Jede Spende hilft!
Euro mehr weniger
IBAN: DE15 3705 0198 0000 0011 15
BIC: COLSDE33
X
Bio-Kakao in Sierra Leone

Neustart mit Bio-Kakao

Kleinbauern in Sierra Leone schaffen den Neubeginn mit ökologischer Landwirtschaft

2002 endete in Sierra Leone ein langer Bürgerkrieg, der ein ganzes Volk bis heute traumatisiert. Nicht genug, dass Morde und Vergewaltigungen tiefe Spuren in den Familien hinterließen, auch die Wirtschaft leidet noch immer schwer an den Folgen von Zerstörung und den politischen Wirren. Arbeitslosigkeit, fehlende Bildungschancen sowie eine schlechte medizinische Versorgung bestimmen den Alltag der Menschen.

Kakao-Bauern in Sierra Leone
Bio-Kakao für alle! Durch eine Fairtrade- und Biozertifizierung erzielen Kakaobohnen deutlich höhere Preise auf dem Weltmarkt. © Desmarowitz

 

Obwohl das Land über reichhaltige Bodenschätze verfügt und heute als politisch stabil gilt, herrscht extreme Armut. Die mangelhafte Gesundheitsversorgung führt zu einer der weltweit höchsten Kindersterblichkeitsraten (WHI 2016: In Sierra Leone liegt die Sterblichkeit bei Kindern unter fünf Jahren bei 12%). Mangelernährung und Malaria sind zudem weit verbreitet.

Zerstörte Felder, schlechte Verkaufspreise

Traditionell zählt Kakao zu den wichtigsten Exportgütern in Sierra Leone. Während des Bürgerkriegs aber mussten die meisten Farmer ihre Dörfer verlassen, ihre Anbauflächen lagen viele Jahre brach. Als dann Rebellen und Soldaten endlich Frieden schlossen und die Kakaobauern in ihre Dörfer zurückkehrten, fanden sie nur Zerstörung: Ihre Häuser waren zum Teil bis auf die Grundmauern abgebrannt und die Felder verwüstet.

Wer dennoch die Möglichkeit hatte, ein wenig Kakao zu verkaufen, konnte seine Familie jedoch kaum damit ernähren: Die Ernten wurden qualitativ so gering eingestuft, dass der Verkaufspreis weit unterhalb des Weltmarktniveaus lag. Dabei hat die Kakaoproduktion eigentlich ein vielversprechendes Potenzial: Die Preise steigen und die Märkte für fair gehandelten Bio-Kakao wachsen stetig.

Um dieses Potenzial zu entwickeln, geht die Welthungerhilfe gemeinsam mit den Kleinbauern das Problem an. Brachliegende Anbaufelder werden wieder nutzbar gemacht und neue Kakaobäume gepflanzt. Baumschulen produzieren Setzlinge für die Zukunft und Trainings vermitteln den Bauern, wie sie den Prozess des Fermentierens, Trocknens und Lagerns der Früchte schonender gestalten können.

Verarbeitung von Kaka in Sierra Leone
Trainings vermitteln den Bauern, wie sie den Prozess des Fermentierens, Trocknens und Lagerns der Früchte schonender gestalten können. © Rosenthal
Durch den Zusammenschluss von Kooperativen erzielen die Bauern bessere Preise auf dem Markt und erhalte somit faire Löhne. © Rosenthal
Die süßen Bohnen tragen so dazu bei, dass Kleinbauern in Sierra Leone wieder ein selbstbestimmtes Leben führen können. © Rosenthal

Bessere Bedingungen durch Bio-Kakao und Kooperativen

Durch eine Fairtrade- und Biozertifizierung erzielen die Kakaobohnen deutlich höhere Preise auf dem Weltmarkt. Bereits im letzten Jahr ließen sich 7.000 Bauernfamilien zertifizieren. Die Welthungerhilfe unterstützte sie bei der Umstellung und machte sie mit den Regeln des ökologischen Anbaus vertraut. In fünf Jahren sollen es 40.000 Familien sein, die von ihrer Ernte leben können. In Kooperativen können sie den Kakao direkt an den Exporteur verkaufen – ohne Zwischenhändler, die sie in Abhängigkeit bringen und Profit aus ihrer Not schlagen.

Dass Bauern sich in Gruppen zusammenschließen, hat auch für die Vermarktung viele Vorteile: Sie erzielen bessere Preise auf dem Markt und erhalten endlich einen fairen Lohn für ihre Arbeit.

So hilft die Welthungerhilfe:

  • Kleinbauern erhalten neue, zuvor brachliegende Anbaufelder und Kakaobäume, Werkzeuge und Setzlinge. Baumschulen produzieren Pflanzen für die Zukunft.
  • In Trainings werden den Kleinbauern moderne Anbaumethoden vermittelt, die die Böden schonen und dennoch höhere Erträge erzielen. Außerdem lernen sie, wie sie den Prozess der Weiterverarbeitung schonender gestalten können.
  • Die Welthungerhilfe unterstützt die Kleinbauern bei der Umstellung auf Fairtrade- und Biozertifizierung, da sie dadurch höhere Preise auf dem Markt erzielen und ihre Böden und Umwelt schützen.
  • Durch das Zusammenschließen in Kooperativen können die Kleinbauern sich von Zwischenhändlern unabhängig machen und erhalten faire Löhne.

(Projekt SLE 1018)

Jetzt spenden
Das könnte Sie auch interessieren

Energie für die Zukunft

Sierra Leone: Stromversorgung für Menschen auf dem Land

Licht einschalten, Kochen, Ernte verarbeiten, Handy aufladen – ohne Strom geht in Sierra Leone nichts. Doch vor allem ländliche Gebiete sind teilweise noch von der Energieversorgung abgeschnitten. 

Müllverwertung in Sierra Leone

Müll sammeln und kreativ weiterverarbeiten

Zweite Chance für Abfall: In Bo City entstehen aus Müll neue Dinge wie Handtaschen und Töpfe.

Weitere Projekte in Sierra Leone

Kampf gegen Ebola und Umweltzerstörung

2014 und 2015 ist Ebola das bestimmende Thema in Sierra Leone. Wir unterstützen die Menschen in dieser Notsituation, ohne die langfristige Entwicklung zu vergessen.

Kontakt
Kerstin Bandsom

Kerstin Bandsom

Informationsstelle

+49 228-22 88 127

Weitere Informationen
Wandel durch Kakao in Sierra Leone
Wandel durch Kakao in Sierra Leone