27.10.2015 | Blog

Klimaschutz und Entwicklung sind kein Widerspruch

Indien-Studie gemeinsam mit CEE, Laya, Casa und WWF Indien

Mann und Frauen knöpfen an einem Teppich
Aus Kaschmir werden in Indien Teppiche geknüpft. © Silke Wernet

Indien kann bis ins Jahr 2050 eine kohlenstoffarme Entwicklung einschlagen, ohne das Zwei Grad-Ziel aus den Augen zu verlieren oder auf Armutsbekämpfung verzichten zu müssen.

Gezielte Politikentscheidungen machen dies möglich. So lautet zumindest das Ergebnis einer Studie, die jüngst von den indischen Organisationen Center for Envrionment Education (CEE), Laya, Casa, dem WWF Indien und der Welthungerhilfe in Delhi vorgestellt wurde. Erstmalig werden darin Faktoren menschlicher Entwicklung mit Klima- und Energiemodellen verbunden.

Die Studie soll einen Beitrag zur Debatte um Entwicklungsziele in Indien leisten. Dem Dreisatz Entwicklung braucht Wachstum, Wachstum ist klimaschädlich, also ist Klimaschutz entwicklungsfeindlich, soll damit entgegengetreten werden. In den kommenden Wochen werden die Ergebnisse der indischen Regierung vorgestellt. Ein wichtiger erster Schritt hin zu einer zukunftsgerichteten Auseinandersetzung ist getan.

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Welthungerhilfe e. V., Sparkasse KölnBonn IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15, BIC COLSDE33
Newsletter abonnieren

Alle Informationen zu Katastrophen, Projekten und Veranstaltungen aus erster Hand erhalten.