Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

07.04.2022 | Blog

Recht auf Nahrung, Land und eine Zukunft

Die Hochburg der Artenvielfalt ist durch Abholzung und Klimawandel bedroht. Auf dem Weg zu einem neuen Projekt, das die indigene Bevölkerung im Amazonasgebiet unterstützt.

Ein Kind steht auf einer großen Wiese vor einem Haus, Peru 2022.
Die Lebensgrundlage der indigenen Bevölkerung im Amazonasgebiet von Peru und Bolivien ist durch die Abholzung der Wälder stark bedroht. © Welthungerhilfe
Susanna Daag Welthungerhilfe-Verbindungsbüro Peru/Bolivien

Unser Welthungerhilfe-Büros in Peru und Bolivien begeben sich auf eine neue, spannende Reise. Ein neues Projekt soll unsere langjährige Erfahrung in der Arbeit zu den Themen "Recht auf Land" und  "Recht auf Nahrung" mit dem sehr dringenden Thema des Klimaschutzes und der Anpassung an den Klimawandel verbinden. Und welche Region könnte da anschaulicher, aber auch dringlicher sein als der peruanische und bolivianische Amazonas? Denn Bolivien hat die dritthöchste Entwaldungsrate der Welt und Peru liegt auf Platz 6. Die Entwaldung ist hier für 20 Prozent der Emissionen verantwortlich. Im Rahmen dieses neuen Projektes hatte ich die Gelegenheit, in das peruanische Amazonasgebiet Madre de Dios zu reisen. Oder nach "la Pachamama", wie sie hier in Peru auch genannt wird. 

Die Hochburg der Biodiversität ist bedroht

Denn Madre de Dios ist auch als Hochburg der Artenvielfalt bekannt. Hier gibt es 575 Vogelarten und 1200 Schmetterlinge. Es ist auch die Heimat von sieben indigenen Völkern, darunter Gemeinschaften, die erst kürzlich kontaktiert wurden oder freiwillig in Isolation leben. Für die indigenen Gemeinschaften, die als Hüter der biologischen Vielfalt gelten, stellt der Wald in hohem Maße ihre Lebensgrundlage dar. Der Erhalt des Gleichgewichts zwischen Mensch und Natur ist jedoch nicht einfach. Denn Madre de Dios ist auch eine Region, die von verschiedenen illegalen Wirtschaftszweigen – insbesondere dem Goldbergbau – bedroht wird.

Nur ein kleiner Weg führt durch die starke Vegetation des Regenwaldes, Peru 2022.
Nur ein schmaler Pfad führt durch die dichte Vegetation des Regenwaldes zu einer indigenen Gemeinschaft in der Region Madre de Dios in Peru. © Welthungerhilfe

In 11 der 35 indigenen Gemeinden in Madre de Dios ist der Bergbau bereits Realität. In Peru sind zwischen 2001 und 2020 schätzungsweise insgesamt 2.636.585 Hektar Wald verloren gegangen. Im Jahr 2020 wurde mit mehr als 200.000 Hektar die höchste Entwaldungsrate der letzten zwanzig Jahre verzeichnet. Die Abholzung beeinträchtigt nicht nur die biologische Vielfalt und hat Auswirkungen auf den Klimawandel, sie wirkt sich auch direkt auf die Lebensgrundlage und die Ernährungssicherheit der lokalen indigenen Gemeinschaften aus.

Die Paranüsse hören nicht auf zu wachsen. Sie sind unsere Bank.

Indigener Anführer in Peru

Die wichtigste Strategie, um diese Prozesse aufzuhalten, ist der Schutz der indigenen Bevölkerung und ihrer Gebiete, da diese eine nachhaltigere Bewirtschaftung der Ökosysteme und eine geringere Bevölkerungsdichte aufweisen. Doch die indigenen Gebiete sind durch fehlende staatliche Maßnahmen zur Landnutzungsplanung bedroht. Hinzu kommt die Gewalt von Aktueren der illegalen Wirtschaftszweige. Die Kämpfe der indigenen Völker zur Verteidigung ihres Landes sind gefährlicher geworden. Nach Angaben der internationalen Nichtregierungsorganisation Global Witness wurden in Peru im Jahr 2020 mindestens sechs Umweltschützer ermordet, die meisten davon in der Amazonasregion. So wird die prekäre Lage der indigenen Wirtschaft und ihrer Ernährungssysteme verschlimmert.

Das wahre Gold der Region: Paranüsse

Während meiner intensiven viertägigen Reise hatte ich die Gelegenheit, inspirierende Vertreter*innen der indigenen Föderation FENAMAD zu treffen. Ich hörte dem Ombudsmann für Menschenrechte zu, der seine Verzweiflung über die zunehmende Korruption und Gewalt im Zusammenhang mit dem Goldabbau und die fehlende staatliche Unterstützung zum Ausdruck brachte. Ich fuhr den Fluss hinunter und sah die atemberaubende Artenvielfalt, aber auch, wie sich der illegale Bergbau seinen Weg durch den Regenwald frisst. Ich sprach mit älteren Gemeindemitgliedern, die sich daran erinnerten, wie sie sich früher selbst versorgten konnten und jetzt darum kämpfen müssen, ihren Kindern und Enkeln eine angemessene und gesunde Ernährung zu bieten. Ich besuchte gemeindebasierte Projekte, die dazu beitragen sollen, die Schäden am sozialen Zusammenhalt und an der kollektiven Identität zu beheben und wirtschaftliche Alternativen zu den Bergbauaktivitäten zu fördern.

Paranüsse werden auch als das wahre Gold der Madre de Dios Region bezeichnet, Peru 2022.
Der Paranussbaum braucht 40 Jahre, bevor er seine ersten Früchte trägt. Daher ist das Sammeln der Nüsse eine wichtige Strategie gegen die Abholzung. © Welthungerhilfe

Doch es gibt Alternativen: Agroforstwirtschaft, Gemeinschaftsgärten, aber vor allem die Amazonasnuss oder Paranuss. In Peru wächst dieser Baum, der ein Alter von 1000 Jahren erreichen kann, nur in der Region Madre de Dios. Es dauert etwa 40 Jahre, bis die Bäume Früchte tragen. daher wurde die Nusswirtschaft im Amazonasgebiet als entscheidende Strategie zur Bekämpfung der raschen Abholzung der Wälder anerkannt. Der Kastanienanbau stellt auch eine der wichtigsten Einnahmequellen für die lokale Bevölkerung in Madre de Dios dar. Während meines Besuchs hatte ich die Gelegenheit, die Nussanlage der Indigenen Forstvereinigung von Madre de Dios (AFIMAD) zu besichtigen, die in acht Eingeborenengemeinden arbeitet und fünf verschiedenen ethnischen Gruppen angehört. AFIMAD schätzt, dass das wirtschaftliche Einkommen aus dem Sammeln der Kastanien zwischen 15 000 und 25 000 Personen zugute kommt, was 25 % der Bevölkerung in der Region entspricht. Es handelt sich also um "das wahre Gold der Region", wie einer der befragten indigenen Vorsteher sagte. "Die Kastanien hören nie auf. Sie sind unsere Bank".

Arbeit auf politischer und zivilgesellschaftlicher Ebene

Drei junge Frauen in peruanischer Tracht bei der Gemeinschaftsarbeit Die Welthungerhilfe in Peru

Peru ist ein wirtschaftlicher Aufschwung gelungen. Indigene Gemeinschaften und arme, ländliche Familien profitieren jedoch kaum davon.

Diese Modelle sind inspirierend und müssen gefördert werden. Deshalb plant die Welthungerhilfe auch, die institutionelle Stärkung der indigenen Föderation und ihre gemeindebasierten Mitgliedsorganisationen zu unterstützen. Dabei geht es auch um die Stärkung von Frauen und jungen Führungskräften. Ziel ist es, auf regionaler und nationaler Ebene eine Politik umzusetzen, die die Rechte der lokalen Gemeinschaften auf Land und Nahrung schützt. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Entwicklung gemeinsamer Visionen, Pläne und Strategien zwischen den Gemeinschaften und Organisationen der beiden benachbarten Regionen in Peru und Bolivien. Zum einen, um die Auswirkungen in der Region besser sichtbar zu machen, vor allem aber, um die vorhandenen Alternativen aufzuzeigen. Alternativen, die es den Gemeinden ermöglichen, mit Plänen wie der Paranuss weiterzumachen. Initiativen, die nicht nur zur Anpassung an den Klimawandel und zu dessen Abschwächung beitragen, sondern auch eine angemessene und nachhaltige Lebensgrundlage bieten, die die Ernährungssicherheit für ihre Gemeinden und viele künftige Generationen gewährleisten kann.

Letzte Aktualisierung 07.04.2022

Das könnte Sie auch interessieren