Nothilfe in Südasien

Überschwemmungen in Südasien

Welthungerhilfe verteilt Nahrungsmittel und Hygiene-Sets in Indien und Nepal

Heftige Regenfälle haben Mitte August 2017 in Bangladesch, Indien und Nepal zu schweren Überschwemmungen geführt. Dabei wurden allein in Nepal knapp 235.000 Häuser beschädigt, 43.000 Familien verloren ihr Zuhause. Bislang sind dort 143 Menschenleben zu beklagen.

Erschreckend ist auch die Zahl der Betroffenen in Indien: mehr als 17 Millionen Menschen leiden unter den Überschwemmungen. Gemeinsam mit Partnern verteilt die Welthungerhilfe Nahrungsmittel und Hygiene-Sets an die Überlebenden, die in vielen Fällen alles verloren haben.

Frau trägt ein Nothilfe-Paket
Die Welthungerhilfe verteilt Nahrungsmittel und Hygiene-Sets an die Menschen in Nepal und Indien, die in vielen Fällen alles verloren haben. © People in Need

Vier von fünf Bewohnern sind von den Überschwemmungen betroffen

Vor allem im Süden Nepals richteten die Wassermassen schwere Schäden an. In den zwei Distrikten Rautahat und Saptari sind rund vier von fünf Bewohnern von der Katastrophe betroffen. Um die 65.000 Häuser sind vollkommen zerstört und rund 120.000 weitere Häuser schwer beschädigt. Die Menschen hausen in Notunterkünften am Straßenrand und sind auf Hilfe angewiesen.

In Indien ist die Bihar Region an der Grenze zu Nepal am schlimmsten von den Überschwemmungen betroffen. 19 Distrikte sind komplett überflutet, 514 Menschen sind ums Leben gekommen. Im Distrikt Dharbanga sind um die 100 Dörfer von der Außenwelt abgeschnitten.

Die Überschwemmungen haben Ernten und Nahrungsvorräte zerstört sowie Brunnen verunreinigt. Dringend benötigt werden daher Nahrungsmittel und Trinkwasser.

Viele Menschen hausen nun in Notunterkünften am Straßenrand, wie hier in Nepal. © Sajana Shrestha, People in Need
Überschwemmungen in Indien
In der Bihar-Region in Indien sind 17 Millionen Menschen von den Überschwemmungen betroffen. © Welthungerhilfe
Überschwemmungen in Indien
Ganze Dörfer wurden von den Wassermassen überschwemmt. In Indien versorgt die Welthungerhilfe Menschen in 20 Dörfern. © Welthungerhilfe

So hilft die Welthungerhilfe in Nepal

Gemeinsam mit den Partnern Concern Worldwide und People in Need, mit denen die Welthungerhilfe in der Alliance 2015 zusammenarbeitet, verteilt die Welthungerhilfe Nahrungsmittelpakete, Wasserreinigungs- und Hygiene-Sets in den besonders betroffenen Gebieten.

  • Sie verteilt 11.600 Nahrungsmittelpakete und
  • 10.000 Hygiene-Sets mit Wasserkanistern, Wasserreinigungs-Tabletten, Moskitonetzen, Seife und andere Hygieneartikel an besonders betroffene Menschen.

So hilft die Welthungerhilfe in Indien

Gemeinsam mit der lokalen Organisation GPSVS hat die Welthungerhilfe folgende Güter an die Bevölkerung verteilt:

  • Nahrungsmittel an 900 Schwangere, junge Mütter und kleine Kinder;
  • Hygiene-Sets mit Wasserkanistern, Wasserreinigungs-Tabletten, Moskitonetzen, Seife und andere Hygieneartikel an 2.000 Familien.
  • Außerdem wurden für 2.000 Familien Notunterkünfte bereitgestellt.
  • Die Errichtung, Reparatur und Desinfizierung von Hand-Wasserpumpen dauert noch an.
Jetzt spenden
Mehr zum Thema

Nepal

Mit Katastrophenvorsorge in die Zukunft

Starke Erdbeben wie im Frühjahr 2015 treffen Menschen, die ohnehin wenig haben: Ein Drittel lebt von weniger als einem US-Dollar am Tag. 

Indien

Drei von zehn armen Menschen weltweit leben in Indien

Über die Hälfte der Bevölkerung in Indien gilt als arm. Vor allem auf dem Land ist die Ernährung nur selten gesichert – unter anderem aufgrund des Klimawandels.

Online vor Ort
Kontakt
Kerstin Bandsom

Kerstin Bandsom

Informationsstelle

+49 228-22 88 127

Welthungerhilfe in Nepal
Welthungerhilfe in Indien