Brigitte Schmitz in Ghana: Die Geschichte von Gloria

2004 lernte ich die kleine Gloria in Ghana kennen. Heute ist sie eine junge Frau!
2004 lernte ich die kleine Gloria (rechts im Bild) in Ghana kennen. Heute ist sie eine junge Frau!

Ich möchte diese Geschichte von Gloria aus Ghana erzählen, weil sie mich auf eine besondere Art und Weise berührt hat und weil sie mich nicht loslässt.

2004 reiste ich gemeinsam mit einem Filmteam und der Sängerin Angelika Milster und ihrem Mann André Bauer nach Ghana. Für die ZDF-Stargala mit Dieter Thomas Heck berichteten wir über das Kinder Paradise Ghana, das 1998 von Silke Rösner gegründet wurde. Die Welthungerhilfe unterstützt das Projekt seit 2002.

Zum Zeitpunkt unserer Reise lebten 59 Jungen und Mädchen in Accra/Ghana. Kinder, die aus trostlosen Familienverhältnissen kamen. Kinder von Bettlern und von gehandicapten Menschen. Misshandelte und bedürftige Kinder. Kinder ohne Zukunft. Da waren zum Beispiel die Zwillinge Stefanie und Steven, 2 ½ Jahre alt. Die Mutter der beiden Kinder wollte sich das Leben nehmen als sie mit den beiden Kindern schwanger war. Silke Rösner rettete Mutter und Kinder und gab den Kindern ein neues Heim. Und dann war da Gloria.

Gloria war ein besonderes Mädchen. Sie sah anders aus als die anderen Kinder. Sie trug eine Bein-Prothese. Sie war ein liebes und unkompliziertes Kind. Und dies ist ihre Geschichte, die ich 2004 aufschrieb:

Gloria ist 7 Jahre alt. Sie geht in die 1. Klasse. Als Fünfjährige wurde Gloria von ihrer Mutter misshandelt: sie wurde mit kochendem Wasser überbrüht. Die Gründe dafür sind ebenso unklar wie vermutlich unbegreiflich. Gloria lag monatelang im Krankenhaus. Vermutlich war sie aufgrund der Verbrennung in einen Schockzustand gefallen – Die Folge war eine linksseitige Hirnschädigung, die wiederum eine Störung der Motorik nach sich zog. Gloria bewegt sich wie eine Schlaganfall-Patientin. Die Beinprothese schützt und stabilisiert nun das Bein.

Gloria fiel mir damals auf, weil sie so liebenswürdig war. Sie selbst schien so hilflos und doch war sie stets besorgt um die anderen Kinder. So machte sie sich etwa große Sorgen um ihre kleine Schwester Anna, die noch bei ihrer Mutter lebte. Gloria war ein ruhiges Kind, das sich sehr gut beschäftigen konnte und das auch gerne mal alleine spielte. Ein Kind, das man gleich ins Herz schließt.

Ich hatte diese Geschichte schon längst vergessen – da holte sie mich im Dezember vergangenen Jahres wieder ein. Wie jedes Jahr schickte Silke Rösner mir den Jahreskalender – mit Motiven von Kindern und Jugendlichen aus dem Kinder Paradise. Bei der Durchsicht des Kalenders entdeckte ich Gloria. Sie zierte das Kalenderblatt September – Ich habe sie sofort wieder erkannt. Eine junge Frau von 15 oder 16 Jahren lächelt mich an! Und ich sehe, dass er ihr gut geht. Sie sieht glücklich und zufrieden aus. Mich interessiert, was aus ihr geworden ist. Sofort schicke ich Silke Rösner eine Mail und erhalte diese wunderbare Antwort:

Gloria ist heute 15 Jahre alt. Sie musste eine Klasse wiederholen, weil ihr das Lernen schwer fällt. Ansonsten ist sie ein aufgewecktes, liebenswertes und freundliches Mädchen. Sie ist unkompliziert, macht niemals Probleme. Gerne möchte sie Kindern in der Not helfen. Sie sprach auch davon, Lehrerin zu werden und wir versuchen, ihr mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, damit sie die richtige Entscheidung für ihre Zukunft trifft. So unterstützen wir sie mit Nachhilfeunterricht, und sie bekommt Physiotherapie, damit sie ihre Behinderung überwinden und bessere Möglichkeiten in der Bewältigung des Alltags und später im Beruf haben kann.

Glorias Geschichte zu lesen und sie so zu sehen, rührt mich an und macht mich glücklich. Es sind die kleinen Dinge im Leben, die kleinen menschlichen Erfolge, die zählen. Nicht die Zahlen und Fakten, die hinter einem Projekt stehen.

Wenn Sie mehr erfahren wollen: Im Kinder Paradise Ghana leben heute 95 Kinder und Jugendliche.

Bewerten Sie diesen Artikel: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bisher keine Bewertungen)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Ihren Kommentar erst prüfen, bevor dieser auf der Webseite erscheint. Weitere Informationen finden Sie in unserer Blog-Netiquette.