Wo und wie wir arbeiten
Interaktive Karte: So geht's

Finden Sie unsere Projekte direkt in der Weltkarte! Per Klick auf die Symbole gelangen Sie zum Projekt. Oder suchen Sie mithilfe des Filters Projekte speziell nach Kontinent, Land oder Thema.

Projekte der Welthungerhilfe in Malawi

Hilfe für Malawi

Mit kleinen Schritten den Alltag verändern

Kleinbäuerin auf dem Markt
Der Großteil der Bevölkerung in Malawi lebt auf dem Land. Dank der Welthungerhilfe können Kleinbauern sich nicht nur selber versorgen, sondern auch Waren auf dem Markt verkaufen. © Brosch/Welthungerhilfe

Das Leben in Malawi ist von Armut und Hunger geprägt: Von den rund 16 Millionen Einwohnern des Binnenstaats im südlichen Afrika leben die meisten als Kleinbauern in ländlichen Regionen. Mit einem durchschnittlichen Jahreseinkommen von 328 US Dollar pro Kopf ist das Land eines der ärmsten weltweit.

Malawi hat vor allem mit zunehmender Landflucht und einer sehr angespannten Ernährungssituation zu kämpfen. Immer wieder verschärft das wiederkehrende Klimaphänomen El Niño die Situation. Bereits vor El Niño hat die Welthungerhilfe die Lage in Malawi im Welthungerindex als „ernst“ eingestuft.

Weite Teile des Landes wurden von einer extremen Trockenheit erfasst, während es in anderen Teilen zu sehr heftigen Regenfällen kam. Im Ergebnis führte beides zu Missernten. Auf dem Land blieb vielen Menschen häufig nichts weiter übrig, als Grassamen zu ernten, um ihren Kindern wenigstens einen kleinen Klumpen Brei bieten zu können.

Ernährungssituation soll besser werden

Die Welthungerhilfe arbeitet bereits seit 2012 an der Verbesserung der Ernährungssituation. Die Organisation ist mit 35 einheimischen und sechs internationalen Mitarbeitern vor Ort tätig (Stand: November 2016). Schwerpunkt der Arbeit sind die Distrikte Dedza, Salima und Chikwawa sowie die Städte Liwonde, Mangochi and Zomba.

Inhaltlich beschäftigen wir uns vor allem mit der Verbesserung der Ernährungssituation und so genannten WASH-Projekten, d.h. wir stellen die Versorgung mit sauberem Trinkwasser sicher und organisieren die Entsorgung von Abwässern sowie die Verbesserung der hygienischen Situation (WASH).

WASH-Projekt an einer Schule
Auch an Schulen sorgen wir für sauberes Trinkwasser und verbessern die hygienischen Bedingungen.

Wie wir in Malawi helfen

  • In Zomba, Mangochi und Liwonde verbessern wir für rund 77.000 Menschen den Zugang zu sauberem Trinkwasser und die Entsorgung von Abwässern.
  • In Chauma und Kasumbu im Dedza Distrikt und in Ndindi, Maganga und Pemba im Salima Distrikt versorgen wir rund 70.000 Schulkinder in der Schule mit Essen. Das wirkt sich nicht nur positiv auf die Ernährungssituation aus, sondern stellt auch den Schulbesuch sicher.
  • Im Dorf Mwalija im South Chikwawa District arbeiten wir an einer nachhaltigen und marktorientierten Bestellung landwirtschaftlicher Flächen. Durch Installation von Bewässerungssystemen auf Feldern können rund 400 kleinbäuerliche Familien nicht nur sich selbst versorgen, sondern auch Waren auf dem Markt verkaufen.
Jetzt spenden

Die Welthungerhilfe arbeitet gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH in Malawi.

Für eine Spende von 50 Euro können wir z.B. 60 einfache, aber höchst effektive Handwaschvorrichtungen für Schulen bauen.
Malawi in Zahlen
  • rund 16 Mio. Einwohner
  • 328 US Dollar/Jahr durchschnittliches Jahreseinkommen
  • 89. Platz von 118 im Welthungerindex

 

 

Weitere Informationen
Vor Ort in Malawi
Lesen Sie Berichte unserer Welthungerhilfe-Blogger - hier erhalten Sie Informationen aus erster Hand.