13.10.2014 | Blog

Satt, aber nicht gesund

Es ist paradox: Auch wer ausreichend isst, kann Hunger leiden. Zwei Milliarden Menschen weltweit hungern im Verborgenen. Die Ursachen und Folgen von Mangelernährung.

Adivasi in Indien
Unkultivierte Nahrung aus dem Wald: Ausgestellte Waldfruechte auf von Living Farms organisierter Food Fair. © Roland Brockmann

Der Anblick dieses Schatzes beeindruckt sogar die Dorfbewohner: 260 verschiedene Nahrungsmittel haben sie vor sich ausgebreitet. Alle wachsen wild in ihrer Gegend, den Wäldern des westindischen Bundesstaats Orissa. Knollen und Wurzeln, Pilze, Früchte, grüne Blattgemüse, Kräuter, Fische, Krebse und Schnecken, dazu lokal angebautes Getreide, Bohnen und Linsen. Sie haben diese Nahrungsmittel fast vergessen, dabei ist die Ernährungssituation der Adivasi denkbar schlecht. 

Schwangere und Kleinkinder brauchen Vitamine und Mineralstoffe

Weltweit leidet fast jeder dritte Mensch an einer Unterversorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen. Die Symptome sind unspezifisch: Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Erschöpfung, Anfälligkeit für Infekte oder Hauterkrankungen. So erkennen viele Menschen ihre Unterversorgung nicht, leiden aber ihr Leben lang an den Folgen. Schwangere und stillende Frauen sowie Kinder in den ersten 1000 Tagen ihres Lebens zwischen Empfängnis und zweitem Geburtstag haben einen besonderen Bedarf. Hohe Kinder- und Müttersterblichkeit ist auch auf verborgenen Hunger zurückzuführen. Der Mangel schwächt das Immunsystem und kann in Verbindung mit allgemeiner Unterernährung zu körperlichen Behinderungen und Einschränkungen in der geistigen Entwicklung führen. 

Qualität und Quantität: Ernährung sichern mit gutem Essen

Außerhalb von akuten Notsituationen kann der verborgene Hunger nur überwunden werden, wenn die verursachenden Probleme gelöst werden:

Regierungen und entwicklungspolitische Organisationen müssen ihre Maßnahmen durch sektorübergreifende Ansätze auf die Verbesserung der Ernährungssicherheit ausrichten. 

Die Welthungerhilfe setzt auf Ernährungssicherung und die intensivere Nutzung lokal vorhandener Nahrungspflanzen, damit schon jetzt mehr Menschen wie die Adivasi in Orissa den Schatz in ihrer Umgebung wiederentdecken. 

 

 

Definitionen

Hunger = Qual durch den Mangel an Nahrung 

Fehlernährung = Aufnahme einer falschen Menge und Art von Nahrung (einschließlich Unter- und Überernährung)

Unterernährung = chronisches Kaloriendefizit (1800 kcal/Tag) und/oder Unterversorgung mit Nahrungsenergie, Protein- und Mikronährstoffen

Mikronährstoffmangel = verborgener Hunger, eine Form der Unterernährung, bei der zu wenige Vitamine und  Mineralstoffe aufgenommen und verarbeitet werden

Überernährung = übermäßige Aufnahme von Energie oder Mikronährstoffen

Schlagworte
Letzte Aktualisierung 26.03.2018

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Welthungerhilfe e. V., Sparkasse KölnBonn IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15, BIC COLSDE33
Newsletter abonnieren

Alle Informationen zu Katastrophen, Projekten und Veranstaltungen aus erster Hand erhalten.