Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

„Lichtmütter der Hoffnung“: So werden in Burundi Frauen und Männer genannt, die in einem Projekt der Welthungerhilfe gelernt haben, Unter- und Mangelernährung bei Kindern zu behandeln.

Als Clovis vor einem halben Jahr in das Gemeinschaftshaus der „Mamans Lumières“ im Norden Burundis kam, wog er nur 10 Kilogramm — viel zu wenig für einen Fünfjährigen. „Dieser Fall war besonders schlimm“, erzählt Marie Goreht, eine der Lichtmütter.

Sie erinnert sich: „Clovis wollte den Brei, der zur Gewichtszunahme nötig ist, erst nicht essen. Dann hat er auch noch Malaria und Durchfall bekommen.“ Nur mit viel Geduld und Fürsorge aß er schließlich den überlebenswichtigen Brei — und nahm zu. Heute wiegt er fast 15 Kilogramm und ist ein fröhliches und aufgewecktes Kind.

Dafür spende ich!

Ohne die Lichtmütter hätte Clovis sein Leben lang unter den Folgen der Unterernährung gelitten.

So hilft die Welthungerhilfe

Nachhaltige Wirkungen

Damit die Behandlung auch langfristig Wirkung zeigt, erhalten die Eltern der behandelten Kinder Schulungen in alternativen Anbaumethoden, um ihre Ernten zu verbessern und daraus ausgewogene Mahlzeiten zuzubereiten.

Marie Goreth ist stolz, denn ihr Einsatz als Lichtmutter zeigt Wirkung. Im Vergleich zum letzten Jahr mussten viel weniger kleine Patienten behandelt und nur wenige akute Fälle ins Krankenhaus überwiesen werden.

Innerhalb eines Jahres ist die Rate der unterernährten Kinder um fünf Prozent gesunken.

Maria Goreth, Lichtmutter
Marie Goreth Twagirayezu mit Clovis auf ihrem Schoß.
Lichtmutter Marie Goreth Twagirayezu mit Clovis, der wegen seiner Unterernährung in Behandlung war. © Juliane Krähling/Welthungerhilfe

Gesundes Essen macht Kinder stark

So wie Clovis sind viele der Kinder in Burundi von Unter- oder Mangelernährung betroffen. Das Land im Osten Afrikas ist eines der ärmsten Länder des Kontinents, mehr als die Hälfte der etwa 11 Millionen Einwohner leidet hier an Mangelernährung.

Doch besonders im kleinen Kindesalter ist eine nährstoffreiche Ernährung wichtig, damit die Grundlagen für das Erlernen verschiedener Fähigkeiten gelegt werden können. Unter- und Mangelernährung verursachen Wachstumsstörungen und haben sogar direkte Auswirkungen auf die Einschulungsrate der Kinder.

Unterstützen Sie Marie und die Lichtmütter in Burundi dabei, Mangelernährung in ihrem Land zu beenden. Mit einer regelmäßigen Spende sichern Sie die Ernährung der Kinder langfristig und tragen so einen wichtigen Teil zum Kampf gegen Hunger und Armut bei.

Eine Frau und zwei Männder beugen sich über zwei Hefte.10€

…im Monat kostet zum Beispiel die Ausbildung von 50 Lichtmüttern.

Mehrere Frauen und Kinder sitzen auf dem Boden und essen.30€

…im Monat finanzieren beispielsweise Material und Nahrungsmittel für ein Gemeinschaftshaus.

Jetzt helfen und spenden

Ihre AnsprechpartnerInnen
Bankverbindung

Deutsche Welthungerhilfe e. V.
Sparkasse KölnBonn
IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15
BIC COLSDE33

DZI Spendensiegel

Das DZI Spenden-Siegel bescheinigt der Welthungerhilfe seit 1992 den effizienten und verantwortungsvollen Umgang mit den ihr anvertrauten Mitteln.

Die Welthungerhilfe ist beim Finanzamt als gemeinnützige Organisation anerkannt und von der Körperschaftssteuer befreit. Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE812801234.

Deutsche Welthungerhilfe e. V., Sparkasse KölnBonn IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15, BIC COLSDE33
Newsletter abonnieren

Alle Informationen zu Katastrophen, Projekten und Veranstaltungen aus erster Hand erhalten.