mit sauberem Wasser gefüllt. © Tsegaye
Wasser wird in Kanistern in die Haushalte transportiert.l © Tsegaye
Dorflandschaft von Sodo in Äthiopien. © Boetter
Das Leben im Millenniumsdorf Sodo hat sich stark verbessert. © Boetter
Auch Kleinkinder können wieder regelmäßig baden!  © Tsegaye
Durch die neuen Wasserleitungen ist jetzt endlich auch regelmäßiges Baden möglich. © Tsegaye
Die Mädchen genießen das saubere Wasser. © Tsegaye
Vor allem Frauen und Mädchen profitieren von der zuverlässigen Verfügbarkeit des Wassers. © Tsegaye

Mein Besuch in Addis, anlässlich der vierzigjährigen Präsenz der Welthungerhilfe vor Ort, macht Mut: Starke und selbstbewusste Partnerorganisationen und gut ausgebildete lokale Mitarbeiter zeigen das Entwicklungspotenzial des Landes. Dafür, dass es in Äthiopien vorangeht, hat auch unsere Partnerorganisation Bole Bible Baptist Child Care gekämpft: In den vergangenen fünf Jahren haben wir gemeinsam ein riesiges Wasserversorgungsnetz für über 130.000 Menschen aufgebaut.

Aus einer einzigen Wasserquelle fließen hier zehn Liter Wasser pro Sekunde in über 70 km Wasserleitungen und am Ende in über 60 Wasserkioske. Von diesen Wasserkiosken holen Frauen und Kinder dann das saubere Trinkwasser ab. Es ist das erste Mal, dass es sauberes, fließendes Wasser hier in dieser trockenen Region von Oromiya gibt – bis zu 30 km entfernt waren die nächsten sicheren Wasserstellen. Kein Wunder, dass immer wieder Cholera ausbrach und die Kinder der Schule fernblieben, um Wasser zu holen.

Abraham Toufa, der Vorsitzende des neu geschaffenen Wasserkomitees hat Jahrzehnte lang davon geträumt, dass die Kinder im Dorf sauberes Wasser trinken können. Aber auch er weiß, dass es noch an vielem fehlt. Das Wissen um Hygiene und den richtigen Umgang mit Trinkwasser ist noch gering, und das Wasserkomitee wird mit vielen Vertretern der Dorfgemeinschaften jetzt daran arbeiten, dass sauberes Wasser auch sauber bleibt. Das wird dann ohne die Welthungerhilfe geschehen, nur mit der Überzeugungskraft und dem Engagement der Dorfältesten und Gemeindevertreter.

Der Unterschied zu unserer Arbeit von vor vierzig Jahren ist: Alle unsere Projekte sind auf Nachhaltigkeit angelegt. Nachhaltig bedeutet, dass die Wirkung unserer Arbeit noch lange nach Projektende bestehen bleiben soll. Unser Millenniumsdorf Sodo, ebenfalls in Äthiopien gelegen, ist ein weiteres Beispiel für diesen Anspruch – nach fast sieben Jahren Arbeit konnten wir dort unsere Aktivitäten erfolgreich auslaufen lassen, weil wir nicht mehr gebraucht wurden.

Wir haben viele Glückwünsche erhalten, zur Arbeit von vierzig Jahren in Äthiopien – aber auch vielfach wurde auch der Wunsch geäußert, dass wir keine weiteren vierzig Jahre mehr benötigt werden. Selbst in Äthiopien, einem ‚Least Developed Country‘ ist die Dynamik spürbar, die den afrikanischen Kontinent erfasst hat. Dem Bau- und Investmentboom in der Hauptstadt muss nun aber ernsthaftes Engagement in der ländlichen Entwicklung folgen, damit nicht nur die Wasser- sondern auch die Lebensmittelversorgung verbessert wird. Und da sind die äthiopischen Behörden genauso gefragt wie die vielen lokalen Organisationen und die internationale Gemeinschaft.

Aktuelle Kommentare

Keine Kommentare

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Beteiligen Sie sich an der Diskussion und schreiben Sie einen Kommentar zu diesem Artikel. Ihr Name/Nickname wird dabei veröffentlicht, Ihre E-Mail Adresse selbstverständlich nicht.

** Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Ihren Kommentar erst prüfen, bevor dieser auf der Webseite erscheint. Weitere Informationen finden Sie in unserer Nettiquette.

* Pflichtfeld
Aktuelle Berichte zum Projekt
Äthiopien: Hühnereier gegen Hunger

Äthiopien: Hühnereier gegen Hunger

Kleinbauern retten sich mit Geflügelzucht vor Armut

Eier helfen gegen Hunger: In Äthiopien machen sich Kleinbauern mit Hühnerzucht selbstständig. Ein Ausweg aus der Armut?

Äthiopien: Neue Toiletten in Bahir Dar

Äthiopien: Neue Toiletten in Bahir Dar

Neuer Sanitäranlagen im Armenviertel

Was passiert, wenn nur jeder siebte Zugang zu einer Toilette hat? Irene Sunnus von der Welthungerhilfe berichtet aus Äthiopien.

Äthiopien: Neubeginn mit Vieh

Äthiopien: Neubeginn mit Vieh

Nach langer Dürre schöpfen Vieh-Hirten in Äthiopien wieder Hoffnung

Stolz zeigen die Borana-Hirten in Äthiopien ihr Vieh. Nach der Dürre im Sahel wachsen die Herden endlich wieder. Warum das so wichtig ist?

Vieles hat sich geändert

Vieles hat sich geändert

...manches ist gleich geblieben

Eine verheerende Dürre, Hunderttausende Menschen brauchen Hilfe – so war es 1972, als die Welthungerhilfe in Äthiopien begann, aktiv zu werden. Der Film über Äthiopien zeigt: Auch heute gibt es schlimme Dürren, doch vieles hat sich geändert…

30 Euro genügen, um in einem kleinen Stadtgarten z.B. in Äthiopien nahrhaftes Gemüse zu pflanzen.
Dr. Jamann, Generalsekretär der Welthungerhilfe
Dr. Jamann, Generalsekretär der Welthungerhilfe

Dr. Wolfgang Jamann, Generalsekretär der Welthungerhilfe