Klimawandel in Bangladesch - Interview

Klimawandel in Bangladesch

Agrarforscher Farid Uddin Ahmed spricht über die Folgen für die Bevölkerung

Farid Uddin Ahmed arbeitet seit 25 Jahren in der Agrarforschung und leitet die Arannayk Foundation in Dhaka, der Hauptstadt Bangladeschs. Die Stiftung widmet sich dem Schutz der Biodiversität und hat seit 2007 rund 90 Projekte unterstützt und Organisationen beraten, darunter auch den Welthungerhilfe-Partner ANANDO. Die Welthungerhilfe unterstützt bengalische Bauern dabei, sich gegen die Folgen der Erderwärmung zu wappnen. Im Interview spricht Ahmed über die besonderen Herausforderungen und formuliert Handlungsempfehlungen.

Herr Farid, Sie reisen viel durch Ihr Land, Bangladesch. Fallen Ihnen die Folgen des Klimawandels direkt ins Auge?

Ja. Ganz offensichtlich sind die schlimmen Dürren im Sommer und die plötzlich eintretenden, fast sintflutartigen Regenfälle außerhalb des Monsuns. Das sind völlig andere Regenperioden als vor dreißig, vierzig Jahren. Wir haben heute auch mehr Tornados. Neben den zerstörerischen großen sind schon die kleinen schlimm, denn sie hindern die Fischer daran aufs Meer hinauszufahren.

Leidet Bangladesch besonders stark unter dem Klimawandel?

Ja. Denn der Klimawandel wirkt sich direkt auf die saisonale Entwicklung von Pflanzen aus, verändert Ernten und lässt die Küstenregionen versalzen, wodurch Ackerland verloren geht.

"Bangladesch ist ein winziges Land. Es hat den globalen Klimawandel nicht verursacht und kann ihn nicht alleine stoppen."

Welche Folgen hat der Klimawandel auf die Landwirtschaft?

Unsere Bauern leiden unter massiven Ernteausfällen: Bei Trockenheit gedeiht die Saat nicht, Tornados zerstören reife Pflanzen und Überflutungen lassen sie vergammeln. Schädlinge und Pflanzenkrankheiten können sich verbreiten; als Folge setzen Bauern übermäßig Pestizide und Fungizide ein.

Die Landschaft der Sundarbans: ein vom Meer stark angegriffener Deich, das niedrige Gangesdelta ist stark von Ueberflutung bedroht.
Die Landschaft der Sundarbans: ein vom Meer stark angegriffener Deich, das niedrige Gangesdelta ist stark von Ueberflutung bedroht. © Boethling
Zeichen des Klimawandels: ausgetrocknete Reisfelder während der Dürre.
Zeichen des Klimawandels: ausgetrocknete Reisfelder während der Dürre. © Grossmann
Überschwemmungen als Folgen eines tropischen Tiefdruckgebiets.
Überschwemmungen als Folgen eines tropischen Tiefdruckgebiets. © Grossmann
Sozialarbeiterin Sharmin Akter in einem Projekt der Welthungerhilfe.
Sozialarbeiterin Sharmin Akter in einem Projekt der Welthungerhilfe. © Grossmann

Sind die Industriestaaten Schuld am Klimawandel?

Ich sage nicht, dass Ihr Menschen in den Industriestaaten auf unsere Kosten lebt. Aber Eurer Energiekonsum hat Auswirkungen auf unser Leben in Bangladesch – bei uns etwa hat jeder Zweite nicht mal Zugang zu Strom.

Technologische Hilfe und Schulungen sind nötig

Was fordern Sie von den Industriestaaten?

  • Die Industriestaaten – aber auch die Schwellenländer – sollten die Emission klimaschädlicher Gase reduzieren.
  • Und sie sollten den Wiederaufbau unserer degradierten Wälder unterstützen.
  • Wichtig sind auch technologische Hilfe und Schulungen, die uns technisches Wissen vermitteln. Denn leider leidet auch Bangladesch unter einem Braindrain; viele fähige Köpfe und Wissenschaftler verlassen das Land.

Das Interview führte Martina Hahn, freie Journalistin in Dresden, 2014 für unsere Zeitung Welternährung >> Ausgabe 3/2014.

Klimawandel und Ressourcen - News und Stories zum Thema

Klimaabkommen markiert einen Anfang

Doch der Weg dahin ist nicht wirklich klar

Das unter 2-Grad Ziel ist ambitioniert! Aber ob die Armen vom Pariser Abkommen profitieren wird erst die Umsetzung zeigen, bloggt unser Klimaexperte Michael Kühn über den historischen Abschluss.

2015: El Niño droht

Hungersnöte, Wassermangel, Krankheiten drohen

Forscher erwarten für 2015 einen Super-El Niño mit extremen Wetterereignissen weltweit. Eine Gefahr vor allem für die Armen in den bedrohten Ländern.

Wie kann eine klimagerechte Zukunft gelingen?

2015 – das Jahr der Nachhaltigkeit!

Warum Klimaschutz das Gebot der Stunde sein muss. Michael Kühn, Klima-Experte der Welthungerhilfe schreibt dazu im Blog.

Klima als Armutsfalle

Auswirkungen auf die Ernährungssicherheit

Was bedeuten Klimaänderungen für die Menschen, die heute schon hungern oder unterernährt sind? Steigt dadurch aber auch die Zahl der Hungernden auf der Welt?

Kontakt
Agrarforscher Farid Uddin Ahmed
© Grossmann

Interview mit Agrarforscher Farid Uddin Ahmed: Er leitet die Arannayk Foundation in Dhaka.

Mehr zum Thema: Klimawandel