Pressemitteilung - UN Klimagipfel in Paris

Klimaabkommen von Paris ist historischer Schritt

Die vom Klimawandel betroffenen Länder brauchen Hilfe

(13.12.2015) Die Welthungerhilfe begrüßt ausdrücklich die gestern in Paris erreichten Ergebnisse zum internationalen Klimaschutz.

Bärbel Dieckmann, Präsidentin der Welthungerhilfe, bezeichnet die Einigung auf das Klimaabkommen als "historischen Schritt". Sie fordert die Staatengemeinschaft auf, die Hilfe für diejenigen ins Zentrum zu rücken, die von den unabwendbaren Folgen der Erderwärmung betroffen sind. „Der Klimawandel hat bereits unabwendbare Schäden verursacht“, sagt Bärbel Dieckmann. „Die Weltgemeinschaft steht nun in der Pflicht, den betroffenen Menschen in den ärmeren Ländern zu helfen, mit den Folgen zu leben. Paris ist nur der Anfang einer langen Reise.“

Die Welthungerhilfe ist auch zufrieden, dass die Staaten 100 Milliarden Dollar pro Jahr für weitere Hilfe bereitstellen.

„Das ist ein guter Anfang. Wir werden allerdings darauf achten, dass diese Zusagen jetzt auch eingehalten und umgesetzt werden”, sagt Michael Kühn, Klimaexperte bei der Welthungerhilfe. Er verweist darauf, dass sich die Staaten verpflichteten, die Hilfszusagen im Jahr 2025 aufzustocken.

Die Welthungerhilfe engagiert sich seit Jahrzehnten für die Ernährungssicherung der Bevölkerung in armen Ländern. Gerade Menschen in den ärmeren Ländern sind massiv vom Klimawandel betroffen.

Die Erderwärmung hat zahlreiche direkte und indirekte Einflüsse auf die Ernährungssicherheit, insbesondere in den südlich gelegenen Ländern. In ärmeren Ländern produzieren Kleinbauern einen Großteil der landwirtschaftlichen Erträge.

Gerade Menschen in den ärmeren Ländern sind massiv vom Klimawandel betroffen. Die Erderwärmung hat zahlreiche direkte und indirekte Einflüsse auf die Ernährungssicherheit,  insbesondere in den südlich gelegenen Ländern.
Gerade Menschen in den ärmeren Ländern sind massiv vom Klimawandel betroffen. Die Erderwärmung hat zahlreiche direkte und indirekte Einflüsse auf die Ernährungssicherheit, insbesondere in den südlich gelegenen Ländern.

 

Die Welthungerhilfe ist eine der größten privaten Hilfsorganisationen in Deutschland. Sie leistet Hilfe aus einer Hand: Von der schnellen Katastrophenhilfe über den Wiederaufbau bis zu langfristigen Projekten der Entwicklungszusammenarbeit mit einheimischen Partnerorganisationen nach dem Prinzip der Hilfe zur Selbsthilfe. Seit der Gründung im Jahr 1962 wurden mehr als 7.733 Auslandsprojekte in 70 Ländern mit 2,84 Milliarden Euro gefördert – für eine Welt ohne Hunger und Armut.

Mehr Informationen zum Thema

Klimaabkommen markiert einen Anfang

Doch der Weg dahin ist nicht wirklich klar

Das unter 2-Grad Ziel ist ambitioniert! Aber ob die Armen vom Pariser Abkommen profitieren wird erst die Umsetzung zeigen, bloggt unser Klimaexperte Michael Kühn über den historischen Abschluss.

Klimaschäden

„loss and damage“ systematisch angehen

Wie geht die internationale Gemeinschaft mit unvermeidbaren und bereits eingetretenen Schäden – hervorgerufen durch den Klimawandel – um?

Klimafinanzierung

Wie sollen Klimaschutz und Anpassung finanziert werden?

Mehr Investitionen in den Bereichen Klimaschutz und Anpassung sind dringend nötig. Experten betonen zudem, das sich der Bedarf an Geld proportional zu den Investitionsversäumnissen erhöht.

Klima als Armutsfalle

Auswirkungen auf die Ernährungssicherheit

Was bedeuten Klimaänderungen für die Menschen, die heute schon hungern oder unterernährt sind? Steigt dadurch aber auch die Zahl der Hungernden auf der Welt?

Leben mit dem Klimawandel

Wir unterstützen Menschen in Entwicklungsländern dabei

Wie können sich Menschen in Entwicklungsländern mit der Veränderung des Klimas arrangieren? Der Schlüssel: Anpassung

Klimawandel und seine Folgen

Was, wenn wir so weitermachen wie bisher?

Der Klimawandel sorgt für extreme Wetterereignisse. Dürren und Starkregen zwingen Menschen in die Flucht. Besonders die Menschen in Entwicklungsländern haben unter den Folgen zu leiden.

Das könnte Sie auch interessieren