Pressemitteilung - Ebola in Sierra Leone am Wendepunkt

Ebola in Sierra Leone am Wendepunkt

Neuinfektionen nehmen ab

Mitarbeiter der Welthungerhilfe schulen Dorfbewohner in Schutzmassnahmen gegen Ebola. © Pilar
Mitarbeiter der Welthungerhilfe schulen Dorfbewohner in Schutzmassnahmen gegen Ebola. © Pilar

(14.01.2015) Immer noch werden in Sierra Leone mehr als 20 neue Ebola-Infektionen pro Tag gemeldet. Landesweit verbessert sich die epidemiologische Kurve jedoch zusehends. „Einer der größten Distrikte von Sierra Leone, Pujehun, ist nun bereits 42 Tage ohne jede Neuinfektion und dadurch fast frei von Ebola“, sagt Jochen Moninger, Landeskoordinator der Welthungerhilfe. „Auch wenn ich auf die positiven Entwicklungen anderer Distrikte sehe, scheint die Überwindung der Krise greifbar nah.“  

Die Welthungerhilfe konzentriert ihre Aktivitäten mit weitreichender Unterstützung der Bundesregierung auf die Folgen der Epidemie. Durch den gezielten Aufbau von Frühwarnsystemen soll das Risiko der Wiederholung einer solchen Katastrophe vermindert werden.

Zudem greifen bereits Maßnahmen zum Wiederaufbau des Landes. „Die Projekte der Welthungerhilfe wie der Anbau von Kakao und Kaffee, die Verbesserung der landwirtschaftlichen Produktion und die Einführung erneuerbarer Energien tragen zum Wiederaufbau der Infrastruktur in Sierra Leone bei", sagt Jochen Moninger. Im Zuge der Überwindung von Ebola werden Welthungerhilfe und Bundesregierung die Anstrengungen beim Wiederaufbau des Landes intensivieren. 

Die Welthungerhilfe unterstützt Sierra Leone als zuverlässiger Partner  seit dem Jahr 2004.

Jochen Moninger, Landeskoordinator der Welthungerhilfe, steht als Interviewpartner zur Verfügung.

Kontakt Presse
Marc Groß

Marc Groß

Leitung

+49 172-2525 962

Simone Pott

Simone Pott

Pressesprecherin

+49 228-2288 132

Silja Streeck

Silja Streeck

Büro Berlin

+49 228-2288 751

Mehr dazu:

Ebola in Sierra Leone

Privater Blog von Welthungerhilfe-Mitarbeiterin Julia Broska

Aktuelles Thema