Bundestagswahl 2017: Diese Kandidaten wollen sich gegen Hunger weltweit engagieren

Dr. Angela Merkel, CDU/CSU, Bundeskanzlerin, MdB, gibt eine Regierungserklärung im Plenum ab während der 20. Sitzung des Deutschen Bundestages. Blick ins Plenum, Plenarsaal, Deutsche Fahne/Flagge, Europäische Fahne/Flagge, Bundestagsabgeordnete, Abgeordnete, Mitglieder des Deutschen Bundestages, Kanzlerin, Bundestagsadler, Adler, Übersicht, Überblick. Ordnungsnummer: 3281166 Name: Merkel, Angela Ereignis: Regierungserklärung,Plenarsitzung, Redner,Plenarsitzung, Blick ins Plenum Gebäude / Gebäudeteil : Reichstagsgebäude, Plenarsaal Nutzungsbedingungen: http://www.bundestag.de/bildnutz Es werden nur einfache Nutzungsrechte eingeräumt, die ein Recht zur Weitergabe der Nutzungsrechte an Dritte ausschließen.
© Deutscher Bundestag/Thomas Trutschel/photothek.net

Wie stehen Politiker hierzulande zum Thema Hungerbekämpfung? Das wollte die Welthungerhilfe wissen und fragte im Vorfeld der Bundestagswahl Kandidatinnen und Kandidaten für den 19. Deutschen Bundestag, welche Bedeutung sie den Themen Entwicklungspolitik und der Bekämpfung von Hunger beimessen. Die Befragung wurde Mitte August per Email an die Kandidatinnen und Kandidaten der sechs Parteien, die in den vergangenen drei Legislaturperioden im Bundestag vertreten waren, versendet.

Von 2119 Angeschriebenen füllten 727 unseren Fragebogen aus. Über ein Drittel der kontaktierten Kandidaten beteiligten sich – eine erfreulich große Resonanz. In den einzelnen Parteien variierte die Rücklaufrate allerdings wie auf dem folgenden Diagramm abgebildet.

Teilnahmebereitschaft an der Umfrage der Welthungerhilfe innerhalb der Parteien. Bündnis 90/DIE GRÜNEN: 54,5%. Die Linke: 51,0%. SPD: 31,7%. FDP: 29,7%. CDU/CSU: 16,7%

Parteiübergreifend war die Mehrheit der befragten Politiker der Meinung, dass die Bekämpfung von Hunger und Armut eine Priorität der zukünftigen deutschen Bundesregierung sein sollte.

Sollte der Kampf gegen Hunger und Armut weltweit eine Priorität der nächsten Bundesregierung sein? 97,9% der Teilnehmer antworteten mit "Ja".

Im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit wurde der Bekämpfung von Hunger und Mangelernährung von den Kandidatinnen und Kandidaten eine hohe Bedeutung beigemessen, von rund 89% Prozent der Befragten sogar eine sehr hohe.

Welche Wichtigkeit nimmt für Sie die Bekämpfung von Hunger und Mangelernährung in der Entwicklungszusammenarbeit ein? Sehr hohe Bedeutung: 89,0%. Hohe Bedeutung: 10,5%. Mittlere Bedeutung: 0,3%. Niedrige Bedeutung: 0,1%. Keine Meinung: 0,1%.

Die höchste Zustimmung gab es bei den internationalen Verpflichtungen Deutschlands. Beinahe ausnahmslos alle Befragten gaben an, sich in der kommenden Wahlperiode für die Einhaltung internationaler Verpflichtungen zur Entwicklungszusammenarbeit einsetzen zu wollen. Diese beinhalten vor allem das Jahrzehnte alte Versprechen Deutschlands, 0,7 Prozent seines Bruttoinlandproduktes (BIP) für Entwicklungshilfe aufzuwenden. Ebenso geht es um das Versprechen, das Deutschland und die anderen G7 Staaten bei ihrem Gipfel in Elmau im Juni 2015 gegeben haben: Sie verpflichteten sich, 500 Millionen Menschen bis 2030 aus Hunger und Armut zu führen. Wenige Monate später, im September 2015, beschlossen alle 167 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen die Agenda 2030 mit ihren 17 nachhaltigen Entwicklungszielen, darunter das Ziel: Zero Hunger bis 2030.

Werden Sie sich dafür einsetzen, dass Deutschland seine Verpflichtungen einlöst? Ja: 99,6%. Keine Meinung: 0,4%.

In der Entwicklungszusammenarbeit sahen die Kandidierenden aller Parteien ein sehr wichtiges Instrument zur Meisterung aktueller globaler Herausforderungen.  Mit 91 Prozent sprach sich eine große Mehrheit dafür aus, die finanziellen Mittel für die Entwicklungszusammenarbeit aufzustocken. Die Begründungen für diese Haltung waren unterschiedlich. Deutschlands internationale Verantwortung wurde besonders oft hervorgehoben. Zudem argumentierten viele Kandidaten, dass die weltweite Umsetzung des Rechts auf Nahrung als anerkanntes Menschenrecht stärkerer finanzieller Anstrengungen bedürfe.

Sollten finanzielle Mittel für Entwicklungszusammenarbeit in Zukunft...? Erhöht werden: 91,3%. Gleich bleiben: 6,1%. Keine Meinung: 2,5%. Reduziert werden: 0,1%.

Im Rahmen der Befragung bot die Welthungerhilfe den potentiellen Abgeordneten die Möglichkeit, ein Foto mit einem Statement zu übermitteln, warum sie sich für das Ende von Hunger und Armut engagieren wollen.

Hier präsentieren wir Ihnen alle 540 Statements, geordnet nach Parteien:

Aussagen der Kandidaten aus CDU und CSU

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Aussagen der Kandidaten der SPD

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Aussagen der Kandidaten der Partei Die Linke

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Aussagen der Kandidaten von Bündnis 90/Die Grünen

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Aussagen der Kandidaten der FDP

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Mitverfasserinnen dieses Blogartikels sind Lena Basserman und Constanze Blum.

Mehr zum Thema

Bewerten Sie diesen Artikel: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5
Loading...

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Ihren Kommentar erst prüfen, bevor dieser auf der Webseite erscheint. Weitere Informationen finden Sie in unserer Blog-Netiquette.