Michael Hofmann erklärt, was es mit der Kampagne „Es reicht! Für alle.“ auf sich hat.