Bechersammeln für den guten Zweck: Mit Viva con Agua auf dem Southside Festival

Welthungerhilfe-Mitarbeiterin Annika Kögler auf dem Viva con Agua-Stand des Southside Festivals.
Welthungerhilfe-Mitarbeiterin Annika Kögler auf dem Viva con Agua-Stand des Southside Festivals.

Kaum hat es angefangen, da ist es auch schon wieder vorbei – das Southside Festival 2011 vom 17. bis 19. Juni in Neuhausen op Eck. Aber toll war es, so wie jedes Jahr. Und nass – wie auch schon in den letzten drei Jahren.
Das hat jedoch weder mich noch die Mädels und Jungs von Viva con Agua davon abgehalten hinzufahren und die tollen Headliner zu genießen.

Wer am Freitag das Festivalgelände betrat, war meist in kurzen Hosen und Tops gekleidet, teilweise bereits von der Sonne verbrannt und dankbar für das warme Wetter. Doch diese Freude währte nicht lange. Kurz nach 18 Uhr ging es los mit leichtem Regen, der immer stärker wurde. Es gab sogar Sturmböen und Platzregen.

Spätestens ab Samstagmorgen sah man sich also dem „normalen“ Matsch gegenüber, der aber wohl kaum einem die Laune trübte. Für die freiwilligen Helfer von Viva con Agua machte es das Ziehen der Mülltonnen, in denen die Pfandbecher gesammelt werden, schwerer. Aber auch sie ließen sich nicht davon abhalten, weiter herumzuziehen und Becher einzuwerben – mit Erfolg. Immer wieder traf man die „Vivas“ mit ihren Tonnen und sieht Festival-Besucher, die bereitwillig ihre leeren Pfandbecher spendeten. Toll!

Mehrere tausend Becher sind es sicherlich trotz Regen geworden. Und die Festival-Saison hat erst angefangen. Man darf also gespannt sein, was der Sommer noch so bringt. Eines ist sicher – jeder Becher bringt die Wasser-Projekte der Welthungerhilfe, die Viva con Agua mit ihren Spenden unterstützen, ein Stückchen weiter.

Bewerten Sie diesen Artikel: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bisher keine Bewertungen)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Ihren Kommentar erst prüfen, bevor dieser auf der Webseite erscheint. Weitere Informationen finden Sie in unserer Blog-Netiquette.