• Sicherheit für Entwicklungselfer
    Interview: Wie schützt die Welthungerhilfe ihre Mitarbeiter vor Ort?
    <br> Sicherheit für Entwicklungselfer<br> Sicherheit für Entwicklungselfer
Jede Spende hilft!
Euro mehr weniger
IBAN: DE15 3705 0198 0000 0011 15
BIC: COLSDE33
X
Sicherheit und Arbeiten in der Entwicklungszusammenarbeit

Entwicklungshelfer - ein Job mit hohem Sicherheitsrisiko

Interview mit dem Sicherheitsexperten der Welthungerhilfe

Die Sicherheitsrisiken für Entwicklungshelfer, die im Ausland arbeiten und leben, sind in den letzten Jahren extrem gestiegen. Der Sicherheitsexperte der Welthungerhilfe, Josef Frei erklärt im Interview, welche Strategien die Welthungerhilfe hat, damit Mitarbeiter möglichst nicht in Gefahr geraten.

2014 gab es laut dem aktuellesten "Aid Worker Security Report 2015" 190 Angriffe auf humanitäre Organisationen – vier Mal mehr als ein Jahrzehnt zuvor. Wie kann die Welthungerhilfe ihre Mitarbeiter schützen?

Der Bürgerkrieg in Syrien hat unser Bewusstsein dafür geschärft, dass Entwicklungshelfer auch bewusst zum Ziel von Angriffen werden können. Wir nehmen die Sicherheit unserer Mitarbeiter sehr ernst und bedenken sie in jedem Schritt mit – etwa wenn wir Projekte auswählen oder das Budget planen. Sicherheitsfragen erfordern oft schnelle Reaktionen; daher stehe ich als Sicherheitsbeauftragter im direkten Austausch mit dem Vorstand und berate die Sicherheitssituation mit den Projektländern.

Sicherheitstraining für Mitarbeiter im Ausland 

Die Welthungerhilfe arbeitet in sieben Staaten, die sie in ihrer zweimal jährlich erhobenen Bedrohungsanalyse derzeit als "sehr gefährlich" einstuft. Was rechtfertigt dieses Risiko?

Gerade in Risikoländern haben die Menschen Hilfe am nötigsten. Als Hilfsorganisation dürfen wir uns nicht die Rosinen herauspicken. Natürlich zwingen wir niemanden in gefährliche Länder zu gehen und wählen nur geeignete Bewerber aus. Alle entsandten Kollegen absolvieren Sicherheitstrainings und Erste-Hilfe-Kurse. Sicherheitskonzepte vor Ort helfen, die Gefahren soweit wie möglich zu minimieren. Außerdem kennen die lokalen Mitarbeiter den landesspezifischen Kontext genau und können die Sicherheitslage sehr gut einschätzen. Von ihren Erfahrungen und ihrem Wissen profitiert das ganze Welthungerhilfeteam im Land.

Animiertes GIF: Mehr Krieg und Terror - Gefahr für Helfer steigt

 

Wer eignet sich denn für ein Krisenland?

Abgesehen von den jeweiligen Fach- und Landeskenntnissen müssen unsere Kolleginnen und Kollegen vor Ort psychisch sehr belastbar sein – allein schon, um mit den Lebensumständen etwa in Zentralafrika oder im Südsudan klarzukommen. Wer sich freizügig kleidet, Alkohol trinkt, nachts unterwegs ist oder Statements über Politik und Religion abgibt, kann sich zum Beispiel in muslimischen Projektländern unbeliebt machen. In Deutschland finden wir nicht immer geeignete Bewerber, die sich auf ein solches "Abenteuer" einlassen. Daher stellen wir oft Experten aus Drittländern an.

Schutz vor Gewalt: Mit der Bevölkerung arbeiten

Im Südsudan arbeitet die Welthungerhilfe zeitweise sogar im "Bunker". Was bedeutet das?

In unserer Projektregion Bentiu im Südsudan wurde in letzter Zeit immer wieder geschossen. Das passiert mindestens alle zwei Monate, wir haben darin schon Routine: Meist skype ich mit der Landesdirektorin und wir überlegen in Rücksprache mit dem Programmdirektor, ob sich das Mitarbeiterteam an einen sicheren Ort zurückziehen soll. Dann arbeiten sie in einem schusssicheren Schutzraum, bis offiziell Entwarnung gegeben wird. Wenn eine größere Attacke angekündigt wird, würden wir notfalls auch evakuieren und die Projektarbeit vorübergehend einstellen. Unsere Mitarbeiter im Südsudan sind erfahren genug, um die jeweilige Situation gemeinsam mit uns richtig einschätzen zu können.

In Mali herrscht Bürgerkrieg, Geldauszahlungen werden vom Militär gesichert. Auch für Entwicklungshelfer ist die Arbeit hier gefährlich. © Grossmann
In Mali herrscht Bürgerkrieg, Geldauszahlungen werden vom Militär gesichert. Auch für Entwicklungshelfer ist die Arbeit hier gefährlich. © Grossmann

Akzeptanz als Schutzschild

Wie verhindern Sie, dass die Welthungerhilfe ins Visier von radikalen Gruppen gerät, weil sie vermeintlich feindliche Lebenskonzepte transportiert?

Dafür haben wir ein einfaches Rezept: Akzeptanz. Die Welthungerhilfe arbeitet immer mit der Bevölkerung, nicht gegen sie. Nur deshalb können wir uns sogar in Hochrisikoländern relativ sicher bewegen. Die beste Projektidee ist nichts wert, wenn die lokale Gesellschaft dagegen ist. Auf ein Hygieneprojekt für Frauen im ländlichen Afghanistan mussten wir deshalb schon mal verzichten. So schwer es uns auch fällt: In solchen Situationen müssen wir nachgeben. Projekte lassen sich nicht durchboxen – dann könnten wir nichts bewirken und bekämen auch ein Sicherheitsproblem.

Psychologische Unterstützung für Mitarbeiter weltweit 

Verhandelt die Welthungerhilfe auch mit Rebellen, um die Projektarbeit zu sichern?

Wir verhandeln grundsätzlich mit allen am Konflikt beteiligten Parteien. Es ist wichtig, auch diese Kräfte einzubinden und ihnen zu erklären, was wir im Land tun. In vielen Krisenländern gelten alle Ausländer als Spione. Dieses Gerücht wollen wir natürlich widerlegen und zeigen, dass wir keine Bedrohung darstellen. Aber dafür braucht es viel Vertrauen von beiden Seiten.    

Wie können Mitarbeiter mit dem Schrecken nach einem Angriff fertig werden?

Wenn ein einheimischer oder internationaler Kollege einen Überfall oder eine besonders harte Situation erlebt hat – etwa die Ebolakrise in Westafrika – bieten wir an, einen Kontakt zu unserem Kölner Psychologen herzustellen. Gerade Männer scheuen sich aber davor, weil sie glauben, als "Kerl" müssten sie alles alleine bewältigen können. Die jüngeren Kollegen sehen das entspannter. Ich habe nach zwei Jahren Einsatz in Syrien auch eine Supervision gemacht und kann das sehr empfehlen.

Das Interview führte Christina Felschen, freie Journalistin in der San Francisco Bay Area, USA.

Lesen Sie das vollständinge Interview in unserer Zeitschrift Welternährung

Mehr Infos: Sicherheit und humanitäre Hilfe

Hilfe in der Not

Katastrophen und Konflikte

Naturkatastrophen, Hunger und Gewalt gefährden Menschen. Die Welthungerhilfe unterstützt sie, ihr Leben zu sichern.

Projekte

Lebenssituationen verbessern

Weltweit arbeitet die Welthungerhilfe nach dem Prinzip “Hilfe zur Selbsthilfe”. Hier mehr erfahren über Projekte in Asien, Lateinamerika und Afrika.

Kontakt
Informationsstelle

Informationsstelle

Telefon:
+49 228-2288 127

Josef Frei (49) arbeitet seit 2013 für die Welthungerhilfe als Referent für Sicherheitsmanagement.

Weitere Infos
Infografik: Violance against aid workers in 2013, NGO Humanitarian Outcomes
Infografik: Violance against aid workers in 2013, NGO Humanitarian Outcomes
Nothelfer Jürgen Mika in Nepal.
"Ich gehe dahin, wo ich gebraucht werde“
Arbeitsplatz Welthungerhilfe
MitarbeiterInnen berichten von ihren Erlebnissen bei der Arbeit im In- und Ausland.