Wo und wie wir arbeiten
Interaktive Karte: So geht's

Finden Sie unsere Projekte direkt in der Weltkarte! Per Klick auf die Symbole gelangen Sie zum Projekt. Oder suchen Sie mithilfe des Filters Projekte speziell nach Kontinent, Land oder Thema.

Hunger in Madagaskar

Madagaskar - Hunger im Naturparadies

Zu wenig und zu einseitige Nahrung: Knapp die Hälfte der Bevölkerung ist chronisch unterernährt

Für Madagassen ist Reis das unverzichtbare Grundnahrungsmittel, es macht satt. Aber erhält er auch wichtige Nährstoffe?
Für Madagassen ist Reis das unverzichtbare Grundnahrungsmittel, es macht satt. Aber erhält er auch wichtige Nährstoffe?
Reis kommt jeden Tag auf den Tisch. In Zeiten, in denen Reis knapp ist, wird sogar selbstgeerntetes Gemüse für wenig Geld verkauft, um davon Reis zu kaufen. Aus der Sicht von Ernährungsexperten ein schlechtes Geschäft, denn das Nahrungsmittel enthält vor
Reis kommt jeden Tag auf den Tisch. In Zeiten, in denen Reis knapp ist, wird sogar selbstgeerntetes Gemüse für wenig Geld verkauft, um davon Reis zu kaufen. Aus der Sicht von Ernährungsexperten ein schlechtes Geschäft, denn das Nahrungsmittel enthält vor allem Kohlenhydrate.
Daran setzen wir an: Gemeinsam kochen und experimentieren mit der Welthungerhilfe! In regelmäßigen Kochrunden und Workshops diskutieren die Frauen über nahrhafte Speisen und probieren mit lokalen Beilagen, Würzpflanzen und Küchentechniken Neues aus.
Daran setzen wir an: Gemeinsam kochen und experimentieren mit der Welthungerhilfe! In regelmäßigen Kochrunden und Workshops diskutieren die Frauen über nahrhafte Speisen und probieren mit lokalen Beilagen, Würzpflanzen und Küchentechniken Neues aus.
Die Frauen achten jetzt darauf drei Nährstoffgruppen in einer Mahlzeit abzudecken. Die Beilagen enthalten Hülsenfrüchte als Eiweißlieferant und Gemüse zur Versorgung mit Vitaminen und Ballaststoffen.
Die Frauen achten jetzt darauf drei Nährstoffgruppen in einer Mahlzeit abzudecken. Die Beilagen enthalten Hülsenfrüchte als Eiweißlieferant und Gemüse zur Versorgung mit Vitaminen und Ballaststoffen.
Alle warten gespannt darauf, welche neuen Gerichte und Zutaten heute zusammen entdeckt werden. Denn nach dem Treffen wird natürlich gemeinsam geschlemmt!
Alle warten gespannt darauf, welche neuen Gerichte und Zutaten heute zusammen entdeckt werden. Denn nach dem Treffen wird natürlich gemeinsam geschlemmt!

Madagaskar, das ist doch dieses Naturparadies? Richtig. Doch auf dem tropischen Eiland im Indischen Ozean hungern jeden Tag Menschen. Jedes zweite Kind ist unterernährt. Viele Familien leben in bitterer Armut. In 40 Dörfern im Südosten der Insel unterstützt die Welthungerhilfe rund 7.000 Familien dabei, ihre schlimme Lage zu verbessern. In vier Regionen erfahren die Menschen in Kochkursen, wie wichtig gesundes Essen ist. Viele Frauen nehmen an diesen Kursen teil. Parallel dazu wird ihnen in Radiosendungen vermittelt, worauf es bei einer gesunden Ernährung ankommt.

Nur abwechslungsreiche und nahrhafte Mahlzeiten halten die Familien gesund: „Früher haben wir fast nur Reis gegessen. Das ist immer schon so gewesen. Jetzt weiß ich, dass zum Beispiel Chinakohl, Erdnüsse, getrockneter Fisch und Öl wichtig für uns sind“, berichtet Kursteilnehmerin Bao Emilienne. Seit ihr Mann sie verlassen musste, um Arbeit in der Stadt zu suchen, sorgt Bao alleine für ihre drei Kinder.

Gemeinsam Kochen und Experimentieren mit der Welthungerhilfe

Die Welthungerhilfe organisiert Kleingruppen, in denen die Teilnehmer über ihre eigene Ernährungssituation nachdenken, ihre gängigen Speisen reflektieren und anschließend selbst Lösungen für erkannte Probleme entwickeln. Die Mehrzahl der Teilnehmer sind Frauen, denn Kochen ist, wie die Pflege der Kinder und Putzen in und um das Haus in Madagaskar nach wie vor noch „Frauensache“.

Für Madagassen ist Reis das unverzichtbare Grundnahrungsmittel, es kommt jeden Tag auf den Tisch, manchmal mit ein paar wenigen Blättern Chinakohl. In Zeiten, in denen Reis knapp ist, werden große Mengen selbstgeerntete Maniokknollen für wenig Geld verkauft, um von dem Geld vor allem Reis zu kaufen. Aus der Sicht von Ernährungsexperten ein schlechtes Geschäft, denn beide Nahrungsmittel enthalten vor allem Kohlenhydrate.

Neue, schmackhafte Gerichte in den madagassischen Küchen

Die Frauen experimentieren bei ihrer Kochrunde mit Würzpflanzen und Küchentechniken. So haben sie beispielsweise auch entdeckt, dass durch Anrösten, Aromastoffe freigesetzt werden und so eine geschmackvolle Mahlzeit ohne den Zusatz von „Veccine“, das weitverbreitete Glutamat-Pulver, zubereitet werden kann. Außerdem haben sie gelernt, dass es besser ist, das frische Gemüse erst zum Schluss in den Topf zu geben, um es nicht zu überkochen und die wertvollen Vitamine zu erhalten.

Das Pilotprojekt zeigt bereits Erfolge

Die Frauen achten jetzt darauf drei Nährstoffgruppen in einer Mahlzeit abzudecken. Die Beilagen enthalten Hülsenfrüchte als Eiweißlieferant und Gemüse zur Versorgung mit Vitaminen und Ballaststoffen. Auch eine Kohlenhydratquelle muss auf den Teller und da möchten die Frauen dann doch nicht auf Reis verzichten, denn er wurde gerade geerntet.

Ein Karren voller Bananen - nur Hauptstraßen sind ausgebaut. © Vanzella
Ein Karren voller Bananen - nur Hauptstraßen sind ausgebaut. © Vanzella
Wasserversorgung - rund um den Schachtbrunnen wachsen Mango und Litschibäume. © Vanzella
Wasserversorgung - rund um den Schachtbrunnen wachsen Mango und Litschibäume. © Vanzella

Neue Hoffnung im Naturparadies

Viele Waldflächen haben die Bewohner in ihrer Not gerodet, um dort Nahrungsmittel anzubauen und das Holz zu verfeuern. Die abgeholzten Flächen können nur mühsam beackert werden; auch sind Werkzeuge und Anbautechniken häufig unbrauchbar, kaputt oder nicht vorhanden. Die Welthungerhilfe unterstützt daher die Menschen dabei, mit modernen und einfachen Anbaumethoden zu säen, die Pflanzen zu pflegen und zu ernten. Bald sollen Maniok, Yams, Süßkartoffeln und Bohnen auf den Feldern wachsen. 

„Vor allem in den Tälern der Insel könnte so vieles gedeihen“, berichtet Caroline Peyre, Länderreferentin für Madagaskar bei der Welthungerhilfe. Doch starker Regen überspült die Felder in den Tälern regelmäßig mit Schlamm. Um dies in Zukunft zu verhindern, werden die kahlen, abgeholzten Hänge mit Mango- und Litschibäumen wieder aufgeforstet. Was die Familien nicht selbst verbrauchen, können sie auf dem Markt verkaufen, um sich etwas dazu zu verdienen. Doch damit die Ernte dorthin gelangt, braucht es feste Wege von den Dörfern zu den nächstgelegenen Straßen.

Im Schatten der neuen Bäume soll das Gemüse wachsen

Mit Unterstützung der Welthungerhilfe legen die Dorfbewohner die Wege selbst an und halten sie in Schuss. Für ihre Arbeit erhalten sie Lohn. Nicht nur die neu bestellten Felder brauchen frisches und sauberes Wasser, sondern auch die Bewohner. Viele Erkrankungen haben oft mit schmutzigem Trinkwasser und mangelnder Hygiene zu tun. Neben großflächigen Bewässerungskanälen werden daher auch neue Brunnen und Pumpen angelegt. Sie sollen künftig für sauberes Trinkwasser sorgen. Für den Bau neuer Latrinen stellt die Welthungerhilfe den Dorfbewohnern zusätzlich Material zur Verfügung. Die Arbeit - und somit den Fortschritt ihrer Heimat - nehmen die Familien damit in die eigene Hand!

Das Projekt wird gefördert unter anderem vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), der Europäischen Union und der Welthungerhilfe.

Aktuelle Berichte zum Projekt
Öko-Anbau in Madagaskar

Öko-Anbau in Madagaskar

Ernährung sichern im Einklang mit der Natur

Madagaskar ist für seine traumhaften Landschaften bekannt. Doch es häufen sich Naturkatastrophen, die Menschen leiden Hunger und Armut. Die Welthungerhilfe unterstützt Bauern im ökologischen Anbau. Und das hilft auch der Umwelt. 

Weitere Infos
Müllhalde in Madagascar
Müll in Madagaskar: Wo bitte geht’s zum Strand?
Madagaskar für Anfänger
Unerwartete Eindrücke von meinen ersten Tagen auf der Tropeninsel