Halbzeit Klimakonferenz Paris: Erhoffter Durchbruch lässt auf sich warten

Wenn es die reichen Länder nicht schaffen, den Klimawandel wenigstens einzudämmen, hat unser westliches Wohlstandsmodel versagt.
Wenn es die reichen Länder nicht schaffen, den Klimawandel wenigstens einzudämmen, hat unser westliches Wohlstandsmodel versagt.

Enttäuschung macht sich breit am Ende der ersten Woche, der erhoffte Durchbruch ist noch nicht in Sicht. Der Schwung, den die Staatschefs zu Beginn der Konferenz mit nach Paris gebracht haben, ist bei den Verhandelnden nicht angekommen.

Es scheint, als haben die Länder noch nicht erkannt, dass Paris den Abschluss und den Beginn eines Prozesses symbolisiert.

Den Abschluss, weil mit einem Vertrag Ende nächster Woche zwanzig Jahre relativ erfolgloser Verhandlungen zu Ende gehen und  – anderes als bei Kyoto – alle Staaten der Klimarahmenkonvention zum ersten Mal einem Vertrag beitreten würden.

Den Beginn, weil dieser Vertrag bei weitem nicht ausreichen wird, Klimaschutzziele zu erreichen, die die Welt vor einer Katastrophe bewahren, und dabei geht es um weit mehr als Armutsbekämpfung. Es wird permanent nachgebessert werden müssen:

  • die Klimaschutzambitionen der einzelnen Länder,
  • der Ausstieg aus fossilen Brennstoffen,
  • der Ausbau der Erneuerbaren,

>> all das ist noch nicht zu Genüge auf den Weg gebracht.

Die Frage, wie mit nicht vermeidbaren Klimaschäden umgegangen werden soll, ist nicht abschließend diskutiert, einige Länder wollen gar nicht mehr darüber verhandeln.

Dennoch sind auch erste wichtige Fortschritte in den letzten Tagen gemacht worden

Es wird wahrscheinlicher, dass ein zentrales Anliegen der verletzlichsten Länder zumindest im Text anerkannt wird: den Anstieg der Temperatur auf unter 2 Grad zu begrenzen.

Immerhin haben Frankreich und Deutschland erklärt, dass sie nun auch die viel ambitioniertere 1,5 Grad – Schwelle fordern. Das ist für die Textfassung über das langfristige Ziel im Vertrag von Belang.

Vielleicht  legen die Länder – wie eigentlich üblich – auch erst in der zweiten Verhandlungswoche ihre Karten auf den Tisch und alle Sorgen lösen sich in Rauch auf.

Ein Wissenschaftler [1] formulierte kürzlich: Klimawandel ist wie ein Meteoriteneinschlag in Superzeitlupe. Zu langsam, um die Wirkungen direkt und selbst zu erfahren und für uns Menschen aus Industrieländern noch zu weit entfernt, um bereits heute darunter zu leiden.

Viele Entwicklungsländer und vor allem die Inselstaaten aus dem Südpazifik erfahren ganz anderes.

Für sie ist der Klimawandel ein Gewaltakt, der bereits heute gegen sie verübt wird. So wird Klimawandel neben Armut und Krieg immer mehr auch zur Fluchtursache.

Klimaflüchtlinge: Darüber wird hier diskutiert, aber nicht verhandelt.

Wie hoch ist das Risiko für Länder, Opfer einer Katastrophe infolge von extremen Naturereignissen zu werden? Mehr Infos dazu im Weltrisikobericht 2015.

 

Interessant auch die Äußerung eines Soziologen. Wenn es die reichen Länder nicht schaffen, den Klimawandel wenigstens einzudämmen, hat unser westliches Wohlstandsmodel versagt. Wenn unser Wohlstand darauf basiert, dass wir Ressourcen gnadenlos ausbeuten und Abfälle aus Produktion und  Konsum in die Atmosphäre blasen, dann ist es kein Model mehr, jedenfalls nicht für Nachhaltigkeit.

Hoffen wir auf eine ambitionierte, zweite Woche.

 

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Mehr erfahren:

[1] ungefährer Wortlaut nach Prof. Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung

Bewerten Sie diesen Artikel: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 2 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5
Loading...

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Ihren Kommentar erst prüfen, bevor dieser auf der Webseite erscheint. Weitere Informationen finden Sie in unserer Blog-Netiquette.