Wo und wie wir arbeiten
Interaktive Karte: So geht's

Finden Sie unsere Projekte direkt in der Weltkarte! Per Klick auf die Symbole gelangen Sie zum Projekt. Oder suchen Sie mithilfe des Filters Projekte speziell nach Kontinent, Land oder Thema.

Kuba nach Sandy

"Schäden wie noch nie"

Susanne Scholaen bloggt über die Auswirkungen des Hurrikans Sandy auf Kuba

Der Hurrikan Sandy ist über die Karibik gefegt und hat unter anderem schwere Verwüstungen in Kuba und Haiti angerichtet. Unsere Mitarbeiterin Susanne Scholaen aus Santiago de Cuba berichtet aus der schwer beschädigten Stadt.

Ich bin heute durch die Straßen von Santiago de Cuba gelaufen und habe mir einen ersten Eindruck über die Schäden gemacht. in den Gegenden, die ich gesehen habe,  würde ich schätzen, dass etwa 20 Prozent der Häuser stark beschädigt bis ganz zerstört sind. Über das Ausmaß der Schäden in Santiago liegen uns jedoch noch  keine offiziellen Informationen vor. Aber man sieht Militärhubschrauber kreisen - ich nehme an, sie machen eine Schadenserhebung.

Nach Hurrikan Sandy versperren umgestürzte Bäume die Straßen.
Nach Hurrikan Sandy versperren umgestürzte Bäume die Straßen.

Die Straßen sind voller umgestürzter Bäume, Kabel und Elektromasten, kaputten Transformatoren und Schutt aus den beschädigten Häusern. Solche Schäden gab es in Santiago noch nie, sagen die  Leute auf der Straße. Bei einigen Läden ist die Fensterfront total kaputt und unser Kollege Paco berichtete von ersten Diebstählen. Alle Läden – auch die unzerstörten -  sind geschlossen. Nur einige ambulante Händler bieten weiterhin ihre Waren  an.

Zudem ist das Elektrizitätsnetz kaputt - ganz Santiago hat keinen Strom. Wir nehmen an, dass es mindestens eine Woche dauert bis wir wieder Strom haben. Ich berichte aus dem Hotel Melia Santiago, das eigenen Strom produziert und deshalb nicht vom Ausfall betroffen ist.

Es gibt zwar Notunterkünfte für Menschen, deren Häuser durch den Hurrikan beschädigt  wurden. Aber wenn sie ihre Häuser verlassen, fürchten sie, dass alles gestohlen wird. Im Prinzip ist es aber ruhig. Einheiten von Polizisten in Ausbildung laufen durch die Straßen, dokumentieren wahrscheinlich Schäden und sorgen für Ruhe und Ordnung.

Auch wir Mitarbeiter der Welthungerhilfe sind von den Schäden des Hurrikans nicht verschont geblieben. Ein kubanischer Kollege hat ein halbes Haus verloren, ein anderer ein Zimmer, das auf dem Dach neu konstruiert werden sollte. Ein Teil unseres Büros ist nun ohne Dach, der ganze Sitzungssaal ist hin, das Dach ist weggeflogen.

Unsere kubanische Partnerorganisation ACPA hat sich über die  Situation in den anliegenden Provinzen Granma, Guantanamo, Holguin und Tunas informiert. Genau wie die Bewohner  sagen auch sie, dass Santiago am meisten geschädigt ist. Unser Kollege Paquito berichtete, dass der Ort La Maya in Holguin komplett zerstört ist. Er hat erfahren, dass einige Bauern alles, was sie besitzen, verloren haben:  Ihr Haus, ihren Besitz, ihre Ernte.

Sonst wissen wir noch nichts. Die Straßen sind dicht, wir werden morgen versuchen raus zu fahren, um einen besseren Eindruck zu bekommen.

Aktuelle Kommentare

Oh nein die armen Menschen ich war bis letzte Woche für 3 Wochen auf Kuba unterwegs und entkam Sandy um 2 Tage. Die Menschen sind wirklich arm und ich werde sofort spenden.
Alle reden über die USA, was ja schlimm genug ist, aber die Ärmsten in der Karibik sind den Meisten leider völlig egal und ich war öfter auf Kuba, liebe diese Menschen und hoffe nur, dass sie entsprechende Hilfe erhalten, derer ich mich nicht verschließen werde ! Haltet durch, tapfere Kubaner - ich leide mit Euch !!

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Beteiligen Sie sich an der Diskussion und schreiben Sie einen Kommentar zu diesem Artikel. Ihr Name/Nickname wird dabei veröffentlicht, Ihre E-Mail Adresse selbstverständlich nicht.

** Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Ihren Kommentar erst prüfen, bevor dieser auf der Webseite erscheint. Weitere Informationen finden Sie in unserer Nettiquette.

* Pflichtfeld
Aktuelle Berichte zum Projekt
Hunger in Haiti

Hunger in Haiti

Krise nach Sturm Sandy

Hurrikan Sandy zerstörte 70% der Anbaufläche in Haiti. Die Ernte bleibt aus. Was tun gegen drohenden Hunger?

Kuba räumt auf

Kuba räumt auf

Nach Sturm Sandy wird das Essen knapp

Fast zwei Wochen sind vergangen seit Hurrikan Sandy in der Karibik gewütetet hat. In Santiago de Cuba sind immer noch über 1,2 Millionen Menschen ohne Strom und sauberes Trinkwasser.

Haiti ruft den Notstand aus

Haiti ruft den Notstand aus

Nach Sturm Sandy: Eine Hungersnot droht

Durch starke Regenfälle in Folge des Hurrikans wurde in einigen Gegenden die Ernte zerstört. Die Regierung greift zu Notstandsmaßnahmen, um eine Hungersnot zu verhindern.

Mitarbeiterin Susanne Scholaen aus Santiago de Cuba berichtet aus der schwer beschädigten Stadt.
Aktuelles Thema

Landwirtschaft in Kuba
Kooperativen fördern