Pressemitteilung - 1 Stunde gegen den Hunger

1 Stunde gegen den Hunger

Startschuss der deutschlandweiten Spendenkampagne

(28.03.2012) Im 50. Jahr ihres Bestehens ruft die Welthungerhilfe dazu auf, die Einnahmen aus einer Stunde Arbeit zu spenden. Mit an Bord sind prominente Partner wie Jörg Pilawa und der VfL Borussia Mönchengladbach, die METRO Group und die Spedition Dachser.

 

50 Jahre Welthungerhilfe, das sind 50 Jahre im Kampf gegen Hunger und Armut – eine Aufgabe, die noch lange nicht beendet ist und für die Zukunft verpflichtet. Und so blickt die Welthungerhilfe auch im Jubiläumsjahr nach vorne: Mit der Auftakt-Pressekonferenz, die heute von 11 bis 12 Uhr im Schlossturm in Düsseldorf stattfand, fiel der Startschuss zur neuen bundesweiten Spendenkampagne "1 Stunde gegen den Hunger". Bärbel Dieckmann, Präsidentin der Welthungerhilfe, TV- Moderator Jörg Pilawa, Rainer Bonhof, Vize-Präsident des VfL Borussia Mönchengladbach, und Hajo Riesenbeck vom Freundeskreis Düsseldorf der Welthungerhilfe riefen gemeinsam dazu auf, für den Kampf gegen den Hunger aktiv zu werden. Bärbel Dieckmann: "Jeder Mensch hat das Recht auf ein Leben ohne Hunger und Armut, daran arbeiten und glauben wir seit 50 Jahren. Spenden Sie eine Stunde Ihrer Arbeit. Spenden Sie einen Stundenlohn für eine Welt ohne Hunger und Armut."

Bereits jetzt haben sich viele Prominente von der Spendenkampagne überzeugen lassen und "1 Stunde gegen den Hunger" fest in ihrem Terminkalender eingeplant. Zu den ersten Unterstützern zählt Moderator Jörg Pilawa: "Wenn jeder einen kleinen Beitrag leistet, können wir gemeinsam Großes erreichen. Dieses Jahr hat 8.784 Stunden. Eine davon könnte Ihre Stunde sein, Ihre Stunde gegen den Hunger!" Am 17. Oktober 2012 wird der beliebte Moderator eine Sonderausgabe von "Die Quizshow mit Jörg Pilawa" moderieren, in der Prominente zugunsten der Welthungerhilfe spielen. Auch die Traditionsmannschaft VfL Borussia Mönchengladbach unterstützt "1 Stunde gegen den Hunger" mit vollem Einsatz: Eine ganze Trainingsstunde widmeten die Profis der Spendenkampagne der Welthungerhilfe und erdribbelten dabei sage und schreibe 18.000 Euro aus der Mannschaftskasse. VfL-Vizepräsident Rainer Bonhof: "Fairplay gilt für uns nicht nur auf dem Platz. Es bedeutet für uns auch eine Verpflichtung, denen zu helfen, denen es nicht so gut geht wie uns."

Ob Handwerker oder Unternehmer, Schüler oder Lehrer, Künstler oder Bürgermeister: zahlreiche freiwillige Unterstützer in ganz Deutschland machen bei der Spendenkampagne der Welthungerhilfe mit. Parallel zur heutigen Auftakt-Pressekonferenz fanden beispielsweise in Bremen vielfältige Aktionen und Spendensammlungen statt. Mit dabei war u.a. Tanz- Weltmeister Roberto Albanese, der eine Stunde lang für einen Spenden- Euro pro Person Tanzunterricht gab, sowie die internationale Spedition Dachser, die für jedes ihrer innerhalb einer Stunde ein- und abfahrenden Fahrzeuge einen bestimmten Betrag spendet. Darüber hinaus verteilte die Schornsteinfegerinnung kleine Glücksbringer mit dem "1 Stunde gegen den Hunger"-Logo auf dem Bremer Marktplatz. Die alte Düsseldorfer Tradition.

Die alte Düsseldorfer Tradition des Radschlagens nutzte der Freundeskreis Düsseldorf der Welthungerhilfe, um mit der Schüleraktion "Radschlagen gegen den Hunger" die Aufmerksamkeit auf die neue Spendenkampagne zu lenken. Die METRO Gruppe spendet die gesamten Tageseinnahmen ihrer Kantine, und auch die Rheinbahn AG sowie viele weitere Unternehmen und Freiwillige werden mit eigenen Ideen mit von der Partie sein.



 Mehr erfahren