Wo und wie wir arbeiten
Interaktive Karte: So geht's

Finden Sie unsere Projekte direkt in der Weltkarte! Per Klick auf die Symbole gelangen Sie zum Projekt. Oder suchen Sie mithilfe des Filters Projekte speziell nach Kontinent, Land oder Thema.

Blog: Als Nothelfer im Südsudan

Verteilungen im Südsudan

Helfer und Flüchtlinge sind nervös und angespannt

(18.06.2014) Im Flüchtlingscamp nahe der Stadt Bentiu im Südsudan kämpfen täglich rund 38.000 Menschen darum, etwas zu essen zu bekommen. Viele von ihnen sind so überhastet vor dem Bürgerkrieg geflohen, dass keine Zeit blieb, auch nur das Nötigste einzupacken.

Wie anstrengend diese Situation für alle Beteiligten – auch für die Entwicklungshelfer - ist,  beschreibt Jürgen Mika vom Nothilfeteam der Welthungerhilfe in seinem Blog. Er verteilt im Flüchtlingslager Essenspakete, Decken und Schlafmatten.

Zu den Verteilungen von Hilfsgütern strömen tausende Menschen.
Zu den Verteilungen von Hilfsgütern strömen tausende Menschen.
Nach stundenlanger Wartezeit werden Nahrung und Hilfsgüter verteilt.
Nach stundenlanger Wartezeit werden Nahrung und Hilfsgüter verteilt.
Der Daumenabdruck dient als Bestätigung bei der Verteilung.
Der Daumenabdruck dient als Bestätigung bei der Verteilung.

Das Zeitgefühl geht verloren

Irgendwie habe ich kein Zeitgefühl mehr… Seit wann bin ich eigentlich hier? Sieben Tage, sieben Wochen oder sieben Monate? Die Zeit hier ist anstrengend: Viele der Flüchtlinge sind am Ende ihrer Kräfte, bei Nahrungsmittelverteilungen kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen. Die Menschen leben in Zelten oder selbst gebauten Unterkünften aus Planen. Es gibt einige Menschen, zum Beispiel Ältere, Kranke und Menschen mit Behinderungen, die zu schwach sind, sich selbst eine Lagerstätte zu bauen. Für sie baut die Welthungerhilfe Notunterkünfte. Ein Blick auf den Kalender zeigt mir, ich bin jetzt erst seit zehn Tagen da, obwohl es sich viel länger anfühlt.

Koordination und Zusammenarbeit

Hier im UN-Camp sind wir ein Team aus etwa 125 Helfern, die im Auftrag von 17 internationalen Organisationen arbeiten – eine davon ist die Welthungerhilfe. Damit wir möglichst effektiv sind, stimmen wir alle Hilfsmaßnahmen ab und arbeiten zusammen. Mit den Kollegen vom UN World Food Programme zum Beispiel verteilte ich für die Welthungerhilfe Nahrungsmittel. Gemeinsam können wir viel leisten: An einem Tag verteilen wir Lebensmittel an 13.000 Menschen! Die Verteilungen sind für alle Beteiligten anstrengend. Die Menschen drücken und schieben, um an die Hilfsgüter heranzukommen. Es werden nicht nur Nahrungsmittel verteilt, sondern auch Hygieneartikel, Kochutensilien, Moskitonetze, Decken und Schlafmatten. Aber besonders die Essenspakete sind sehr begehrt. Viele sind in großer Eile vor Kämpfen geflohen. Sie konnten fast nichts mitnehmen.

Die Tatsache, dass die Vertriebenen meist nur das mitnehmen konnten, was sie am Leibe tragen, führt zu Spannungen im Camp. Als ich hier ankam, gab es im Flüchtlingslager mehrmals täglich größere Demonstrationen. Es ist schwer, sofort alle zu versorgen und die Kriterien für die Registrierung der Hilfe verstehen nicht alle Menschen. Die Leute protestieren dann, weil sie nicht versorgt wurden und warten müssen. Die Kämpfe, die außerhalb des Lagers stattfinden, bereiten allen zusätzlich Sorge, die Flüchtlinge sind angespannt und nervös. Die Lage droht immer wieder außer Kontrolle zu geraten. Wir müssen deshalb aus Sicherheitsgründen häufig geplante Verteilungen von Hilfsgütern verschieben.

Neu angekommene Flüchtlinge sind oft noch nicht für die stattfindenden Verteilungen registriert.
Neu angekommene Flüchtlinge sind oft noch nicht für die stattfindenden Verteilungen registriert.
Im Flüchtlingscamp gibt es kaum Hilfsmittel: So wird Brotteig auf Matten geknetet und bearbeitet.
Im Flüchtlingscamp gibt es kaum Hilfsmittel: So wird Brotteig auf Matten geknetet und bearbeitet.
Das Flüchtlings-Camp aus der Luft. Die Kämpfe in der Region bereiten zusätzlich Sorgen.
Das Flüchtlings-Camp aus der Luft. Die Kämpfe in der Region bereiten zusätzlich Sorgen.

Hilfsgüter sollen fair verteilt werden

Es gibt immer wieder Menschen, die für Nahrungsmittelverteilungen noch nicht registriert sind. Dies sind zum Beispiel Flüchtlinge, die neu ankommen und sich noch nicht als Camp-Bewohner in die Listen für die Verteilungen eintragen haben. Wer sich registriert hat taucht seinen Daumen zur Bestätigung in Tinte. Diese Art der Dokumentation wird auch bei Wahlen genutzt, da die Menschen hier keine Ausweispapiere haben. Wenn die Not besonders groß ist, versuchen manche Menschen trotzdem, zweimal Hilfspakete zu bekommen. Aber wir müssen die Hilfsgüter gut einteilen. Transporte mit Hilfsgütern werden immer wieder angegriffen und niemand kann mit Sicherheit sagen, wann der nächste Transport das Flüchtlingslager erreicht.
 
Aus Sicherheitsgründen können nicht mehr Helfer im Einsatz sein. Diese relativ geringe Zahl kann im Notfall noch evakuiert werden. Denn in der näheren Umgebung wird immer wieder gekämpft. Bei Tagesanbruch werde ich vom Geschützfeuer und Rattern der Maschinengewehre geweckt. Auch momentan, während ich hier schreibe, höre ich die dumpfen Töne von Granaten, die irgendwo in der Nähe abgeschossen werden. Ich höre immer wieder von Menschen, die außerhalb des Lagers angeschossen oder sogar erschossen werden.

Menschen bleiben auf Hilfe angewiesen

Ich selbst verlasse das Camp nicht, etwa um die umliegenden Dörfer oder die Stadt Bentiu zu besuchen. Es ist einfach zu gefährlich. Ich werde hierbleiben und Nahrungsmittelverteilungen organisieren. Denn leider werden die Leute noch länger auf unsere Hilfe angewiesen sein, selbst wenn es hier morgen mit den Kämpfen vorbei wäre. Die Regenzeit hat gerade begonnen und eigentlich müsste das Saatgut ausgebracht werden.

Aktuelle Kommentare

Keine Kommentare

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Beteiligen Sie sich an der Diskussion und schreiben Sie einen Kommentar zu diesem Artikel. Ihr Name/Nickname wird dabei veröffentlicht, Ihre E-Mail Adresse selbstverständlich nicht.

** Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Ihren Kommentar erst prüfen, bevor dieser auf der Webseite erscheint. Weitere Informationen finden Sie in unserer Nettiquette.

* Pflichtfeld
Aktuelle Berichte zum Projekt
Gärten der Hoffnung

Gärten der Hoffnung

Wasser und Saatgut für den Südsudan

Im Südsudan herrscht noch immer Gewalt, doch in Northern Bahr al Ghazal keimen zarte Pflanzen der Hoffnung! Die Menschen kämpfen in ihren Gärten für eine bessere Zukunft.

Hilfe aus der Luft!

Hilfe aus der Luft!

Hilfspakete für Flüchtlinge im Südsudan

(September 2014) Hirse, Linsen und Bohnen aus der Luft. Da Schlamm und Rebellengruppen die Wege unpassierbar machen, kommen unsere Hilfspakete nur mit dem Helikopter und via Airdrops bei geflüchteten Familien an.

Verloren trotz Freiheit

Verloren trotz Freiheit

Unsere Nothilfe für die Flüchtlinge im Südsudan

(Juli 2014) Wie ist das Leben im Flüchtlingslager? Unser Nothilfe-Team bei der Arbeit im Südsudan.

Leben im Ausnahmezustand

Leben im Ausnahmezustand

In Bentiu ist nichts mehr, wie es vorher war

(Mai 2014) Im April 2014 töteten Rebellen hunderte Zivilisten in der Stadt Bentiu im Südsudan. Auch für die Welthungerhilfe hat sich seitdem einiges verändert.

Hoffen und Warten

Hoffen und Warten

Ohne Frieden keine Entwicklung

(Mai 2014) Seit den 90ern arbeitet die Welthungerhilfe schon im Südsudan. "Die Hoffnung aufgeben hieße, die Menschen aufgeben", so Vorstandsmitglied Mathias Mogge.

Die Kunst des Überlebens

Die Kunst des Überlebens

Bucay Deng kennt das Leid der Flüchtlinge

(Februar 2014) Bucay Deng, Programmkoordinatorin der Welthungerhilfe, kennt das Leid der Flüchtlinge im Südsudan – aus eigener Erfahrung. Lesen Sie hier ihre Geschichte.

Viele Menschen z.B. im Südsudan sind auf der Flucht vor dem Bürgerkrieg. Mit Ihrer Spende helfen Sie dort, wo die Not am größten ist.

Jürgen Mika aus dem Nothilfeteam der Welthungerhilfe