Jochen Moninger mit einem Teil seines Teams in Sierra Leone