• „Die Welthungerhilfe berührt Menschen vor Ort und hilft praktisch. Das ist Nächstenliebe.“
    „Die Welthungerhilfe berührt Menschen vor Ort und hilft praktisch. Das ist Nächstenliebe.“„Die Welthungerhilfe berührt Menschen vor Ort und hilft praktisch. Das ist Nächstenliebe.“

Jede Spende hilft!

Euro mehr weniger
IBAN: DE15 3705 0198 0000 0011 15
BIC: COLSDE33
X
Sinnvoll vererben

Sinnvoll vererben

Hilfe mit Herz und Verstand: Wir beraten zum Thema Vererben

Sie spielen mit dem Gedanken, einen Teil Ihres Vermögens testamentarisch für eine Welt ohne Hunger einzusetzen? Die Möglichkeiten der Testamentsgestaltung sind vielfältig und es gibt einiges zu beachten. Wir beraten Sie gerne!

Kerstin Uhlenbruck sorgt für für die Stiftung ihres Vaters für die Ernährungssicherheit von Kindern in Laos
Dr. Dirk Uhlenbruck-Stiftungsfonds: Kerstin Uhlenbruck führt das soziale Engagement ihres Vaters fort: In Laos setzt sie sich in seinem Namen für Ernährungssicherheit ein.

Grundlegend stellt sich erst einmal die Frage: Welche Personen erben, wenn kein Testament existiert? Wie muss ich mein Testament formulieren, damit es alle gesetzlichen Vorgaben erfüllt? Welche Möglichkeiten habe ich, um mich über mein Leben hinaus zu engagieren? 

Wir helfen Ihnen, sich zurecht zu finden, und informieren Sie gerne über die rechtlichen Grundlagen der Testamentserstellung sowie wichtige Fragen wie gesetzliche Erbfolge und Erbschaftsteuer.

Gut beraten bei individueller Testamentsgestaltung

Die Gestaltung eines Testaments ist immer eine sehr persönliche Angelegenheit. Ihre individuelle Situation spielt dabei die zentrale Rolle. Gleichzeitig gibt es viele – nicht zuletzt formale – Möglichkeiten, ein Testament zu gestalten. Wenn Sie sich dazu entscheiden, die Arbeit der Welthungerhilfe mit einer Erbschaft zu unterstützen, finden wir gemeinsam mit Ihnen die passende Form für Ihr Testament. Sollte es komplizierter werden, vermitteln wir auch gerne erfahrene Anwälte. Eine rechtliche Beratung ist vor allem dann sinnvoll, wenn Sie größere Vermögenswerte vererben möchten. 

Manche Menschen haben niemanden, dem sie die Umsetzung ihres letzten Willens anvertrauen möchten. Erblassern, die sich testamentarisch für Menschen in Not engagieren, bieten wir individuelle Unterstützung bei der Testamentsvollstreckung, der Haushaltsauflösung und auch der Grabpflege an.

Die Welthungerhilfe ist von der Erbschaftsteuer befreit.

Informationsveranstaltungen Vererben und Testamente

In den kommenden Monaten bietet die Welthungerhilfe zusammen mit Fachanwälten für Erbrecht kostenlose und allgemeine Informationsveranstaltungen zum Thema Vererben/Testamente an. (Anmeldung bei Martina Rauwolf, Kontaktfeld oben rechts)

Die nächsten Termine sind:
08. Juni, 17 - 19 Uhr in Lübeck
14. Juni, 17 - 19 Uhr in Stuttgart

 

Spenderstimmen

Roland Gingold spendete seinen Nachlass testamentarisch als Stiftung der Welthungerhilfe.
Roland Gingold spendete seinen Nachlass testamentarisch als Stiftung der Welthungerhilfe.


Roland Gingold:

"Ich habe keine Nachkommen
und musste mir etwas einfallen
lassen. Eine Stiftung ist etwas
von Dauer. Also habe ich mit
überschaubarem Grundkapital
eine eigene Stiftung gegründet
und die Welthungerhilfe als
Erbin eingesetzt."

Eduard Sohns unterstützte die Welthungerhilfe testamentarisch mit einem Treuhandstiftung.
Eduard Sohns unterstützte die Welthungerhilfe testamentarisch mit einem Treuhandstiftung.


Eduard Sohns


Eduard Sohns unterstützte bis zu seinem
Tod 2009 die Arbeit der Welthungerhilfe.
In seiner Treuhandstiftung lebt dieses
Anliegen dauerhaft weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Philanthropie plus X: Spenden im großen Stil

Logo Philanthropie plus X
Logo Philanthropie plus X

Von Jahr zu Jahr steigt die Anzahl der Menschen, die nicht genügend zu essen und zu trinken haben. Der Hunger ist noch vor AIDS, Malaria und Tuberkulose die größte Gefahr für die Menschheit. Sie möchten sich über eine klassische Spende hinaus wirkungsvoll für eine Welt ohne Hunger und Armut einsetzen? Dann informieren Sie sich hier.

Philanthropie plus X

Gemeinnützig stiften: Viele Möglichkeiten

Entwicklungshilfe: Fußballspielende Kinder in Indien
Entwicklungshilfe: Fußballspielende Kinder in Indien

Eine bessere Zukunft stiften und langfristig helfen – das ist der Antrieb unserer Stifter. Egal, ob Sie bereits konkrete Projektvorstellungen in Bezug auf eine gemeinnützige Stiftung haben oder sich noch nicht sicher sind: Wir unterstützen Sie darin, Ihre ganz persönliche Idee zu verwirklichen.

Weitere Informationen

Themenpate werden - Zukunft sichern!

Werden Sie Themen Pate der Welthungerhilfe
Werden Sie Pate für ein Thema bei der Welthungerhilfe

Sie möchten im Kampf gegen den Hunger noch mehr Verantwortung übernehmen? Als Pate bei der Welthungerhilfe widmen Sie sich nicht einem einzelnen Menschen, sondern einem ganzen Thema. Sie wählen aus vier Themenfeldern und entscheiden, in welchem Bereich Ihre Spende wirken soll. 


Werden Sie Pate!

Werden Sie Förderer

Werden Sie Förderer der Welthungerhilfe und helfen Sie Menschen gegen Hunger und Armut
Werden Sie Förderer der Welthungerhilfe und helfen Sie Menschen gegen Hunger und Armut

Sie suchen einen individuellen Weg, den Hunger zu bekämpfen? Ab einer Fördersumme von 5.000 Euro können Sie entscheiden, wie und wo Ihre Spende eingesetzt werden soll. Die Welthungerhilfe ist derzeit in über 300 Projekten und 38 Ländern aktiv. Wir finden mit Sicherheit ein passendes Projekt für Sie.


Jetzt mehr erfahren

Kontakt
Marc Herbeck

Marc Herbeck

Philanthropie
plus X

+49 228-2288 602

Martina Rauwolf

Martina Rauwolf

Philanthropie
plus X

+49 228-2288 268

Info-Material
rund ums Vererben und die Testamentserstellung.
rund ums Vererben und die Testamentserstellung.

Werte weiter reichen

Der praktische Ratgeber rund ums Vererben und die Testamentserstellung. Lesen Sie mehr über Ihre Möglichkeiten der Nachlassgestaltung.

Zum Testamentsratgeber

Prinzip Apfelbaum
Logo von "Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum"
Logo von "Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum"

Die Welthungerhilfe ist Teil der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“. Gemeinnützige Organisationen und Stiftungen möchten damit gemeinsam das Erbe für den guten Zweck stärker ins Bewusstsein rücken. Immer mehr Menschen können sich vorstellen, einen Teil ihres Nachlasses einem guten Zweck zukommen zu lassen und so etwas von dem weiterzugeben, was ihnen im Leben wichtig war. Die Initiative bietet Informationen und Orientierung zum Thema.

Mehr zu "Das Prinzip Apfelbaum"