Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

20.06.2018 | Nachbericht

Bonn kickt für Bangui

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vom #ZeroHunger-FootballCup 2018 haben in Bonn Fußballgeschichte geschrieben. Mit ihren Spenden unterstützen sie Jugendliche in Bangui, der Hauptstadt der Zentralafrikanischen Republik (ZAR).

Am 16. Juni 2018 wurde in Bonn Fußballgeschichte geschrieben, denn an diesem Samstag war es endlich so weit: bei bestem Fußballwetter fand der erste #ZeroHunger-FootballCup statt – und war ein voller Erfolg.

Passend zum aktuellen WM-Fieber in Russland hat die Welthungerhilfe gemeinsam mit dem Bonner SC ein Fußballturnier im WM-Modus organisiert. 32 Teams aus Bonn und Umgebung traten auf kleinen Feldern auf dem Gelände des Sportparks Nord gegeneinander an, um für eine gute Sache zu kicken.

Auf dem Platz Alles geben: Engagierte Teilnehmer und Teilnehmerinnen beim #ZeroHunger-FootballCup der Welthungerhilfe. © Fabian Jauss/ Welthungerhilfe/ Bonner SC
1 / 6
Glückliches Strahlen: Einer der Spieler aus dem Gewinnerteam hält den Pokal vom ersten #ZeroHunger-FootballCup 2018 in die Höhe. © Fabian Jauß/ Welthungerhilfe/ Bonner SC
2 / 6
Gruppenbild vom stolzen Gewinnerteam "TheCrew". 2019 bekommen sie die Chance, den gewonnenen Wanderpokal vom #ZeroHunger-FootballCup zu verteidigen. © Fabian Jauss/ Welthungerhilfe/ Bonner SC
3 / 6
Fußball verbindet: Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus unterschiedlichen Teams spielten beim #ZeroHunger-FootballCup 2018 in Bonn gemeinsam, um die Zentralafrikanische Republik zu unterstützen. © Fabian Jauss/ Welthungerhilfe/ Bonner SC
4 / 6
Fußball spielen mit gutem Zweck: Rund 32 Teams traten beim #ZeroHunger-FootballCup im WM-Modus gegeneinander an. © Fabian Jauss/ Welthungerhilfe/ Bonner SC
5 / 6
Ein Fußballspieler in Aktion: Insgesamt konnten bei dem Fußball-Event rund 2.048,75 Euro eingespielt werden. Der Erlös kommt einer Fußballschule der Welthungerhilfe in der Zentralafrikanischen Republik zu Gute. © Fabian Jauss/ Welthungerhilfe/ Bonner SC
6 / 6

Mit Fußball Frieden und Bildung fördern

Insgesamt 2.048,75 Euro hat der FootballCup eingespielt. Der komplette Erlös geht an die Fußballschule der Welthungerhilfe in Bangui, wo Jugendlichen durch Fußball der Zugang zu Bildung und damit eine Chance auf eine Zukunft ohne Gewalt und Unterdrückung ermöglicht wird. Auch der Projektleiter und Gründer der Fußballschule Georg Doerken war beim FootballCup mit dabei und sagte:

Kongo, Region Butembo, Georg Doerken, Linda Kumpesa Congo, Butembo region, Geork Doerken, Linda Kumpesa

"Mich freut es ungemein, dass hier Leute mit Spaß auf dem Platz stehen und dabei die Schule in der Zentralafrikanischen Republik unterstützen. Eine runde Nummer!"

Georg Doerken Projektleiter und Gründer der Fußballschule in der ZAR

Neben dem Turnierbetrieb selbst bot auch ein breites Rahmenprogramm neben dem Platz Abwechslung gesorgt. Auf einer Jobbörse stellten sich Betriebe aus der Region vor, um die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren. Auch die „Skill“-Spiele, die ebenfalls in die Turnierwertung miteinflossen, kamen bei den Teilnehmer/innen bestens an. Gegen eine Spende war auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt.

Auf ein Neues in 2019

Am 15. Juni 2019 findet der #ZeroHunger-FootballCup II statt. Das Gewinnerteam „TheCrew“ wird dann versuchen, den Wanderpokal zu verteidigen.

Bonn kickt für Bangui, Bonn kickt für Frieden.

Projektleiter und Gründer der Welthungerhilfe-Fußballschule in der Zentralafrikanischen Republik Georg Doerken (li.) im Gespräch beim #ZeroHunger-FootballCup 2018 in Bonn.
Projektleiter und Gründer der Welthungerhilfe-Fußballschule in der Zentralafrikanischen Republik Georg Doerken (li.) im Gespräch beim #ZeroHunger-FootballCup 2018 in Bonn. © Fabian Jauss/ Welthungerhilfe/ Bonner SC
Letzte Aktualisierung 12.07.2018

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Welthungerhilfe e. V., Sparkasse KölnBonn IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15, BIC COLSDE33
Newsletter abonnieren

Alle Informationen zu Katastrophen, Projekten und Veranstaltungen aus erster Hand erhalten.