Pressemitteilung - Biokraftstoffe: Abgeordnete müssen zu ihrem Wort stehen

Biokraftstoffe: Abgeordnete müssen zu ihrem Wort stehen

Abstimmung zu Biokraftstoffen in Straßburg

(06.09.2013) Im Europaparlament wird in der kommenden Woche in Straßburg über eine Reform der EU-Biokraftstoffziele entschieden. Der EU-Umweltausschuss hat eine Begrenzung des Biokraftstoffanteils aus Nahrungs- und Energiepflanzen auf 5,5 Prozent bis 2020 vorgeschlagen. Damit würden die bisherigen Richtlinien korrigiert und der EU-Bedarf an konventionellen Biokraftstoffen auf den aktuellen Stand eingefroren werden.

Maisverkauf auf einem lokalen Markt in Sierra Leone. © Lohnes
Maisverkauf auf einem lokalen Markt in Sierra Leone. © Lohnes


"Jetzt ist die Zeit für unsere Abgeordneten gekommen, die Programme und Papiere ihrer Parteien in die Tat umzusetzen und sich für eine klare Kurskorrektur in der Biokraftstoffpolitik einzusetzen. In den letzten Monaten haben sich Parteien und die Bundesregierung immer wieder dafür ausgesprochen, dass die Ernährung Vorrang haben muss. Jetzt haben die Abgeordneten die Chance, dieses Versprechen einzulösen und den Teller vor den Tank zu stellen", fordert Dr. Rafaël Schneider, Referent für Entwicklungspolitik.

Die Welthungerhilfe warnt seit langem davor, dass eine steigende Produktion von Biokraftstoffen dazu führt, dass die Nahrungsmittelpreise steigen und Landraub vor allem in Entwicklungs- und Schwellenländern zunimmt. Der Kampf gegen den Hunger und die Verwirklichung des Rechts auf Nahrung werden dadurch massiv erschwert.

Die Welthungerhilfe unterstützt außerdem den Vorschlag des Umweltausschusses, die Folgen der indirekten Landnutzungsänderung bei der Berechnung der Klimabilanz einzurechnen. Biokraftstoffe werden häufig auf Flächen angebaut, die eigentlich für die Nahrungsmittelproduktion benötigt werden. Das führt dazu, dass Schutzgebiete wie Urwald, Sümpfe oder Moore zerstört werden, um neuen Platz für den Anbau von Nahrungsmitteln zu schaffen.

Kontakt
Bündnis </br> Entwicklung hilft

Bündnis
Entwicklung hilft

Nina Brodbeck (Pressestelle)

030-27877 393
0151-1790 1932

Marc Groß

Marc Groß

Leitung

0172-2525962

Simone Pott

Simone Pott

Pressesprecherin

0228-22 88 132

0172-25 25 962

Silja Streeck

Silja Streeck

Büro Berlin

0228-22 88 751

Weitere Informationen

Brot für die Welt, Christoffel-Blindenmission, Kindernothilfe, medico international, Misereor, terre des hommes und Welthungerhilfe leisten als Bündnis Entwicklung Hilft akute und langfristige Hilfe bei Katastrophen und in Krisengebieten.

Zum Bündnis Entwicklung Hilft