Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

Material und Publikationen

Burundi: Bildung geht durch den Magen

Gibt es Essen in der Schule, können mehr Kinder aus hilfsbedürftigen Familien zum Unterricht. Die Welthungerhilfe fördert Schulkantinen in Burundi.

Projektblatt Burundi: Bildung geht durch den Magen
Details

Etwa 66 Millionen Grundschulkinder weltweit gehen täglich hungrig zur Schule, fast ein Drittel von ihnen lebt in afrikanischen Ländern. Aber ein unzureichend ernährtes Kind kann sich schlecht konzentrieren, hat wenig Kraft und Ausdauer, ist anfälliger für Krankheiten. Mangelnde Bildung jedoch bedeutet oftmals, lebenslang in Armut und gesellschaftlicher Ausgrenzung gefangen zu bleiben.

In Burundi, einem der kleinsten Staaten Afrikas, fördert die Welthungerhilfe ein Schulspeisungsprogramm, das die Bildungschancen verbessert. Um die Schulen mit lokal angebauten Nahrungsmitteln zu versorgen, unterstützt die Welthungerhilfe außerdem gezielt Kleinbäuerinnen und Kleinbauern bei der Produktion mit Saatgut und Beratung.

PDF herunterladen

PDF/Print

Sprache

Deutsch

Erscheinungsjahr

2019

Verwendungszweck

Factsheet

Themen

Ernährung

Das könnte Sie auch interessieren