Erneute Dürre in Afrika

Unterstützung für Bewohner der Trockengebiete

Äthiopien: Wasser und medizinische Hilfe in Dürrezeiten

Eine Hirtin mit abgemagerten Kühen
Die Pflanzen vertrocknen, Mensch und Tiere haben Durst – Äthiopien leidet unter einer Dürre.


Im Jahr 2017 wird Afrika erneut von einer Dürre gebeutelt: In Äthiopien, Kenia, Somalia und Südsudan sind über 12 Millionen Menschen von einer Hungersnot bedroht. Auch in der Provinz Borana im Süden Äthiopiens sind komplette Regenzeiten ausgefallen. Aufgrund der lang andauernden Trockenheit stirbt den Hirten das Vieh weg. Landwirte können auf ihren verdorrten Feldern keine Nahrungsmittel mehr anbauen. Mit verschiedenen Projektansätzen verbessert die Welthungerhilfe die Lebensbedingungen in der Region.

Traditionell leben die Menschen in Borana von der Viehwirtschaft. Übernutzte Böden und Trockenheit haben Weideflächen unfruchtbar gemacht, das Futter reicht nicht für die Herden aus. Immer mehr Vieh wird krank oder stirbt. Ein dramatisches Problem für die Familien, die von und mit den Tieren leben: Sie können weder tierische Produkte wie Milch oder Fleisch verkaufen, noch das Vieh selbst. Sie haben kein Geld, um sich selbst Lebensmittel kaufen. In der Not reduzieren sie ihre Nahrungsration. Rund ein Drittel der Bevölkerung war in den vergangenen Jahren aufgrund von Dürren auf Nothilfe angewiesen.

 

Sauberes Wasser verändert das Leben

Nicht nur die Tiere, sondern auch die Menschen leiden unter der schlechten Wasserversorgung. Durchschnittlich verfügen Bewohner der ländlichen Gebiete in Borana über vier Liter Wasser pro Tag – das sind elf Liter unter dem festgelegten Mindeststandard. Die Welthungerhilfe unterstützt die Menschen dabei, an sauberes Trinkwasser zu kommen: Sie repariert Brunnen, installiert Solarpumpen und Wassertanks und verteilt mobile Wasserfilter.

Ein mobiler Wasserfilter hat Dima Wagos Leben komplett verändert. Die 30-Jährige, ihr Mann und die beiden Kinder hatten vorher meist aus offenen Teichen oder ungeschützten Wasserstellen getrunken. Die Konsequenz: Sie wurden oft krank, vor allen die Kinder litten unter Durchfall. Die regelmäßigen Besuche in der Gesundheitsstation und notwendige Medikamente rissen Löcher in das kleine Haushaltseinkommen. Seit Dima Wago den Wasserfilter der Welthungerhilfe besitzt, trinken sie nur noch gefiltertes Wasser. Die Familie ist nun deutlich seltener krank und kann Geld für schwere Zeiten sparen. 

Frau mit Wasserkanistern
Sauberes Wasser ist eine große Erleichterung für die Menschen: Sie sind nicht mehr gezwungen, schmutziges Wasser, zum Beispiel aus Teichen, zu trinken.?
Riesiger Wassertank in einem Dürregebiet
LKW fahren die riesigen Wassertanks in die Dürregebiete. Dann können sich die Anwohner bedienen.
Ein Mann mit seinen Ziegen
In speziellen Kursen der Welthungerhilfe erfahren die Hirten, wie sie ihr Vieh versorgen können. Hier desinfiziert ein Mann Ziegen.

Das tut die Welthungerhilfe 

  • Über 200.000 Menschen in Borana werden unterstützt. 
  • Sie versorgt die Region mit sauberem Trinkwasser. 
  • Menschen aus der Region werden in Trainings zu Tiergesundheitshelfern ausgebildet. Zusätzlich werden sie ausgestattet mit Instrumenten und Medikamenten. Sie versorgen nun die kranken Tiere in der Gegend. 
  • Die Bewohner werden bei der Gründung Unternehmer-Gruppen unterstützt. Vorrangig Frauen, die oft allein mit ihren Kindern zurechtkommen müssen, nehmen hier teil.
  • In zehn Schulen entstehen neue Toiletten.

(Projektnummer: ETH 1135)

Mehr aus den betroffenen Regionen

Hungersnot im Südsudan

Welthungerhilfe fordert humanitäre Hilfe

Die Welthungerhilfe ruft die internationale Staatengemeinschaft auf, so schnell wie möglich zusätzliche humanitäre Hilfe im Südsudan bereitzustellen.

Dürre in Kenia

Verzweiflung und Hoffnung liegen nah beieinander

Ostafrika braucht dringend Regen. Eine Hungerkatastrophe bahnt sich an. Auch in Kenia versiegen die Wasserstellen, tausende Tiere verenden.

Ohne Vieh kein Überleben

Schwere Dürre in Äthiopien

In Borana, im Süden Äthiopiens sind die Hirten und auf ihr Vieh angewiesen. Der Klimawandel hat die Intervalle zwischen den Dürreperioden verkürzt. Die Viehbestände haben kaum Chance auf Erholung.

Kontakt
Kerstin Bandsom

Kerstin Bandsom

Informationsstelle

+49 228-22 88 127

Mehr Informationen