Material und Publikationen

Brennpunkt 9/2009

Am 18. Juni 2009 veranstaltete die Welthungerhilfe anläßlich der Verabschiedung von Hans-Joachim Preuß ein entwicklungspolitisches Symposium: How to feed the world tomorrow?

2009_brennpunkt_leitbild_welternaehrung_9_2009.jpg
Details

Nach Angaben der Vereinten Nationen muss die Nahrungsmittelproduktion bis 2030 um 50 Prozent gesteigert werden, um Ernährungssicherheit für die weitere wachsende Weltbevölkerung ermöglichen zu können. Gleichzeitig gehen landwirtschaftliche Flächen durch Erosion, Versalzung und Besiedelung verloren, vielerorts kommt es zu Ernteausfällen als Folge des Klimawandels und der Anbau von Nahrungsmitteln konkurriert in der Fläche zunehmend mit anderen Produkten.

Wie also mehr erzeugen mit dem, was bereits genutzt wird, vermutlich sogar mit weniger?  Darüber diskutierten gemeinsam mit Hans-Joachim Preuß die Podiumsteilnehmer Tom Arnold (Concern), Benedikt Haerlin (Zukunftsstifung Landwirtschaft), Rainer von Mielecki (BASF) und Norah Owaraga (Uganda Executive Support Services). Bislang zeigen die verschiedenen Lösungsansätze noch in sehr unterschiedliche – und zum Teil schwer versöhnliche – Richtungen. Und sollte es gelingen, hier gemeinsame Strategien zu entwickeln: Wie kann man sicherstellen, dass das, was mehr erzeugt wird, auch tatsächlich dort ankommt, wo der Hunger ist? Der Journalist Uwe Hoering hat die Diskussion für die Welthungerhilfe festgehalten.

PDF herunterladen
Sprache

Deutsch

Erscheinungsjahr

2009

Verwendungszweck

Positionspapiere

Themen

Ernährung

Deutsche Welthungerhilfe e. V., Sparkasse KölnBonn IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15, BIC COLSDE33
Newsletter abonnieren

Alle Informationen zu Katastrophen, Projekten und Veranstaltungen aus erster Hand erhalten.