1 Stunde gegen den Hunger spenden

1 Stunde Zeit spenden und Gutes tun!
1 Stunde Zeit spenden und Gutes tun!

Emsig zählt die Uhr auf der Website der Welthungerhilfe die Stunden, die im Kampf gegen den Hunger gespendet werden. Seit dem Start der Jubiläumskampagne am 28. März haben sich viele Menschen, Vereine und Unternehmen mächtig ins Zeug gelegt, um den Spendentopf klingeln zu lassen. Und ich muss gestehen, die vielseitigen und ideenreichen Spendenaktionen überraschen mich jedes Mal aufs Neue!

Kai Pflaume als Müllmann

So zum Beispiel überlegte selbst TV-Moderator Kai Pflaume gar nicht lange, als wir ihn fragten, ob er unsere Kampagne unterstützt: „Klar mache ich mit!“, lautete seine Antwort. Gemeinsam mit der Fernsehzeitschrift „auf einen Blick“ hatte er sich etwas Besonderes ausgedacht: Kurzerhand tauschte er Show-Outfit gegen einen orangefarbenen Anzug und schwang sich auf das Trittbrett des Müllwagens. Auf Hamburgs Straßen wird da manch einer zwei Mal hingeschaut haben: Es war tatsächlich Kai Pflaume, der große Abfalltonnen über den Gehweg rollte, schwere Container stemmte und Nachbarn einen fröhlichen Guten-Morgen-Gruß zurief. „Ich habe mir einen Traum erfüllt. Bei den Müllmännern wollte ich schon als kleiner Junge mitmachen.“ erzählt er begeistert und rundet seinen Stundenlohn von 12,63 Euro auf stolze 1.000 Euro auf – eine saubere Sache!

Bildergalerie: Kai Pflaume, Rheinbahn, Chorfest und andere Aktionen zu 1 Stunde in 2012

Kurioses unter dem Hammer

Auch bei der Düsseldorfer Rheinbahn AG war das Aktionsfieber deutlich zu spüren. Gut 150 Schnäppchenjäger waren am 24. Mai zum Betriebshof Lierenfeld gepilgert, um ihre Gebote für die eine oder andere Kuriosität aus dem Fundbüro abzugeben. „Zum Ersten, zum Zweiten und zum Dritten“ heißt es hier für all die Schirme, Rucksäcke und Handys, die in Bussen und Bahnen liegen blieben und von ihren Besitzern nicht abgeholt werden. Zweimal im Jahr kommen die vergessenen Habseligkeiten unter den Hammer von Fundbüro-Leiter Frank Hölscher. Stattliche 4.896 Euro kann er mit seinem Kollegen Georg-Thomas Schumacher, Initiator der Aktion und Mitglied im Freundeskreis Düsseldorf der Welthungerhilfe, für den guten Zweck überreichen.

Singen für eine Welt ohne Hunger und Armut

Per SMS hingegen trudelten gut 3.500 Spenden-Euro aus dem Herzen Frankfurts ein. „Alle Handys zum Himmel“. Die Worte von Radio-Moderator Dirk Böhling schallten über den Römerberg, bevor rund 7.000 singfreudige Hessen aus voller Kehle John Lennons „Imagine“ anstimmten. Eingefunden hatten sie sich am 9. Juni anlässlich des Deutschen Chorfestes, um unter dem Motto „Frankfurt ist ganz Chor“ mit vereinten Stimmen den größten Beatles-Chor Deutschlands zu bilden. Sehen Sie sich hier das Video dazu an:

Ein Brot für 30 Euro, das Kilo Tomaten für 40 Euro?

Die Mitarbeiter der WGZ Bank in Düsseldorf staunten, als ihr Weg ins Büro sie im Juni an einem bunten Marktstand mit wahnwitzigen Preisschildern vorbeiführte. So fühlt sich einkaufen in Entwicklungsländern an – wenn 80 Prozent des Einkommens für Lebensmittel ausgegeben werden. Im Rahmen des Deutschen Aktionstags Nachhaltigkeit rief die WGZ Bank ihre Mitarbeiter zum Mitmachen im Kampf gegen den Hunger auf. So konnten sie unter anderem in der Kantine im Rahmen der Aktion „Nimm1, zahl 2“ den Gegenwert ihres Mittagessens spenden.

Insgesamt kamen bisher 12.000 Euro für die Kampagne „1 Stunde gegen den Hunger“ zusammen. Das Jahr hat noch viele Stunden, in denen mit Spaß und Solidarität viel bewegt werden kann. So auch am 14. September in Offenburg. Beim großen Kugelstoß-Wettbewerb unter dem Motto „Rent a Pilawa“ auf dem Marktplatz wird TVStar Jörg Pilawa die Teilnehmer anfeuern, damit pro gestoßenen Meter das Spendenbarometer steigt.

Haben auch Sie eine Idee zum Mitmachen?
Mehr Informationen zur Kampagne  „1 Stunde gegen den Hunger“.

Bewerten Sie diesen Artikel: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bisher keine Bewertungen)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Ihren Kommentar erst prüfen, bevor dieser auf der Webseite erscheint. Weitere Informationen finden Sie in unserer Blog-Netiquette.