Fehlernährung und verborgener Hunger

Das Versprechen vom Super-Reis

Angereicherte Nahrungsmittel füllen Konzernkassen, lindern verborgenen Hunger aber nur bedingt.

Wen rettet der goldene Super-Reis? Der Einsatz von angereicherten Nahrungsmittel muss wohl überlegt sein. © juliazejn.de

(13.10.2014) Judith Hodge ist britische Ernährungswissenschaftlerin, forschte für das Internationale Forschungsinstitut für Ernährungs- und Entwicklungspolitik (IFPRI) in Ostafrika und schrieb eine Studie zu angereicherten Nahrungsmitteln. Im Interview spricht sie über die Rolle solcher Nahrungsmittel zur Überwindung von verborgenem Hunger. 

Würden Sie „Goldenen Reis“ essen? 

Eher nicht. Der Goldene Reis ist eine gentechnisch entwickelte Reissorte, die besonders viel Betacarotin enthält und damit dem Vitamin-A-Mangel vor allem in Asien vorbeugen soll. Doch um Mangelernährung zu bekämpfen, brauchen wir keine Gentechnik. 

Befürworter sagen, es sei unsere Verantwortung, Unterernährung zu bekämpfen, sobald wir die technischen Möglichkeiten haben. Dürfen wir auf diese Chance überhaupt verzichten?


Angesichts all der Möglichkeiten zur Hungerbekämpfung, sollte man die Rolle des Gen-Reis nicht überbewerten. Ein Nahrungsmittel allein wird die Hunger- und Unterernährungskrise nicht lösen. Die Gentechnik-Unterstützer benutzen den Goldenen Reis als Aushängeschild für die gesamte Industrie. Seine Entwicklung hat bisher mehr als 100 Millionen Dollar verschlungen und er konnte sich noch nicht auf dem Markt durchsetzen. 

In Ihrer Studie haben Sie untersucht, ob verborgener Hunger sich durch angereicherte Nahrung bekämpfen lässt. Was ist das Ergebnis?

Angereicherte Nahrungsmittel spielen eine Rolle im Kampf gegen den verborgenen Hunger – im globalen Norden sogar schon seit einem Jahrhundert. So haben jodiertes Salz, Frühstückszerealien mit Eisen oder Weizenmehl mit Folsäure die Gesundheit breiter Bevölkerungsschichten nachweisbar verbessert. Doch sie sind nur ein Teil der Lösung.

Eine Grafik aus dem Welthunger-Index 2014 zeigt, den Mangel an Vitamin A, Eisen und Jod nach Weltregionen. In Europa mangelt es vor allem an Jod, in Afrika fehlt es vor allem Kindern an Vitamin A, Eisen fehlt Kindern und Schwangeren in Asien und Afrika.
Vitamin-A, Eisen, Jod: Kinder und Schwangere brauchen diese Mikronährstoffe ganz besonders. Wo sie fehlen, zeigt die Grafik aus dem Welthunger-Index 2014.

Und der andere Teil?

Das gesamte Ernährungssystem muss nachhaltiger werden. Das Wichtigste ist, dass Menschen überall auf der Welt Zugang zu vielseitigen und nährstoffreichen Lebensmitteln erhalten, dass ihnen neben Kohlenhydraten also auch genügend Früchte, Gemüse und Proteinquellen wie Milchprodukte zur Verfügung stehen. Doch diese Entwicklung wird durch die wirtschaftlichen Interessen und die Technikfixierung des Privatsektors gestört.

Wird angereicherte Nahrung natürliche Lebensmittel in Zukunft verdrängen? 

Ja, das ist durchaus möglich – und ein Problem! Viele angereicherte Nahrungsmittel tragen selbst zu Überernährung bei. Verarbeitete Produkte haben häufig einen sehr hohen Fett-, Zucker- und Salzanteil. So findet man in einem Land gleichzeitig unterernährte, schlecht ernährte und überernährte Gruppen. 

Die Welthungerhilfe leistet in vielen Ländern Nothilfe. Sollten angereicherte Nahrungsmittel in Krisen und Notsituationen eingesetzt werden?  

Die Debatte über die Anreicherung von Nahrungsmitteln ist für mich im Fall einer Notsituation sehr viel klarer. Angereicherte Grundnahrungsmittel wie Mehl und Öl gehören definitiv in jedes Nothilfepaket.    

 

 

Die Fragen stellte Lea Wrobel, Praktikantin der Welthungerhilfe in Bonn. Das Interview in voller Länge finden Sie in der Zeitung Welternährung 3/2014.

Illustration: Julia Zejn

Verborgener Hunger - Weitere News und Stories zum Thema

Verborgener Hunger

Zwei Milliarden sind fehlernährt

Auch wer ausreichend isst, kann Hunger leiden: Weltweit sind zwei Milliarden Menschen fehlernährt. Viele von ihnen wissen es nicht.

Satt, aber nicht gesund

Verborgener Hunger

Auch wer ausreichend isst, kann Hunger leiden. Einige Adivasi in Indien lernen den Schatz der Vielfalt wieder kennen.

Ernährung im Kindergarten

Verborgener Hunger

In Peru sind ausgerechnet Kinder aus Kleinbauernfamilien unterernährt. Valentin hat den Eisenmangel überwunden.

Kontakt
Ute Latzke

Ute Latzke

Referentin

0228-22 88 103

Projekte

Landraub und verborgener Hunger
Die Geschichte von
       Romas Phas aus
       Kambodscha

Definitionen

Hunger = Qual durch den Mangel an Nahrung 

Fehlernährung = Aufnahme einer falschen Menge und Art von Nahrung (einschließlich Unter- und Überernährung)

Unterernährung = chronisches Kaloriendefizit (1800 kcal/Tag) und/oder Unterversorgung mit Nahrungsenergie, Protein- und Mikronährstoffen

Mikronährstoffmangel = verborgener Hunger, eine Form der Unterernährung, bei der zu wenige Vitamine und  Mineralstoffe aufgenommen und verarbeitet werden

Überernährung = übermäßige Aufnahme von Energie oder Mikronährstoffen