Pressemitteilung - Hilfseinsatz in Zentralafrikanischer Republik

Zentralafrikanische Republik

Welthungerhilfe beschließt Hilfseinsatz

(11.03.2014) Die Welthungerhilfe wird den hungernden Menschen in der Zentralafrikanischen Republik langfristig zur Seite stehen. Bereits vor der drohenden Regenzeit werden Mitarbeiter erste notwendige Hilfsmaßnahmen einleiten. „Um der humanitären Krise in Zentralafrika nachhaltig entgegenzutreten, müssen wir sofort und schnell helfen. Die Menschen fordern aber zu Recht Unterstützung, die über die Katastrophe hinausgeht. Und genau das wollen wir gemeinsam mit Partnern sicherstellen“, erläutert Mathias Mogge, Programmvorstand der Welthungerhilfe.

Hunderttausende Menschen sind den nur langsam abklingenden Gräueltaten entflohen.
Hunderttausende Menschen sind den nur langsam abklingenden Gräueltaten entflohen.
Am Flughafen M'Poko in Bangui hoffen Flüchtlinge darauf, bald in Nachbarländer ausgeflogen zu werden.
Am Flughafen M'Poko in Bangui hoffen Flüchtlinge darauf, bald in Nachbarländer ausgeflogen zu werden.

Die Zentralafrikanische Republik zählt zu den ärmsten Ländern der Welt - laut Welthungerindex ist die Ernährungssituation „sehr ernst“. Bereits vor Ausbruch des Konfliktes in Bangui im vergangenen Dezember hungerten rund 1,3 Millionen Menschen. Inzwischen betrifft die kritische Hungersituation fast die gesamte Bevölkerung im ländlichen Raum Zentralafrikas. Viele Bauern können auf Grund der Sicherheitssituation ihre Felder nicht mehr bewirtschaften.

„Mit Beginn der Regenzeit gegen Ende März wird sich die Situation noch verschlechtern“, schätzt Welthungerhilfe-Mitarbeiter Rüdiger Ehrler, der bereits auf dem Weg nach Bangui ist. „Dann werden viele Menschen in ländlichen Gebieten kaum mehr erreichbar sein.“ 

Die Welthungerhilfe wird vor Ort mit internationalen Partnern wie der französischen Hilfsorganisation ACTED zusammenarbeiten. Gemeinsam bilden sie mit sieben anderen Organisationen das europäische Netzwerk Alliance 2015 (www.alliance2015.org). 

Kontakt
Marc Groß

Marc Groß

Leitung

0172-2525962

Simone Pott

Simone Pott

Pressesprecherin

0228-22 88 132

0172-25 25 962

Silja Streeck

Silja Streeck

Büro Berlin

0228-22 88 751

Weitere Informationen