Quinoa-Felder, Gemüsegärten, Kartoffelfelder hoch in den Anden? Ja, dank Wasserstellen und –reservoirs.