Fashion Revolution Day

Fashion Revolution Day 2016

Aktionstag erinnert an Fabrikeinsturz in Bangladesch

(April 2016) Am 24. April 2013 stürzte die Rana Plaza Factory in Bangladesh ein. 1.133 Menschen starben, über 2.500 Arbeiterinnen wurden verletzt. Seitdem gedenken wir am Fashion Revolution Day der Opfer der Katastrophe. Und wir fordern, dass sich die Arbeitsbedingungen in der Kleidungsproduktion ändern, damit sich ein solches Unglück nicht wiederholt.

Es ist Zeit für Veränderung in der Textilbranche. Am 24.4. ist Fashion Revolution Day! Foto: fashionrevolution.org
Es ist Zeit für Veränderung in der Textilbranche. Am 24.4. ist Fashion Revolution Day! Foto: fashionrevolution.org
Welthungerhilfe-Mitarbeiter machten mit beim Fashion Revolution Day 2014... und sind auch dieses Jahr wieder dabei.
Welthungerhilfe-Mitarbeiter machten mit beim Fashion Revolution Day 2014... und sind auch dieses Jahr wieder dabei.

Dieses Jahr dreht sich alles um die Frage „Who made my clothes?“. Baumwollbauern, Arbeiter in der Spinnerei und Näherei – die meisten arbeiten zu Hungerlöhnen und unter menschenunwürdigen Bedingungen. Wir alle können etwas tun, um das zu ändern!

Mach mit beim Fashion Revolution Day am 24. April 2016: 

  1. Drehe deine Klamotten auf links, damit das Label sichtbar wird, und mache ein Selfie.
  2. Poste dein Foto auf Facebook, Twitter oder Instagram.
  3. Adressiere und tagge dabei das entsprechende Modelabel mit der Frage: ‪#‎WhoMadeMyClothes‬? ‪#‎FashRev‬.
  4. Beispiel: Ich trage meine (Jacke/Rock/etc.) InsideOut weil ich von @(Modelabel) wissen will: #WhoMadeMyClothes? #FashRev.

Du willst noch kreativer werden? Ein paar Ideen...

  • Mach dein #FashRev Selfie vor einen Klamottenladen in deiner Stadt, der das Label verkauft, und fordere Freunde oder Passanten zum Mitmachen auf.
  • Drehe statt Selfie ein kleines Video oder einen Vine-Clip.
  • Kopiere einen Model-Look mit fair produzierten oder Second-Hand Klamotten und poste ihn online – hier findest du Anregungen.

Fashion Revolution – langfristig umdenken

Am Fashion Revolution Day wollen wir zeigen: Es geht auch anders. Designer, Einzelhändler und Produzenten haben bewiesen, dass Kleidung auch nachhaltig produziert werden kann. Damit sich langfristig etwas ändert, sind wir alle gefragt. Umdenken ist angesagt!

  • Bewusst einkaufen ist einfacher und günstiger als viele denken. Dazu macht Shoppen auf Flohmärkten und in Second-Hand-Läden ordentlich Spaß! Eine gute Übersicht über faire Mode gibt's zum Beispiel bei Get Changed.
  • Informiere dich über die Produktionsbedingungen in der Kleidungsindustrie und teile dein Wissen mit deinen Freunden.
  • In unseren "Brennpunkt" zum Thema Textilherstellung findest du jede Menge Informationen und Anregungen.

Interview: "Wir brauchen wieder eine größere Wertschätzung für Kleidung" (2015)