Welthungerhilfe in Uganda

Mit Ziegen gegen Mangelernährung

Frauengruppen und Familien in Karamoja kombinieren Tradition und neue Impulse

Frauengruppen kümmern sich gemeinsam um die Ziegen. Eine Neuheit für Karamoja: traditionell gehören die Tiere den Männern. © Hermann
Frauengruppen kümmern sich gemeinsam um die Ziegen. Eine Neuheit für Karamoja: traditionell gehören die Tiere den Männern. © Hermann

Karamoja im Norden Ugandas zählt zu den ärmsten Regionen der Welt und ist von langen Trockenzeiten bestimmt. Die Welthungerhilfe setzt sich dafür ein, die Lebensbedingungen der Menschen nachhaltig zu verbessern – mithilfe von Ziegen.

Die Einwohner Karamojas sind traditionell vor allem Hirten – zusätzlich pflanzen sie Nahrungsmittel an. Rinder, Schafe und Ziegen waren stets die „Sparkasse” der Familien: Fiel zu wenig Regen für eine gute Ernte, konnten sie Vieh verkaufen und mit dem Erlös Nahrungsmittel kaufen. Doch infolge von Dürren, Seuchen und Stammesauseinandersetzungen haben die Viehbestände in den vergangenen Jahren stark abgenommen. 

Heute besitzen vier von zehn Haushalten in Karamoja keine Tiere mehr, nicht einmal ein Huhn. Das macht sich bemerkbar: Früher galten Kinder in Karamoja als besonders gut genährt, heute fehlen ihnen Proteine. Die Hauptnahrung besteht aus Maisbrei. Die Mangelernährung ist erschreckend: jedes zehnte Kleinkind ist akut unterernährt. 

Mit der Thüringer Waldziege gegen Mangelernährung in der Savanne Ugandas

Die Welthungerhilfe stellt daher bedürftigen Haushalten und Frauengruppen Ziegen zur Verfügung. Das Programm sieht vor, dass verschiedene Frauengruppen jeweils 50 Ziegen und einen Ziegenbock erhalten und bei der Aufzucht der Tiere beraten werden. Das hat einen weiteren Effekt: Die Frauen werden selbstbewusster und erhalten in der Gemeinschaft Anerkennung und Gleichberechtigung. 

Ziegenmilch ist besonders nahrhaft – doch viel Milch gibt die in Karamoja verbreitete Ziegenrasse, die „kleine ostafrikanische Ziege“ nicht. Durch vorsichtige Einkreuzung leistungsfähigerer Arten – wie etwa der „Thüringer Waldziege“ können die Milcherträge langfristig gesteigert werden.

Die Ziegenmilch liefert wertvolle Nährstoffe und Energie. Das macht sich auch bei den Kindern bemerkbar!
Die Ziegenmilch liefert wertvolle Nährstoffe und Energie. Das macht sich auch bei den Kindern bemerkbar! © Loeffelbein
Dank vorsichtiger Kreuzung verschiedener Rassen geben Karamojas neue Ziegen besonders viel nahrhafte Milch.
Dank vorsichtiger Kreuzung verschiedener Rassen geben Karamojas neue Ziegen besonders viel nahrhafte Milch. © Loeffelbein
Mehr Selbstbewusstsein und Gleichberechtigung dank der erfolgreichen Ziegenzucht! © Haeberle
Mehr Selbstbewusstsein und Gleichberechtigung dank der erfolgreichen Ziegenzucht! © Haeberle

So hilft die Welthungerhilfe

  • Die Frauen erhalten Ziegen und kümmern sich gemeinsam um die Pflege. Das ist für Karamoja neu: Traditionell sind die Männer Eigentümer der Ziegen. Inzwischen ist der Ansatz bekannt und akzeptiert.

  • Sie werden zu Themen wie artgerechte Tierhaltung, Unterbringung und Fütterung beraten.

  • Traditionelle Tierheiler erhalten Aus- und Fortbildungen, um Tierseuchen zukünftig auch mit Impfkampagnen wirkungsvoll begegnen zu können.

(Projektnummer: UGA1039_Ziegen)

Die Welthungerhilfe arbeitet gemeinsam mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) in Uganda.

Jetzt spenden
Weitere Informationen über unsere Projekte in Uganda

Bemääärkenswert!

überraschende Fakten über Ziegen

Erfahren Sie mehr über Ugandas meckernde Superhelden. Und wie die Menschen in Karamoja mit Ziegenzucht Hunger und Armut bekämpfen.

Klimawandel und Ressourcen

Klimaschutz gehört zum Kampf gegen Hunger

Der Klimawandel ist längst da, seine Folgen sind nicht zu übersehen. Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel gehören zum Kampf gegen Hunger.

Kontakt
Kerstin Bandsom

Kerstin Bandsom

Informationsstelle

+49 228-22 88 127

Mehr Informationen
Uganda: Was tun, wenn der Regen ausbleibt?
Die Welthungerhilfe
in Uganda