“Helfen auch Sie, Träume zu erfüllen. Seien Sie beim Promi-Quiz der Welthungerhilfe “Gut zu wissen” dabei.”

Markus Lanz engagiert sich für die Arbeit der Welthungerhilfe.
Markus Lanz engagiert sich für die Arbeit der Welthungerhilfe.

Liebe Leserinnen und Leser,

Sie haben heute noch nichts vor? Dann schalten Sie doch um 20.15 Uhr das ZDF ein mit „Gut zu wissen – das Promi-Quiz für die Welthungerhilfe. Markus Lanz wird sechs prominenten Gästen mit ungewöhnlichen Fragen auf den Zahn fühlen. Quizformate sind zu Recht beliebt wegen ihrer Mischung aus Information und Unterhaltung. Und diese Quizsendung ist für uns etwas ganz Besonderes, denn sie hat auch einen ernsten Teil.

Rund eine Milliarde Menschen weltweit hungern, etwa jeder sechste. Gerade erst wieder haben Regierungsvertreter auf dem Welternährungsgipfel im Rom versprochen, entschieden und gemeinsam den Kampf gegen den Hunger aufzunehmen. Wir werden sie immer wieder ermahnen und erinnern!

Der Blick auf das gewaltige Ausmaß des Hungers darf aber nicht den Blick darauf verstellen, dass es auch Erfolge und Fortschritte gibt: Verglichen mit 1990 sterben heute jeden Tag 10.000 Kinder weniger an Hunger und Krankheiten. Die Welthungerhilfe hat seit ihrer Gründung vor fast fünfzig Jahren mit 6000 Projekten Menschen dabei geholfen, ein eigenverantwortliches Leben in Würde zu führen.

In unserem Quiz stellen wir drei Projekte vor, beispielhaft für unsere Arbeit: sauberes Trinkwasser für die Dürreregionen Kenias, Hilfe für vergewaltigte Frauen und Kindersoldaten im Kongo und Kleinkredite für Frauen in Laos. Sechs Prominente versuchen, möglichst viele Fragen richtig zu beantworten. Das von den Prominenten erspielte Geld geht in die drei während der Sendung vorgestellten Projekte.

Drei von ihnen haben je ein Projekt bereist: Der Frontsänger der Kölschrock-Band BAP war im Kongo, ZDF-Sportmoderatorin Katrin Müller-Hohenstein in Laos und „heute“-Moderatorin Barbara Hahlweg in Kenia. Sie sind unsere Botschafter für den guten Zweck und konnten sich persönlich vom Erfolg der Projektarbeit überzeugen.

Und wir brauchen Sie! Jeder Euro zählt! Im vergangenen Jahr wurden im Promi-Quiz 2.055.170 Euro gespendet! Diese zwei Millionen haben wir gut investiert, und wir können das beweisen. In fünfzehn ausgewählten Millenniumsdörfern in Afrika, Asien und Lateinamerika messen wir seit 2005 die Fortschritte mit Erhebungen und Befragungen. Und wir können positive Beiträge zu den weltweit verbindlichen Millenniumszielen nachweisen: Reduzierung von Hunger, bessere Grundschulbildung, Zugang zu sauberem Wasser.

Aber Zahlen sind abstrakt, deshalb ein Beispiel: Luz Quinde, lebt im Millenniumsdorf San Andrés in Ecuador. Sie war früher Tagelöhnerin, die 3 Euro am Tag verdient hat. Sie hat ein Feld von der Größe eines halben Fußballplatzes bekommen und eine Sprinkleranlage, die sie mitfinanziert hat. Nun lebt sie vom Ertrag ihres Gemüsefeldes – damit ist ihr kleiner Traum in Erfüllung gegangen. Helfen auch Sie, Träume zu erfüllen!

Es sind viele kleine Träume wie dieser, die den großen Traum von einer Welt ohne Hunger und Armut möglich machen.

Seien Sie dabei! Wir freuen uns über Ihre Reaktionen und Kommentare!

Herzliche Grüße

Bärbel Dieckmann

Bewerten Sie diesen Artikel: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bisher keine Bewertungen)
Loading...

3 Kommentare

  • M. Winter sagt:

    Die Sendung hat mich erschüttert und wachgerüttelt. Normalerweise stehe ich Spendensammlungssendungen zugunsten des Auslandes – gerade zur Weihnachtszeit – sehr skeptisch gegenüber. Ich finde, es gibt hier in Deutschland genug Menschen, die hilfsbedürftig sind. Allerdings fand ich in diesem Fall die Berichte der Gäste sehr bewegend. Gerade der Bericht von Wolfgang Niedecken über die vergewaltigten Frauen im Kongo hat mich ehrlich erschüttert. Dieser Zustand muss einfach geändert werden. Ich werde mich an ihren Projekten finanziell beteiligen und auch das Gehörte bekannt machen. Unfassbar, erschreckend…

  • Martin Dietz sagt:

    Sehr geehrter Herr Niedecken,
    Ihre Aussagen zum Kindersoldatenproblem waren sehr zutreffend und beeindruckend. Von 1999 bis 2003 war ich selbst für die Welthungerhilfe in Beni-Lubero tätig.
    Im September 2002 habe ich bei einer Kartoffelpflanzgut-Inspektion bei IPAD in Kyondo nebenbei mitbekommen, daß sich diese Organisation aus eigener Initiative und ohne jede Unterstützung von außen um das damals neue Problem der Wiedereingliederung der Kindersoldaten aus ihren Dörfern gekümmert hat. Im Rahmen einer laufenden Hilfsaktion für zurückkehrende Flüchtlinge konnten wir damals auch die Familien der „Heimkehrer“ unmittelbar mit einer Hacke und Pflanzkartoffeln unterstützen.
    In der Folge sah ich mich veranlaßt, sofort über einen kleinen kirchlichen Kongo-Hilfsverein eine Unterstützung zu organisieren, die inzwischen mit über 200.000 € helfen konnte.
    Besonders gefreut habe ich mich, in Ihrem kleinen Einspiel-Film den dynamischen Initiator der ganzen Aktion, Herrn Paluku Kanyangala, mit „seinen“ Jugendlichen in Kitamyaka zu Ihrer Musik tanzen zu sehen.
    Wir unterstützen gerade den Bau mehrerer Schulungsgebäude für die lokalen Selbsthilfe-Vereinigungen IPAD, COPERMA und IJAD. Für die Schulungen selbst fehlen uns noch die Mittel. Es würde mich freuen, von Ihren weiteren Aktionen dort zu hören. Wir sehen dies nicht als Konkurrenz, sondern als Synergien !
    Danke für Ihr Engagement und weiter so !
    Herzliche Grüße, Martin Dietz, 61273 Wehrheim

  • Martin Dietz sagt:

    Für eine mit Freuden erwartete Rückantwort sende ich noch unsere Adresse hinterher: dietz.probenin@gmx.de für „Neues Leben Im Kongo e.V. “ oder ceba-kongo@gmx.de
    Wiesenau 81, 61273 Wehrheim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Ihren Kommentar erst prüfen, bevor dieser auf der Webseite erscheint. Weitere Informationen finden Sie in unserer Blog-Netiquette.