Wo und wie wir arbeiten
Interaktive Karte: So geht's

Finden Sie unsere Projekte direkt in der Weltkarte! Per Klick auf die Symbole gelangen Sie zum Projekt. Oder suchen Sie mithilfe des Filters Projekte speziell nach Kontinent, Land oder Thema.

Entwicklungszusammenarbeit: mehr als ein Job

Sein Job ist die Hoffnung

Dirk Guenther ist Regionalkoordinator der Welthungerhilfe auf Haiti

Haiti ist das ärmste Land des amerikanischen Kontinents. Das Erdbeben 2010 und der schwere Hurrikan im Vorjahr haben dem kleinen Inselstaat Haiti extrem zugesetzt. Hilfe ist gefragt. Die bietet der Kieler Dirk Guenther. Er leitet dort örtliche Projekte der Welthungerhilfe. Das ist der Job seines Lebens.

Dirk Guenther hat eine neue Straßenbeleuchtung entdeckt. "Da drüben!", ruft er und fügt nach kurzer Pause hinzu: "Die gab es vor einem Monat noch nicht." Der 56-jährige sitzt am Lenkrad seines weißen Geländejeeps und steuert seinen Wagen vorbei an Motorrädern, kaputten Bussen und neuen Straßenlaternen.

Dirk Guenthers Job in Haiti ist sein Leben. © Rosenthal
Dirk Guenthers Job in Haiti ist sein Leben. © Rosenthal
Arbeiten an einem Wasserlauf © Rosenthal
Arbeiten an einem Wasserlauf © Rosenthal

Wenn er aus dem Fenster schaut, sieht er sein Haiti. Das Land, dem er seit Jahrzehnten zu helfen versucht. "Ich freue mich über alles, was neu ist und wieder funktioniert", sagt er begeistert.

Land im Wiederaufbau

Wer mit Dirk Guenther durch Haiti fährt, sieht ein Land im Wiederaufbau. Wo andere nur ein Auge für die Zerstörung haben, entdeckt Guenther einen Grund zur Hoffnung. Der Kieler ist Regionalkoordinator eines 180-köpfigen Welthungerhilfe-Teams in Haiti. Doch vor allem ist er Optimist. "Ich kenne keinen Pessimisten in der Entwicklungshilfe, der viel erreicht hat. Da stauen sich die Probleme doch nur", sagt Guenther. Er war von 1999 bis 2004 zum ersten Mal Regionaldirektor der Welthungerhilfe in Haiti. Danach ging er für fünf Jahre nach Bonn in die Zentrale der Hilfsorganisation. Doch dann kam der 12. Januar 2010. Der Tag, an dem die Erde bebte. Haiti, das nur zehn Millionen Einwohner hat, musste plötzlich 300 000 Tote  beklagen. Noch in der Nacht des Erdbebens begann Guenther von Bonn aus, die ersten Hilfsmaßnahmen zu organisieren – und beschloss, nach Haiti zurückzukehren.

Nur wenig Privatleben

"Der Beruf des Entwicklungshelfers ist eine Herausforderung", gibt Guenther zu. Der Job ist sein Leben. Die Gefahr ist groß, dass das Privatleben dadurch in die Kategorie "Sonstiges" abrutscht. "Meine Frau lebt mit zwei meiner Töchter in der Dominikanischen Republik, dem Nachbarland von Haiti. Sie mit nach Haiti zu nehmen, war mir zu unsicher", sagt Guenther. Doch die Entscheidung hat einen hohen Preis: Nur einmal im Monat reist er für ein Wochenende zu seiner Familie. Dabei hätte er einfach in Deutschland bleiben können. Niemand hat ihn dazu gezwungen, nach Haiti zu gehen.

"Für mich stand immer fest: Ich möchte in die Entwicklungsarbeit gehen", sagt Guenther.

Von Rick Noack

Aktuelle Kommentare

Keine Kommentare

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Beteiligen Sie sich an der Diskussion und schreiben Sie einen Kommentar zu diesem Artikel. Ihr Name/Nickname wird dabei veröffentlicht, Ihre E-Mail Adresse selbstverständlich nicht.

** Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Ihren Kommentar erst prüfen, bevor dieser auf der Webseite erscheint. Weitere Informationen finden Sie in unserer Nettiquette.

* Pflichtfeld
Aktuelle Berichte zum Projekt
Steiniger Weg zurück ins Leben

Steiniger Weg zurück ins Leben

Fünf Jahre nach dem Erdbeben in Haiti

(Januar 2015) Bauer Merilien Hyacinthe hat das Erdbeben 2010 viel Leid gebracht. Doch heute ist er stolz. Denn seine Ernten sind gut und er kann seine Kinder wieder zur Schule schicken.

Häuser für mein Land

Häuser für mein Land

Fünf Jahre nach dem Erdbeben in Haiti

(Januar 2015) Bei dem schweren Erdbeben 2010 starben 217.000 Menschen, 2,3 Millionen wurden obdachlos. Ingenieur Joseph Edner baut gemeinsam mit seinen Landsleuten neue Häuser. Er fordert: "Wir Haitianer müssen Akteure unserer Entwicklung sein."

Harte Arbeit zahlt sich aus

Harte Arbeit zahlt sich aus

Poirier wappnet sich gegen Krisen

(Juni 2014) Was haben Kompost und Marmelade mit einer besseren Zukunft zu tun? Unser Mitarbeiter Christian Stark berichtet aus dem Millenniumsdorf Poirier auf Haiti.

Landwirtschaft lohnt sich!

Landwirtschaft lohnt sich!

Endlich volle Märkte auf Haiti

(Oktober 2013) Mit neuen Ideen und Methoden bringen die Menschen auf Haiti die Landwirtschaft wieder in Schwung. Was ist heute anders?

Haiti: Langer Atem lohnt sich!

Haiti: Langer Atem lohnt sich!

Langfristige Arbeit sorgt für Verbesserungen

(Juli 2013) Wie soll ein Land langfristig gegen Hunger und Armut kämpfen, wenn regelmäßig Naturkatastrophen drohen? Ein Erfolgsbericht aus Haiti.

Katastrophen einplanen!

Katastrophen einplanen!

Nothilfe muss Teil des Lebens auf Haiti sein

(Januar 2013) Haiti hat schon viele Katastrophen erlebt. Wie kann man beim nächsten Erdbeben oder Wirbelsturm besser vorbereitet sein? Rafaël Schneider im Interview.

Nothilfe in Haiti

Nothilfe in Haiti

August 2012: Isaac wütet in Haiti

(September 2012) Viele Menschen verloren durch den Sturm und Überflutungen all ihr Hab und Gut. Wie die Welthungerhilfe sie in Notunterkünften unterstützte.