Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

Material und Publikationen

Auf dem Weg zu Zero Hunger

Die vorliegenden Fallstudien aus Burundi, Indien und Malawi zeigen eine Reihe von Schritten, die in drei sehr verschiedenen Ländern auf dem Weg zum Ziel „Zero Hunger“ unternommen wurden.

2016-whi-hunger-beenden-case-studies-burundi-indien-malawi.jpg
Details

Der Welthunger-Index 2016 (WHI) misst Indien und Malawi Hungerwerte bei, die als „ernst“ einzustufen sind. Auch wenn die Geschichten und lokalen Kontexte sehr unterschiedlich sind, geben die vorliegenden Daten beider Länder Anlass zu ernster Besorgnis. In Indien leidet ein erheblich höherer Prozentsatz der Kinder an Auszehrung als in Malawi. Die Verbreitung von Wachstumsverzögerung bei Kindern unter fünf Jahren ist in beiden Ländern von ähnlich hohem Ausmaß, doch konnte Indien in den vergangenen zwei Jahrzehnten größere Fortschritte bei der Reduzierung machen. Für Burundi konnte kein WHI-Wert errechnet werden, weil die erforderlichen Daten nicht vollständig vorlagen. Allerdings legt der letzte WHI-Wert aus dem Jahr 2014 nahe, dass die Hungersituation in diesem Land „gravierend“ ist. Angesichts der verfügbaren Daten bleibt die Lage in Burundi daher besorgniserregend. Und doch sind auch hier Fortschritte möglich, wenn die erforderlichen Maßnahmen ergriffen werden.

PDF herunterladen

PDF/Print

Sprache

Deutsch

Erscheinungsjahr

2016

Verwendungszweck

Über uns

Themen

Ernährung

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Welthungerhilfe e. V., Sparkasse KölnBonn IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15, BIC COLSDE33
Newsletter abonnieren

Alle Informationen zu Katastrophen, Projekten und Veranstaltungen aus erster Hand erhalten.