Kongo: Zukunft im Anflug!? Einweihung einer neuen Landebahn

Steinmeier eröffnet Landebahn in Goma, DR Kongo
Außenminister Steinmeier eröffnet eine Landebahn in Goma, DR Kongo © Reith

Außenminister Steinmeier ist noch nicht da. Die Kapelle für seinen Empfang auf dem Flughafen von Goma wärmt sich schon mal für die Nationalhymne auf, die sie später spielen wird. Vier Trompeten, zwei Posaunen, Schlagwerk und ein Mann mit einem beeindruckenden Tambourcorps-Stab spielen eine peppige afrikanische Melodie und sorgen so für Stimmung unter den bereits zahlreichen Gästen. Der Vulkan Nyiragongo, dessentwegen sich letztendlich heute hier alle versammeln, ist zwar etwas in Dunst eingehüllt, aber seine Ehrfurcht einflößenden Umrisse kann ich in der Entfernung erkennen. Seine Majestät der Berg, der im Mitte Januar 2002 Lava ausspie und damit auch ein Drittel der Start- und Landebahn des Flughafens im Ost-Kongo unter sich begrub, ist präsent an diesem feierlichen Tag. Ebenso wie etliche Zaungäste: Leute aus dem Stadtviertel Birere, das an den Flughafen angrenzt, sitzen auf den Lavabrocken, die am Rande des Rollfeldes zu einer Art Steindamm aufgeschichtet wurden, neugierig auf das Spektakel, das sich ihnen bietet.

Dann landet Frank-Walter Steinmeier. Kongolesische und Sänger begrüßen ihn und die nationalen Würdenträger. Martin Kobler, Chef der UN-Mission MONUNSCO, feiert in seiner kurzen Ansprache Goma überschwänglich als „Kapitale des Fortschritts“. Steinmeier betont, es habe gute Gründe gegeben, warum Deutschland die Flughafeninstandsetzung, die Verlängerung der Start- und Landebahn auf 2,5 Kilometer, mit 13,2 Millionen Euro gefördert habe. Der Flughafen sichere die Erreichbarkeit der Region für MONUSCO wie für die Zentralregierung und fördere die wirtschaftliche Entwicklung des Ost-Kongo.

 

Während der Reden beobachte ich Georg Dörken, den bei der Welthungerhilfe Gesamtverantwortlichen für das Projekt. Georg Dörken sitzt in der ersten Reihe neben einigen Abgeordneten des Bundestags, die Steinmeier auf seiner Afrikareise begleiten, und lächelt. Er lächelt die ganze Zeit. Einer der Redner lobt die Einsatzbereitschaft, den Mut und die Hartnäckigkeit der Welthungerhilfe, die das Projekt seit 2009 in die Tat umsetzte. Sie ließ sich auch nicht entmutigen, als im Herbst 2012 M23-Rebellen Goma einnahmen, Plünderer das Baustellenlager der Welthungerhilfe auf dem Flughafen heimsuchten und dabei einen Schaden von 900.000 Euro anrichteten. Georg Dörken weiß das alles. Er war ja dabei und sorgte dafür, dass es auch nach der Plünderung weiterging. Ein anderer Redner erwähnt Georg persönlich und dankt ihm. Völlig zu Recht, denke ich.

Von Peter Seidel

Gastautor Peter Seidel ist Redakteur im Ressort Politik/Nachrichten beim Kölner Stadtanzeiger.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Die Demokratische Republik Kongo hat eine fast sechsmal größere Fläche als Deutschland, aber kaum ein dichtes Netz an Straßen und Handelswegen.
2009 begann die Welthungerhilfe mit Unterstützung des Auswärtiges Amts, der Régie des Voies Aérienne (RVA) sowie den privaten Unternehmen Sapsama und Safricas mit den Arbeiten. Jetzt konnte das Projekt erfolgreich abgeschlossen werden.

Die DR Kongo ist der drittgrößte Staat Afrikas und hat eine fast sechsmal größere Fläche als Deutschland.

Die DR Kongo ist der drittgrößte Staat Afrikas und hat eine fast sechsmal größere Fläche als Deutschland.

Bewerten Sie diesen Artikel: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 1 Bewertungen, durchschnittlich: 4,00 von 5
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Ihren Kommentar erst prüfen, bevor dieser auf der Webseite erscheint. Weitere Informationen finden Sie in unserer Blog-Netiquette.