Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

23.01.2015 | Nachbericht

Internationale Grüne Woche 2015

Hilfe für Flüchtlinge in Syrien, der Türkei und dem Nordirak.

Auf der Grünen Woche, der weltweit größten Messe für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau wurde der Welthungerhilfe von den Partnern des ErlebnisBauernhofes ein Scheck in Höhe von 35.000 Euro übergeben.

Scheckübergabe Grüne Woche

Im Rahmen der Aktion „Grün ist die Hilfe“  unterstützen die Partner des ErlebnisBauernhofes, die Welthungerhilfe bereits zum fünften Mal im Kampf gegen Hunger und Armut. Anlass für die erste Spendenaktion war das schwere Erdbeben auf Haiti im Jahr 2010. In diesem Jahr kommen die Spendeneinnahmen des ErlebnisBauernhofes der Flüchtlingshilfe in Syrien, der Türkei und dem Nordirak zugute. Dort fehlt es den Menschen an Nahrungsmitteln und Unterkünften, Tausende sind in einigen Regionen der winterlichen Kälte schutzlos ausgeliefert. 

„Die Vorräte der Menschen neigen sich dem Ende zu“, sagte Julia Wisniewski, Projektleiterin der Welthungerhilfe in Nordsyrien und der Türkei, die der Spendenübergabe aus der Türkei via Telefonkonferenz zugeschaltet war. Mit Hilfe der Spenden leistet die Welthungerhilfe Überlebenshilfe für Bürgerkriegsopfer und versorgt bedürftige Menschen mit dem Nötigsten. „Mit 15 Euro können wir schon eine Familie eine Woche lang mit Nahrungsmitteln versorgen“, erklärte Renate Becker, Regionaldirektorin der Welthungerhilfe für östliches und südliches Afrika und den Nahen Osten, die den Scheck entgegennahm. 

Die Summe von 35.000 Euro kam durch Spenden der BayWa AG, des diesjährigen Hauptsponsors des Erlebnisbauernhofes, sowie des Bäckerhandwerks, Case ICH, Hemme Milch, des Landwirtschaftsverlags Münster und der Rentenbank zusammen.

Am Stand der Welthungerhilfe auf der Grünen Woche haben die Besucher weiterhin die Möglichkeit, sich über die Arbeit der Welthungerhilfe in Syrien zu informieren. Eine Auswahl an Nothilfe-Materialien zeigt, woran es den Flüchtlingen am meisten mangelt.

"Grüne Hilfe" für syrische Flüchtlinge

Die Welthungerhilfe auf der Grünen Woche in Berlin

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt, Berlins regierender Bürgermeister Michael Müller, der EU-Agrarkommissar Phil Hogan und der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied, haben in Berlin offiziell die weltweit größte Messe für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau eröffnet.

Dr. Josef Krapf, Vorstandsmitglied der BayWa AG, des diesjährigen Hauptsponsors des Erlebnisbauernhofes, überreichte zum Start der Spendenaktionen einen Scheck über 10.000 Euro und dankte der Welthungerhilfe für ihren professionellen Einsatz vor Ort. Auch Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt betonte, man dürfe bei dem reichhaltigen Speisenangebot auf der Grünen Woche nicht vergessen, dass über 800 Millionen Menschen weltweit hungern und die Welthungerhilfe großartige Arbeit in ihren Projekten leiste.

Am Stand der Welthungerhilfe haben die Besucher die Möglichkeit, sich über die Arbeit der Welthungerhilfe in Syrien zu informieren. Eine Auswahl an Nothilfe-Materialien zeigt, woran es den Flüchtlingen am meisten mangelt.

Schlagworte
Letzte Aktualisierung 27.02.2018

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Welthungerhilfe e. V., Sparkasse KölnBonn IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15, BIC COLSDE33
Newsletter abonnieren

Alle Informationen zu Katastrophen, Projekten und Veranstaltungen aus erster Hand erhalten.