Material und Publikationen

Brennpunkt 1/2014

Der Brennpunkt 1/2014 beleuchtet die Lage im Südsudan und stellt Forderungen, den Bürgerkrieg in dem Land sofort zu beenden.

2014_brennpunkt_suedsudan_1_2014.jpg
Details

Im Südsudan wird derzeit gekämpft; Menschen sterben, werden vertrieben und verlieren ihre Lebensgrundlagen. Beobachter sagen, es sei vor allem ein politischer Krieg, weil es um Macht und Kontrolle innerhalb der südsudanesischen Eliten gehe. Es geht um das Ölgeschäft. Das ist doppelt problematisch. Zum einen profitieren die ärmeren Bevölkerungsschichten nicht von den Einnahmen aus dem Ölgeschäft, da die Eliten den Reichtum unter sich verteilen. Zum anderen sind es Industrieländer und zunehmend auch Schwellenländer, wie z.B. China, die für ihre eigene Entwicklung Öl und andere Rohstoffe aus afrikanischen Ländern beziehen und damit die Nachfrage ständig ankurbeln.

Wie sagte kürzlich die ehemalige Sondergesandte der Vereinten Nationen im Südsudan, Hilde Johnson, im Südsudan mangele es an allem, außer an Ölfeldern und Kriegserfahrung. Auch die Welthungerhilfe, die seit 1986 im südlichen Sudan engagiert ist, will mit dem neuen Brennpunkt ein Licht auf den Konflikt werfen, der Erinnerungen an die grausamen Ereignisse in Ruanda 1994 lebendig werden lässt. (Download in der rechten Spalte)

PDF herunterladen
Sprache

Deutsch

Erscheinungsjahr

2014

Verwendungszweck

Positionspapiere

Themen

Nothilfe

Themen

Globale Verantwortung

Deutsche Welthungerhilfe e. V., Sparkasse KölnBonn IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15, BIC COLSDE33
Newsletter abonnieren

Alle Informationen zu Katastrophen, Projekten und Veranstaltungen aus erster Hand erhalten.