Wo und wie wir arbeiten
Interaktive Karte: So geht's

Finden Sie unsere Projekte direkt in der Weltkarte! Per Klick auf die Symbole gelangen Sie zum Projekt. Oder suchen Sie mithilfe des Filters Projekte speziell nach Kontinent, Land oder Thema.

Ebola in Westafrika – Aufklärung, Gesundheitsstationen und Nahrungsmittelhilfe

Ebola in Sierra Leone und Liberia

Das Virus hatte für die Menschen in Westafrika verheerende Folgen. Wir setzen unsere Hilfe fort.

(Januar 2016) Seit dem Ausbruch des Ebolavirus im März 2014 haben sich in Westafrika mehr als 28.500 Menschen infiziert, mehr als 11.300 sind gestorben (UN). Die hoch ansteckende Krankheit verwüstete Liberia und Sierra Leone. Wir haben die Menschen vor Ort seit dem Ausbruch der größten Ebola-Epidemie der Geschichte durch Programme für Prävention und Bildung, Ernährungssicherheit und soziale Wiedereingliederung unterstützt. Obwohl das Schlimmste vorüber zu sein scheint, ist unsere Arbeit noch nicht beendet: Wir helfen den Menschen weiterhin auf dem langen Weg zurück zur Normalität.

Nach wie vor wird in Sierra Leone und Liberia zur Vorsorge Fieber gemessen. © Pilar
Nach wie vor wird in Sierra Leone und Liberia zur Vorsorge Fieber gemessen. © Pilar
"Regeln einhalten - Ebola muss weg": Die Mitarbeiter der Welthungerhilfe und der Partnerorganisation DCF haben eine klare Botschaft.
"Regeln einhalten - Ebola muss weg": Die Mitarbeiter der Welthungerhilfe und der Partnerorganisation DCF haben eine klare Botschaft.
Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, und Hermann Gröhe, Bundesminister für Gesundheit, machten sich ein Bild von der Arbeit der Welthungerhilfe.
Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, und Hermann Gröhe, Bundesminister für Gesundheit, machten sich ein Bild von der Arbeit der Welthungerhilfe.
Noch immer wichtig: Ebola-Vorsorgemaßnahmen und Aufklärungsarbeit für die Öffentlichkeit.
Noch immer wichtig: Ebola-Vorsorgemaßnahmen und Aufklärungsarbeit für die Öffentlichkeit.
Die Welthungerhilfe intensiviert Aufklärungsprogramme und installiert Handwaschanlagen.
Die Welthungerhilfe intensiviert Aufklärungsprogramme und installiert Handwaschanlagen.

Die Ebola-Krise ist noch nicht zu Ende

Zehntausende in Sierra Leone und Liberia benötigten medizinische Betreuung und Gesundheitsversorgung. Die Seuche hat auch der Wirtschaft beider Länder enorm geschadet: Saatgut und Nahrungsmittel wurden knapp, die Lebensmittelpreise stiegen an. Von der Regierung verhängte Reisebeschränkungen unterbrachen die Versorgung mit Gütern und schädigten die gesamte Wirtschaft, vor allem in ländlichen Gebieten. Die Preise für grundlegende Güter wie Reis und Öl stiegen in Liberia um bis zu 40 Prozent. 

Im Laufe des Jahres 2015 ging die Epidemie nach und nach zurück. Allerdings meldete Sierra Leone am 15. Januar, nur einen Tag nachdem die Weltgesundheitsorganisation Westafrika für ebolafrei erklärt hatte, einen neuen Fall. Die Krise ist nicht vorüber – erfahren Sie, wie die Welthungerhilfe Menschen in Not unterstützt.

Wie wir in Sierra Leone und Liberia geholfen haben

Nach dem Ebola-Ausbruch 2014 haben unsere Teams in Liberia und Sierra Leone die Gemeinden durch verschiedene Aktivitäten unterstützt. Einige Beispiele dafür:

Schulen, Bildung und Gesundheit:

  • Wir haben vier Ebola-Behandlungszentren in Liberia gebaut,
  • drei Schulen in stark betroffenen Gemeinden in Sierra Leone und Liberia wieder aufgebaut,
  • die Back-to-School-Kampagne von UNICEF im Südosten von Liberia koordiniert, um durch den Aufbau von Wasser- und Sanitärversorgungssystemen die Wiedereröffnung von 175 Schulen und 127.000 Kindern die Fortführung ihrer Ausbildung zu ermöglichen,
  • und schließlich haben wir Saatgutlager mit Trocknungsflächen, Versammlungsorte und Toiletten für 87 betroffene Gemeinden im Südosten von Sierra Leone gebaut.

Soziale Wiedereingliederung von Familien mit Ebola-Opfern oder -Überlebenden:

  • In Bo, Sierra Leone, haben wir ein Post-Ebola-Versorgungszentrum mit 25 Betten aufgebaut, in dem Ebola-Überlebende die richtige physische und psychosoziale Betreuung erhalten. Dies ermöglichte 474 Überlebenden in der Region Zugang zu kostenloser Gesundheitsversorgung und psychosozialer Unterstützung.
  • Im äußersten Osten von Sierra Leone initiierten und unterstützten wir ein Programm für Augenuntersuchungen, um 204 Überlebende auf Uveitis zu untersuchen. Wir organisierten außerdem Hausbesuche bei Uveitis-Betroffenen.
  • Im Nordwesten von Liberia versorgten wir gemeinsam mit Partnern 455 Überlebende und ihre Familien mit Medikamenten und psychosozialer Betreuung
  • Zehn Theatergruppen im Süden und Osten von Sierra Leone wurden von uns ausgebildet und finanziell unterstützt, um Gemeinden durch Theaterdarbietungen über Ebola aufzuklären.
  • Wir haben mehr als 40 Vorführungen mit Clowns ohne Grenzen Spanien organisiert – und damit Ebola-Waisen und Haushalten, die zuvor unter Quarantäne gestellt waren, Momente der Freude und des Lachens geschenkt.
  • Durch unsere Partnerorganisation ACF und finanzielle Hilfen für landwirtschaftliche sowie Friseur-, Schneider-, Tischler-, Maurer-, Gastronomie- und Kleingewerbeunternehmen konnten 300 von Ebola betroffene Familien in der Western Area ihr Einkommen um 80 Prozent erhöhen.

Prävention und Beteiligung der Gemeinden:

  • In Liberia wurden mehr als 267.000 Menschen mit lebensrettenden Botschaften erreicht, die Ängste und Stigmatisierung reduzierten und Verhaltensänderungen für eine verbesserte Hygienepraxis förderten.
  • In Sierra Leone wurden mehr als 100 Jugendliche mobilisiert, um an Checkpoints in der Gegend von Freetown die Temperatur von Reisenden, die auf Straßen in Richtung der Hauptstadt unterwegs waren, zu messen, 
  • und wir förderten die Teilnahme von Gemeinden an kleinmaßstäblichen Ebola-Maßnahmen.
  • Gemeinsam mit unserem Partner SEND errichteten wir im Distrikt Kailahun in Sierra Leone an 21 Grenzübergangsstellen zu Liberia Unterkünfte für das Sicherheitspersonal bei Nacht und statteten diese mit Matratzen, Solarenergie, persönlichen Schutzausrüstungen (PPE - Personal Protective Equipment) und Hygieneartikeln aus, um ein ordnungsgemäßes Arbeiten des Sicherheitspersonals und eine wirksame Kontrolle der Menschen zu ermöglichen.

Ernährungssicherung:

  • In Liberia wurden 630 gefährdete und unter Quarantäne gestellte Familien (3.200 Menschen) mit Lebensmittelpaketen versorgt, 
  • erhielten 241 Haushalte (1.229 Menschen) elementare Haushaltsgegenstände,
  • wurden Saatgut und Werkzeug an 600 von Ebola betroffene Familien (3.060 Menschen) verteilt.
  • In Sierra Leone versorgten wir unter Quarantäne gestellte Haushalte und Ebola-Waisen mit Lebensmittelpaketen – insgesamt kam dies 50.000 Menschen zugute. 
  • In Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Soziales, Gender und Kinder (Ministry of Social Welfare, Gender and Children´s Affairs) erreichten wir mehr als 2.000 von Ebola betroffene Haushalte, die sich um Waisen kümmern, und mehr als 3.500 Überlebende mit sofortigen Bargeldhilfen.
  • Saatgutbanken in 68 landwirtschaftlichen und von Ebola betroffenen Gemeinden halfen 6.445 Bauern und Bäuerinnen, genug Reis anzubauen, um ihren Eigenbedarf zu decken.
  • Insgesamt 1.639 Haushalte in 75 von der Ebola-Viruskrankheit betroffenen Gemeinden erhielten Saatgut und Werkzeug ihrer Wahl im Wert von bis zu 35 Euro pro Haushalt.
  • Insgesamt 64 Gemeinden priorisierten ihren Entwicklungsplan für 2015/16 und wurden mit einem Startkapital von bis zu 2.000 Euro gefördert, um Saatgutlager mit Trocknungsflächen, Versammlungsorte und Toiletten zu errichten und wirtschaftliche Unternehmen zu betreiben. 

Neue Krankenhäuser in Liberia

(12.12.2014) In Zwedru, 500 Kilometer von Liberias Hauptstadt Monrovia entfernt, baut die Welthungerhilfe eines von vier Behandlungszentren für Ebola-Patienten. Doch der Bau in dem abgelegenen Gebiet stellt Projektmanager Thomas tenBoer und sein Team vor viele Herausforderungen.

Der lange Weg zur Besserung – unsere Hilfe in Westafrika geht weiter

Der schlimmste Teil der Ebola-Krise mag vorüber sein, die betroffenen Länder brauchen jedoch noch Zeit und Unterstützung, um sich zu erholen. Im Jahr 2016 arbeiten unsere Teams an Post-Ebola-Programmen für die Unterstützung gefährdeter Menschen beim Wiederaufbau ihrer Existenzgrundlage und für verbesserte Gesundheitseinrichtungen in Sierra Leone und Liberia.

Sierra Leone: Wir fördern weiterhin Projekte, die Menschen dabei helfen, sich von der Krise zu erholen. Im Mittelpunkt stehen dabei insbesondere die Gemeinschaftsentwicklung, der Kapazitätenaufbau von Gemeinderäten (District Councils) und die Eingliederung von Ebola-Überlebenden.

Liberia: Hilfe für die liberische Regierung bei ihren Wiederherstellungsbemühungen nach der Ebola-Krise in den kommenden Jahren (inkl. zwei Projekte).

  1. Aufbau von widerstandsfähigen Gesundheitsversorgungsstrukturen in vier Regionen in Liberia, aber auch in Sierra Leone, die besonders schwer von Ebola getroffen wurden (finanziert durch das Deutsche Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung BMZ)

  2. Anknüpfung an das Wiedereingliederungs- und Genesungsprogramm (Reintegration and Recovery Programme) von KfW mit einem speziellen Ebola-Förderprogramm im Südosten von Liberia

 

 

 

Aktuelle Berichte zum Projekt
Liberia: Gärtnern gegen Ebola

Liberia: Gärtnern gegen Ebola

Eine Bauernkooperative sichert die Ernährung

Die Märkte in Liberia sind geschlossen, viele Haushalte stehen unter Quarantäne - in Zeiten der Ebola an Nahrung zu kommen, ist schwierig. Betty Kaifa hat es geschafft: Mit Obst und Gemüse, das sie im eigenen Garten angebaut hat.

Kliniken aus Bambus

Kliniken aus Bambus

Hilfe für Ebola-Patienten in Liberia

Die Welthungerhilfe und USAID nutzen lokale Materialien beim Bau von vier neuen Behandlungszentren für Ebola-Patienten - und sind vom Ergebnis begeistert. Ein Bericht über ein Bauprojekt mitten im Ebola-Gebiet.

Nothelfer in Sierra Leone

Nothelfer in Sierra Leone

Vorsichtig - und einsam? Über das Leben im Krisengebiet

Rüdiger Ehrler berichtet er über seine Entscheidung, während der Ebola-Krise nach Sierra Leone zu gehen.

"Nicht hysterisch werden"

"Nicht hysterisch werden"

Wie lässt es sich in Sierra Leone trotz Ebola arbeiten?

Jochen Moninger bleibt trotz Ebola für die Welthungerhilfe in Sierra Leone. Der Landeskoordinator unterstützt die Bewohner gegen das Virus – und schützt sich selbst so gut es geht.

In Liberia und Sierra Leone leiden die Menschen noch immer unter den Folgen der schweren Ebola-Epidemie. Wir helfen for Ort. Mit nur 20 Euro statten wir z.B. ein Dorf mit einem Handwaschbecken und Chlor aus, um die Epidemie einzudämmen.
Was ist Ebola?

Ebola ist eine schwere Virus-Erkrankung. Die Ausbreitung von Mensch zu Mensch erfolgt über direkten Körperkontakt, Kontakt mit Körperflüssigkeiten und auch über mit dem Erreger belegte Gegenstände. 

Liberia INGO Advocacy Paper: The road to recovery
Liberia INGO Advocacy Paper: The road to recovery

Gemeinsam mit weiteren 26 NGOs aus dem Liberia INGO Forum fordert die Welthungerhilfe internationale Donor dazu auf, den Economic Stabilization Recovery Plan von Liberia zu unterstützen. Unsere Anmerkungen und Empfehlungen für die Internationale Ebola Recovery Conference in New York finden Sie hier im Advocacy Papier:

Liberia INGO Advocacy Paper: The road to recovery

Ebola in Westafrika
Aktuelle Berichte und Reportagen finden Sie auch im Welthungerhilfe-Blog.
Sykpe-Interview mit Jochen Moninger

(Januar 2015) Porträt über Landesdirektor Jochen Moninger im samson-magazin.de

Berichte und Studien

Bericht Dezember 2014: Der Einfluss der Ebola-Epidemie auf die Kakao-Wirtschaft in Sierra Leone.

The Ebola Epidemic and the State of Cocoa Section (12/2014, Englisch)

Bericht 2014: Wie die Ebola-Epidemie in Sierra Leone die Wirtschaft beeinflusst und welche Folgen sie hat.

Bericht "Non-medical impacts" (10/2014, English)

Studie 2014: Die Folgen von Ebola für Bauern im ländlichen Raum.

Fallstudie "Case study Sierra Leone" (9/2014, English)