15.05.2018 | Projektupdate

Nothilfe im Kongo

Millionen sind in der Demokratischen Republik Kongo auf der Flucht. Hilfe von außen wird dringend benötigt. Die Welthungerhilfe startet einen Nothilfe-Einsatz in der von Hunger bedrohten Provinz Ituri.

Das behelfsmäßig eingerichtete Flüchtlingscamp Mudjipela in der Stadt Bunia, DR Kongo.
Ungefähr 9.500 Menschen leben in selbst-konstruierten Notunterkünften im Flüchtlingscamp Mudjipela in der Provinz Ituri, DR Kongo. © Welthungerhilfe
Kerstin Bandsom Team Communications

Krieg, Gewalt, Hunger: Seit Jahren macht die politische Dauer-Krise, die mit Gewaltexzessen den Konflikt bis in das kleinste Dorf bringt, einen geregelten Alltag unmöglich. Millionen Menschen sind auf der Flucht und verlieren so ihre Existenzgrundlage.

Viele Kleinbäuberinnen und Kleinbauern, die sich bisher mit ihrer Landwirtschaft selbst versorgen konnten, können ihre Felder schon seit fast zwei Jahren nicht bestellen, weil sie um ihr Leben fürchten. Die Lage im Land ist dramatisch:  7,7 Millionen Menschen gehen jeden Abend hungrig zu Bett. 1,9 Millionen Kinder unter fünf Jahren sind stark mangelernährt.

Hilfe für die Menschen im Kongo

Georg Dörken und Kollegen stehen vor einem Welthungerhilfe-Wagen in der Demokratischen Republik Kongo. „Vieles hier schmerzt sehr“

Welthungerhilfe-Mitarbeiter Georg Dörken hat 20 Jahre seines Lebens im Kongo verbracht.

Besonders deutlich wird der Teufelskreis aus Flucht und Hunger aktuell in der Provinz Ituri. Der erneute Ausbruch von Gewalt im Gebiet Djugu, der „Kornkammer“ der Region, führt seit Anfang März 2018 zu einer kritischen Verschlechterung der Sicherheits- und humanitären Lage.

Bereits 425.000 Menschen mussten in in die benachbarten Gebiete Irumu, Aru, Mahagi und die Stadt Bunia fliehen. Sie leben in Camps oder bei Gastfamilien und sind von ihrem Lebensunterhalt abgeschnitten. Felder bleiben unbestellt. Ganze Ernten verdorren. Die UN-Flüchtlingsorganisation spricht bereits von einer Hungerkrise.

Welthungerhilfe startet Nothilfe-Einsatz in Ituri

Hilfe von außen wird dringend benötigt. Die Welthungerhilfe steht den Menschen in der DR Kongo bei. Neben langjährigen Projekten zur Bekämpfung von Mangelernährung läuft gerade ein Nothilfe-Einsatz in der Provinz Ituri an. Oberste Priorität hat der Zugang zu Trinkwasser und die Sicherstellung von grundlegender Hygiene. Außerdem verteilt die Welthungerhilfe Zeltplanen, Decken, Kanister, Moskitonetze, Saatgut und Werkzeuge, um die geflüchteten Menschen zu unterstützen und einen landwirtschaftlichen Neubeginn zu ermöglichen.

Kongo, Region Butembo, Georg Doerken, Linda Kumpesa Congo, Butembo region, Geork Doerken, Linda Kumpesa

Ohne politische Stabilität und ein Ende der fortwährenden Kämpfe wird die Zahl der Hungernden im Kongo weiter steigen.

Georg Dörken Langjähriger Landesdirektor in der DR Kongo

Die Demokratische Republik Kongo benötigt dringend politische Stabilität. Ein Land, das so reich an Bodenschätzen, Wasser und fruchtbaren Böden ist, hätte alle Chancen, seine Bevölkerung sicher zu versorgen. Das Land muss einen Weg in die Stabilität finden, um Korruption, Gewalt und Armut zu entgegnen.

Eine Gruppe von geflüchteten Familien im behelfsmäßig angelegten Camp in Telega, Provinz Ituri, DR Kongo. © Arjan Ottens
Die Welthungerhilfe in der DR Kongo
Letzte Aktualisierung 13.06.2018

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Welthungerhilfe e. V., Sparkasse KölnBonn IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15, BIC COLSDE33
Newsletter abonnieren

Alle Informationen zu Katastrophen, Projekten und Veranstaltungen aus erster Hand erhalten.