Mut besiegt Mythos: Bauern aus Uganda und Kenia gehen gemeinsam aufs Feld

Isaac Okino zeigt uns seine Farm.
Isaac Okino zeigt uns seine Farm.

Ostafrika, Uganda. Ich fahre mit einem zweiköpfigen Filmteam viele warme Sonnenstunden in den Norden des Landes. Vorbei an Sonnenblumenfeldern und Säcken mit hausgemachter Holzkohle für die Küche. Kilometer vor dem Ziel säumen zahlreiche Paviane den Straßenrand. Sie gehören zu dem vom Asphaltweg durchfurchten Murchison Falls Nationalpark. Wäre ich im Urlaub hier, würde ich Pause machen. Doch die Kleinbauernfamilien im Millenniumsdorf Lira erwarten uns.

Im Dorf besuchen wir verschiedene Familien. Am meisten beeindruckt mich der junge Ugander Isaac Okino, der nicht nur seine drei Söhne alleine groß zieht, nein, der Eingang zu seinem Hof ist gesäumt von einer sauber geschnittenen Hofzugangshecke. Es erinnert mich an deutsche Einfahrten. Auch hat er diverse Büsche mit einem korrekten Zierschnitt geformt. Das scheint so gar nicht zu den Vorstellungen zu passen, die man sich von einem afrikanischen Kleinbauern macht. Doch das ist erst der Anfang.

Hier gedeiht nichts? Von wegen!

Die Augen der Besucher schauen gebannt auf die vielen Weißkohlköpfe, die augenscheinlich gut versorgt auf den Feldern stehen und nur darauf warten, auf dem Markt verkauft zu werden. Dabei herrscht hier seit  vielen Jahren der Mythos, dass Gemüse in der Region nicht gedeiht. Umso erstaunlicher, was möglich ist, wenn Mut zum Experimentieren da ist!

Auch Alfred brauchte Mut, als er sich für die Kleinbauern-Gruppe anmeldete. Anfangs war er  voller Zweifel, was das bringen soll. Er begann als Nummer 31 in der Warteschleife und rückte nach, als ein Mitglied der „Farmer Field School“ zum Arbeiten in den Sudan ging. Alfred hat es bis heute nicht bereut, denn vorher wusste die Familie nicht, was für eine Vielzahl an Nahrungsmitteln hier angebaut werden kann. Auch er kannte nur den Mythos. Heute steht Alfred stolz neben seinen selbstgezogenen Tomaten.

Die Unterstützung, die ich bekommen habe, die theoretischen und praktischen Kenntnisse, haben mein Leben um 90% verbessert, sagt er.

Alfred hat sich auch zum Trainer für Ernährungssicherung ausbilden lassen. „Ich hoffe, dass ich vieles von dem erlernten Wissen und den gewonnenen Fähigkeiten an meine Kinder weitergeben kann und sie meinen Weg weitergehen.“

Der Hofzugang ist mit perfekt geschnittenen Hecken geschmückt.

Der Hofzugang ist mit perfekt geschnittenen Hecken geschmückt.

Gemeinsames Lernen in Workshops und Kleingruppen

Agnes fiel mir durch ihre ruhige und dennoch bestimmte Art bereits in einem Workshop auf. Ihre Geschichte macht mir Gänsehaut: In ihrer Jugend war sie von der bewaffneten Bewegung der Lord’s Resistance Army (LRA) in den Busch als Kindersoldatin entführt worden. Inzwischen hat sie neun Kinder geboren. Der älteste Sohn ist 25 Jahre, die jüngste Tochter 6 Monate. Stolz erzählt sie mir, dass sie endlich genügend Geld hatte, um selbst kirchlich zu heiraten. Zudem konnte sie von den Ersparnissen in ihrer Spar- und Kreditgruppe zwei Rinder kaufen. Das Projekt mit den regelmäßigen Workshops „schafften für mich eine stärkere Verbundenheit mit Menschen aus der Region. Ich konnte über meine Probleme reden und hatte nicht mehr das Gefühl, allein zu sei“, erzählt sie. „Manche hatten sogar noch viel größere Probleme als ich.“  In ihrem bescheidenen Haus hat Agnes auf einem kleinen Tisch eine Vielzahl an Nahrungsmitteln arrangiert, um mir stolz zu zeigen, was sie bereits ernten konnte.

Dennis Okoka Okidi ist zuständig für das Monitoring und die Evaluation im Welthungerhilfebüro in Lira. Für ihn ist ein großer Erfolg, dass im Projektgebiet mit dem Mythos des unfruchtbaren Landes gebrochen werden konnte. Der Welthungerhilfe empfiehlt er, die Idee des „Farmer Field School“ mehr anzuwenden. Das gemeinsame Lernen in Theorie und Praxis, die gemeinsam gesetzten Zielen, das Analysieren und Auswerten von Erfolgen und Misserfolgen bringt nachhaltige Lerneffekte.

Dennis gehört zu der Acholi-Ethnie und erzählt mir eines ihrer Sprichwörter:

Wenn du nur das Essen Deiner Mutter kennst, denkst du, sie ist der beste Koch. Wenn du von anderen Müttern zubereitete Mahlzeiten isst, könntest du feststellen, dass deine Mutter vielleicht nicht die beste Köchin ist.

Diese Worte sind für mich ein Appell, Informationsaustausch und Feldbesuche zu fördern. Der Süd-Süd-Austausch zwischen Kleinbauern in Uganda und Kenia war ein erster, richtig guter Anfang.

Bewerten Sie diesen Artikel: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5
Loading...

3 Kommentare

  • Regina sagt:

    Wertes Team,

    ich wollte nur nochmal nach der TV-Sendung in Phönix auf eine bestimmte Frage eingehen .

    Lange schon hält mich ab zu spenden und mir vielleicht eher ein einzelnes ‚Patenkind‘ in Afrika auserwähle, um es finanziell zu unterstützen .

    In der Sendung heute wurde von einer afrikanischen 6-fachen Mutter erzählt , die ohne Mann ihren Sohn einem Schlepper mitgeben müsse , um überleben zu können.

    Warum bekommt man in einem armen Land mehr als 2 Kinder, wenn ich sie nicht satt bekomme ?
    Auf Verdacht lieber Eines mehr , falls 2 verhungern , ist kein Grund 6 Kids dem täglichen Hunger auszusetzen !

    Im Alter vom Kind sich versorgt zu glauben , ist auch kein Grund 6 Kids dem Hunger auszsetzen !

    Entwicklungshilfe ist auch mit diesen Mütter über Verhütung zu sprechen ! ! !

    Es gibt doch nie für so viele Menschen Jobs . Nirgends !

    Regina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Ihren Kommentar erst prüfen, bevor dieser auf der Webseite erscheint. Weitere Informationen finden Sie in unserer Blog-Netiquette.