Aktuell: UN-Klimagipfel 2012 in Doha

Das fordert die Welthungerhilfe

'to do's' für die Staaten in Doha

In Pakisten kämpften sich die Menschen 2011 durch die Fluten - eine Folge des Klimawandels.
In Pakisten kämpften sich die Menschen 2011 durch die Fluten - eine Folge des Klimawandels. © Botelli

Dies sind die sechs Kernforderungen der Welthungerhilfe an die teilnehmenden Staaten der Klimakonferenz 2012:

  1. Die Welthungerhilfe fordert von den teilnehmenden Staaten, dass sie sich auf ein umsetzbares Arbeitsprogramm einigen, das 2015 zur Vorstellung eines globalen, verbindlichen Klimaschutzabkommens führt.
  2. Die Welthungerhilfe erwartet von den Industrieländern, dass es in Doha zur formalen Verabschiedung einer zweiten Verpflichtungsperiode des Kyoto-Protokolls bis 2017 oder 2020 kommt, dann allerdings mit einer Regelung, die vorsieht, die Verpflichtungen der teilnehmenden Staaten zur Emissionsreduktion bis 2020 automatisch zu erhöhen.
  3. Die Welthungerhilfe fordert von der EU, ihre Klimaschutzambitionen auf 30% bis 2020 zu erhöhen. Nur dadurch kann die EU ihre Glaubwürdigkeit gegenüber den Entwicklungsländern und ihre Vorreiterrolle im internationalen Klimaschutz aufrechterhalten.
  4. Die Welthungerhilfe fordert, dass die Industrieländer dem „Green Climate Fund“ für die Jahre 2013-2015 insgesamt 10-15 Mrd. US-Dollar zur Verfügung stellt. Es soll klare Vereinbarungen für die kontinuierliche Steigerung der Zahlungen bis zum 100 Mrd. US-Dollar Ziel bis 2020 geben.
  5. Die Welthungerhilfe erwartet, dass es den Staaten in Doha gelingt, die finanzielle Unterstützung für Anpassungsmaßnahmen für 2013-2020 zu sichern.
  6. Die Berücksichtigung der Landwirtschaft in den Klimaverhandlungen ist grundsätzlich positiv zu bewerten. Das einzurichtende Arbeitsprogram muss jedoch unterscheiden zwischen einer Landwirtschaft, die durch intensive Produktion Emissionen verursacht und der, die überwiegend von Kleinbauern betrieben wird, wenig zum Klimawandel beiträgt und der Ernährungssicherung der armen Bevölkerung dient.
Kontakt
Michael <br /> Kühn

Michael
Kühn

Fachreferent

Tel.: +49 (0)228

-22 88 323