Landraub in Kambodscha

Konzerne roden ganze Landstriche

Kleinbauern in Kambodscha kämpfen für das Land, auf dem sie leben.

Jedes Mal kommt der schwarze Rauch ein bisschen näher. Jedes Mal wird ein Stück Lebensraum zerstört. Die Menschen im Dorf Tumpoun Roeung in der östlichen Provinz Ratanakiri wissen, dass sie nicht mehr viel Zeit haben. 2011 begann in der Umgebung des Dorfes die massive Brandrodung des Regenwaldes durch ausländische Konzerne. Statt des Waldes entstehen Gummibaum-Plantagen.

Regenwald und Felder in Gefahr

"Unsere Reisfelder brauchen wir zum Überleben. Aber der Wald ist unsere Existenz, unsere Kultur, unser Sein", sagt Dany Lev. Er hat Angst, dass auch sein Dorf und seine Reisfelder planiert werden – und dass sein geliebter Wald schon bald nicht mehr existieren wird.

Nur mit einem Eintrag im Grundbuch können sich die Dorfbewohner gegen die Übernahme durch Monokultur-Plantagen zur Wehr setzen. Ein teurer Prozess: Das Land muss vermessen, die Nutzung dokumentiert, Anwälte beauftragt werden. 

Das Recht kennen...

20 Gemeinden in Ratanakiri kämpfen gemeinsam um ihre Landtitel. Auch Dany Lev engagiert sich dafür, das Land, auf dem sie leben, zu sichern. Das sind die notwendigen Schritte:

  • Jedes Dorf muss als indigene Gemeinde sowie als kommunale Rechtsgemeinschaft anerkannt werden,
  • die Gemeinden erwirken den vorläufigen Landschutz bei der Provinzbehörde,
  • das Land wird langfristige durch einen Eintrag ins Grundbuch gesichert.

"Wir setzen uns selbst dafür ein, aber ohne Hilfe schaffen wir es nicht", so Dany Lev.

... das Recht einfordern

Die Welthungerhilfe und ihre Partner unterstützen die Gemeinden in dem langwierigen und komplizierten Prozess: 

  • Wir schulen und beraten in kommunalen Rechtsfragen, in Behördengängen und dem gesamten Prozess der Landsicherung. 
  • Wir zeigen in Workshops, wie das Land optimal genutzt, Erträge gesteigert und ein Teil der Ernte gewinnbringend vermarktet werden kann.
  • Wir fördern den Wissensaustausch zwischen den Gemeinden.

So gestärkt können Dany Lev und seine Nachbarn ihre Rechte durchsetzen und ihre Lebensgrundlage sichern.

Helfen auch Sie!

Jetzt spenden

Über die Welthungerhilfe

Wer wir sind

Wer wir sind

Die Welthungerhilfe ist eine der größten privaten Hilfsorganisationen in Deutschland, politisch und konfessionell unabhängig. Bereits seit unserer Gründung im Jahr 1962 kämpfen wir dafür, Hunger und Armut zu besiegen und unsere Arbeit überflüssig zu machen. Schirmherr der Welthungerhilfe ist Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Erfahren Sie mehr über unsere Geschichte.
Was wir tun

Was wir tun

Wir leisten Hilfe aus einer Hand: von der schnellen Katastrophenhilfe bis zu langfristig angelegten Projekten der Entwicklungszusammenarbeit. Mit 407 Auslandsprojekten konnten wir im Jahr 2016 Menschen in 39 Ländern unterstützen.

Erfahren Sie mehr über unsere Projekte
Wie wir arbeiten

Wie wir arbeiten

Hilfe zur Selbsthilfe ist unser Grundprinzip; damit stärken wir zusammen mit lokalen Partnerorganisationen Strukturen von unten und sichern die Erfolge in der Projektarbeit langfristig. Darüber hinaus informieren wir die Öffentlcihkeit und nehmen beratend Einfluss auf die Politik - national wie international.

Erfahren Sie mehr zum Thema Entwicklungspolitik
Unsere Vision

Unsere Vision

Eine Welt, in der alle Menschen die Chance haben, ihr Recht auf ein selbstbestimmtes Leben in Würde und Gerechtigkeit wahrzunehmen, frei von Hunger und Armut.

Erfahren Sie mehr über unsere Vision