Wo und wie wir arbeiten
Interaktive Karte: So geht's

Finden Sie unsere Projekte direkt in der Weltkarte! Per Klick auf die Symbole gelangen Sie zum Projekt. Oder suchen Sie mithilfe des Filters Projekte speziell nach Kontinent, Land oder Thema.

Dorfladen statt Schuldenfalle

Dorfladen statt Schuldenfalle

Projektbesuch in Myanmar: Menschen schöpfen Hoffnung

Im März 2013 besuchte die Präsidentin der Welthungerhilfe, Bärbel Dieckmann, geförderte Projekte in Myanamar. Erfahren Sie hier mehr über die Erfolge und aktuellen Entwicklungen vor Ort.

Zu Besuch bei Familie Aye

Khin Aye hat schon viel erlebt. Die Mutter von vier Kindern ist 57 Jahre alt und verwitwet, seit ihr Mann vor drei Jahren plötzlich verstarb. Zur Trauer kamen die finanziellen Sorgen. "Ich konnte nicht viel tun, musste bei Geldverleihern 100 Euro Kredit mit 20 Prozent Zinsen im Monat aufnehmen", erzählt die zierliche Frau den Besuchern aus Deutschland.

Um ihre Familie notdürftig zu ernähren, verkaufte Khin Aye gekochte Bohnen im Dorf. Und ihr jüngster Sohn Than Zin Oo musste, statt Elektrik zu studieren, als ungelernter Arbeiter für 30 Euro im Monat arbeiten. "Ich konnte in dieser Zeit kaum schlafen, denn die Situation erschien mir hoffnungslos", so die 57-Jährige.

Dorftreffen: Es wird diskutiert, was mit dem Geld, welches über den gemeinsamen Anbau von Reis und mithilfe der Fonds angespart wurde, getan werden soll. © Belkin
Dorftreffen: Es wird diskutiert, was mit dem Geld, welches über den gemeinsamen Anbau von Reis und mithilfe der Fonds angespart wurde, getan werden soll. © Belkin
Projektbesuch in Myanmar: Bärbel Dieckmann, Präsidentin der Welthungerhilfe © Win
Projektbesuch in Myanmar: Bärbel Dieckmann, Präsidentin der Welthungerhilfe © Win
Bäuerin Htay Htay Hlaing beackert ihr Land mithilfe von Wasserbüffeln. © Brockmann
Bäuerin Htay Htay Hlaing beackert ihr Land mithilfe von Wasserbüffeln. © Brockmann

Neue Perspektive dank Fortbildungen und Dorffonds

Kurze Zeit später kam die Welthungerhilfe ins Dorf und bot berufliche Fortbildungen an. Sohn Than Zin Oo meldete sich sofort an und lernte  Industrienähmaschinen zu warten. Mit dieser Ausbildung bekam er eine besser bezahlte Anstellung und verdient nun 80 Euro im Monat.

Seine Mutter konnte beim von der Welthungerhilfe eingerichteten Dorfentwicklungsfond einen weiteren Kredit über 30 Euro aufnehmen. Und baute damit ihr Geschäft mit gekochten Bohnen weiter aus. Mit gemeinsamer Kraft haben es die beiden geschafft, innerhalb eines Jahres die hoch verzinsten Schulden bei den Geldverleihern abzubezahlen.

Der Kredit bereitet nun keine Sorge mehr, da die Zinsen und Konditionen an ihre Lage angepasst sind. Und Mutter Khin Aye hat noch weitere Pläne: "Ich hätte so gerne einen kleinen Laden." Es ist ein Weg der kleinen Schritte, aber der Anfang für ein Leben voller Pläne ist gemacht.

Bäuerinnen nutzen Kleinkredite

Video: Bäuerin Htay Htay HhHlaing blickt positiv in die Zukunft

Die 27-jährige Htay Htay Hlaing ist Kleinbäuerin im Süden Myanmars - im Irrawaddy Delta. Ihr knapp ein Hektar großes Stück Land beackert sie mithilfe von Wasserbüffeln.

Im Jahr 2008 hatte der Zyklon Nargis ihr alles genommen: Felder, Ernte zerstört, ihre Hütte niedergerissen und auch ihre Tiere sind bei der Natukatastrophe umgekommen. Ihre neuen Büffel sind nur geliehen. Auch für Saatgut, muss sie sich Geld leihen. Und der Geldverleiher im Dorf nimmt bis zu 10 Prozent im Monat.

Die Welthungerhilfe fördert daher auch in dieser Region die Einführung von Kleinspargruppen in den Gemeinden, die günstigere Kredite vergeben und sich für das Gemeinwohl des Dorfes einsetzen. So können die Bauern der Schuldenfalle entkommen.

Aktuelle Kommentare

Keine Kommentare

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Beteiligen Sie sich an der Diskussion und schreiben Sie einen Kommentar zu diesem Artikel. Ihr Name/Nickname wird dabei veröffentlicht, Ihre E-Mail Adresse selbstverständlich nicht.

** Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Ihren Kommentar erst prüfen, bevor dieser auf der Webseite erscheint. Weitere Informationen finden Sie in unserer Nettiquette.

* Pflichtfeld
Aktuelle Berichte zum Projekt
Ein Spartopf für Gesundheit

Ein Spartopf für Gesundheit

Gesundheit in Myanmar: ein Dorf versichert sich

Die Welthungerhilfe unterstützt Familien in der Region Htan Tabin im Myanmar dabei, gemeinsam Geld zu sparen, um bei Notfällen die Kosten zum Beispiel für den Transport ins Hospital tragen zu können.

Daniela Schadt in Myanmar

Daniela Schadt in Myanmar

Projektbesichtigung am Rande der Reise des Bundespräsidenten

Daniela Schadt besuchte 2014 ein Projekt in Myanmar. Am Rande des Staatsbesuchs des deutschen Bundespräsidenten in Yangon, nahm sie die Gelegenheit wahr, das Dorf Sandar Yaw im Landkreis Htan Tabin zu besuchen.

Hilfe zur Selbsthilfe

Hilfe zur Selbsthilfe

Mitarbeiterin Stefanie Koop berichtet von ihrer Projektreise

Steffi Koop besuchte eines unserer Projekt im Süden Myanmars. Was sie dort erlebte, überzeugte sie eimal mehr: Hilfe zur Selbsthilfe wirkt!

Helfen Sie den Menschen in Myanmar und aller Welt dabei, sich ihre eigene Zukunft zu gestalten.
Aktuelles Thema

Armut bekämpfen in Myanmar
Selbstbestimmt in
       die Zukunft