Fehlernährung und verborgener Hunger

Gesunde Ernährung im Kindergarten

In Peru sind ausgerechnet Kinder aus Kleinbauernfamilien unterernährt. Valentin hat den Eisenmangel überwunden.

(13.10.2014) Der vierjährige Valentin läuft die Straße hinab und lacht über den Rucksack, der auf seinem Rücken auf und ab hüpft. Er freut sich auf den Kindergarten. Zum Frühstück hat ihm seine Mutter einen Obstsalat mit Mandeln gemacht, dazu gab es ein Omelett, ein Glas Milch und zusätzlich Eisentropfen. Ein perfekter Start in den Tag. 

Noch vor einem Jahr war Valentin müde, still und antriebslos. "Er hatte eine durch chronischen Eisenmangel verursachte Anämie", weiß seine Mutter heute. Ohne den Eintritt in den Kindergarten, den die Partnerorganisation der Welthungerhilfe Puririsun in einem Armenviertel der Touristenhochburg Cusco betreibt, wüsste Lidia Espinoza immer noch nicht, was ihrem Sohn fehlte. "Für mich ist dieser Kindergarten ein Geschenk", sagt die 35-jährige Hausfrau. "Ich hatte ja keine Ahnung, wie man sich richtig ernährt und was Mikronährstoffe sind." Damit ist sie keine Ausnahme. 

Verborgener Hunger ist in Peru ein Riesenproblem

Landesweit leiden 18 Prozent aller Jungen und Mädchen unter fünf Jahren an chronischer Unterernährung. Auf dem Land und in den Armenvierteln der Städte steigt diese Zahl auf bis zu 70 Prozent. Noch weit mehr Kinder sind von Mikronährstoffmangel betroffen. "Der verborgene Hunger ist in Peru ein Riesenproblem", sagt Oscar Cerne von Puririsun. 46 Prozent der unter Dreijährigen leiden an Anämie. In Peru ist das vor allem eine Frage des Einkommens. „Es ist absurd“, sagt Richard Haep, Regionaldirektor der Welthungerhilfe in Südamerika, "Kleinbauern produzieren in Peru 80 Prozent aller Nahrungsmittel, doch ausgerechnet sie sind häufig unterernährt, arm und ausgeschlossen."

Der vierjähirge Valentin aus Peru hüpft und lacht auf seinem Weg zum Kindergarten. Seine Mutter kann ihn heute ausgewogen ernähren. Eine Illustration von Julia Zejn.
Valentin hüpft und lacht wieder, denn seine Mutter kann ihn heute ausgewogen ernähren. © juliazejn.de

Leben in Peru: eine Frage des Einkommens

Dabei ist Peru längst kein Entwicklungsland mehr. Vom Wirtschaftssaufschwung und millionenschweren Sozialprogrammen profitieren jedoch nicht alle: Noch immer lebt fast ein Viertel der Peruaner unterhalb der nationalen Armutsgrenze, die meisten von ihnen im Hochland. Dort nehmen die Menschen hauptsächlich Kohlenhydrate in Form von Kartoffeln und anderen Knollenfrüchten zu sich. Lebenswichtige Proteine, Fettsäuren und Mikronährstoffe wie Zink, Jod, Folsäure, Vitamin A und Eisen fehlen. Medizinisch versorgt sind auch die wenigsten: „Sozialprogramme wie die staatliche Grundsicherung oder kostenfreie Krankenversicherung kommen bei diesen Leuten nicht an“, erklärt Oscar Cerne. „Sie wissen nicht einmal, dass ihnen etwas zusteht.“

Deshalb engagieren sich Puririsun und die Welthungerhilfe auf allen Ebenen: Ernährungs-, Koch- und Gesundheitskurse, Anbau von Gemüse, Obst und Heilkräutern, Kleintierhaltung, Aufklärung über bürgerliche Rechte, Ausbildung von Gesundheitspromotoren, Erziehern, Lehrern und medizinischem Personal. „Wir arbeiten direkt mit den Menschen und setzen auf persönliche Veränderungsprozesse“, erklärt Cerne. Empowerment steht im Fokus, Valentins Familie ist dafür ein gutes Beispiel. „Bei den Seminaren im Kindergarten habe ich gelernt, was meine Kinder brauchen“, sagt Lidia Espinoza stolz. 

Constanze Bandowski ist freie Journalistin in Hamburg. Lesen Sie ihren ungekürzten Artikel in der Zeitung Welternährung 3/2014.

Illustration: Julia Zejn

Verborgener Hunger - Weitere News und Stories zum Thema

Verborgener Hunger

Zwei Milliarden sind fehlernährt

Auch wer ausreichend isst, kann Hunger leiden: Weltweit sind zwei Milliarden Menschen fehlernährt. Viele von ihnen wissen es nicht.

Satt, aber nicht gesund

Verborgener Hunger

Auch wer ausreichend isst, kann Hunger leiden. Einige Adivasi in Indien lernen den Schatz der Vielfalt wieder kennen.

Super-Reis

Das Versprechen angereicherter Nahrungsmittel

Angereicherte Nahrungsmittel füllen Konzernkassen, lindern verborgenen Hunger aber nur bedingt.

Kontakt
Ute Latzke

Ute Latzke

Referentin

0228-22 88 103

Projekte

Mehr Projekte der Welthungerhilfe in Peru

Landraub und verborgener Hunger
Die Geschichte von
       Romas Phas aus
       Kambodscha

Definitionen

Hunger = Qual durch den Mangel an Nahrung 

Fehlernährung = Aufnahme einer falschen Menge und Art von Nahrung (einschließlich Unter- und Überernährung)

Unterernährung = chronisches Kaloriendefizit (1800 kcal/Tag) und/oder Unterversorgung mit Nahrungsenergie, Protein- und Mikronährstoffen

Mikronährstoffmangel = verborgener Hunger, eine Form der Unterernährung, bei der zu wenige Vitamine und  Mineralstoffe aufgenommen und verarbeitet werden

Überernährung = übermäßige Aufnahme von Energie oder Mikronährstoffen