Die Welt isst nicht gerecht. Ändern wir's!

Das Recht auf Nahrung ist ein Menschenrecht, und trotzdem hungern auf der Welt 805 Millionen Menschen - das darf nicht sein. Darum mahnt die Welthungerhilfe jetzt lautstark: "Die Welt isSt nicht gerecht. Ändern wir's!" Ändern möchten wir das gemeinsam mit Ihrer Unterstützung. Informieren Sie sich hier über die ungleiche Verteilung von Nahrungsmittel auf der Welt und den Kampf gegen den Hunger.

Außerdem erfahren Sie, was die Welthungerhilfe mit ihrer weltweiten Projektarbeit leistet und wie Sie ganz einfach hier vor Ort etwas ändern können. Damit es bald nicht mehr heißt "Die Welt isSt nicht gerecht!". Auf geht's!



Verfügbarkeit von Nahrung

MEHR ALS DIE HÄLFTE DER DEUTSCHEN IST ÜBERGEWICHTIG.

Bei Männern ab 60 sind es sogar knapp über 80%. Noch aussagekräftiger ist übrigens der Taillen-Umfang, der diese Zahlen unterstreicht: Bei etwas mehr als 50% der Männern über 60 liegt der Taillenumfang über dem Normwert. Auch bei Kindern sind die Zahlen alarmierend, bereits 9% der Kleinkinder sind übergewichtig.

EIN DRITTEL ALLER UNTERERNÄHRTEN MENSCHEN LEBT IN AFRIKA.

Weltweit sind über 805.000.000 Menschen unterernährt. Über 31% von ihnen lebt in Afrika, fast genauso viele in Indien. In Afrika hat die Zahl entgegen dem Trend in den letzten Jahren sogar dramatisch zugenommen.

Zugang zu Nahrung

In Äthiopien herrschen extreme Mangel- und Fehlernährung.

Pro Tag müssen wir laut WHO mindestens 2100 Kalorien zu uns nehmen, um gesund zu bleiben. Ein Äthiopier kommt nur auf 1840 Kalorien pro Tag und ist damit deutlich unterernährt, wie 44% der gesamten Bevölkerung vor Ort. Sie decken den Kalorienhaushalt zumeist mit Getreide, Kochbananen und Brot. Fleisch, Obst oder Milchprodukte gibt es dort fast gar nicht.

IN DEUTSCHLAND DECKEN WIR DEN KALORIENHAUSHALT MIT ZU VIELEN UND FALSCHEN NAHRUNGSMITTELN.

Zwar essen wir so viel wie wir sollen, allerdings nicht das Richtige. Zu viel Zucker, Fleisch und Milchprodukte führen bei uns zu Zivilisations-krankheiten wie Übergewicht, Diabetes und Herzkrankheiten.

Verwendung von Nahrung

IN MALI GIBT MAN 50% DES GEHALTS FÜR NAHRUNGSMITTEL AUS.

Das sind im Schnitt circa 135€. Weil das Geld knapp ist, reicht es in der Regel nur für ein wenig Brot und ein paar Kochbananen. Der Rest des Einkommens wird für Transport, Kleidung und zu einem geringeren Teil für Wohnen ausgegeben. Für Bildung sind es im Schnitt sogar nur 2€ pro Monat.

WIR GEBEN NUR 15% UNSERES GEHALTS FÜR NAHRUNG AUS.

Wussten Sie, dass in Deutschland jedes Jahr viel Geld für unnötige Nahrungsergänzungsmittel ausgegeben wird? Das sind Stoffe, mit denen wir schlanker, schöner und gesünder wirken wollen.
Mit Nahrung hat das wenig zu tun.

Sicherung von Nahrung

JEDER NEUNTE MENSCH
AUF DER WELT HUNGERT.

Im Jahr 2013 hungern 805 Millionen Menschen auf der Welt, das ist jeder Neunte. Während es in Asien und Lateinamerika seit 1990 einen Rückgang der Zahl der Hungernden gibt, ist die Anzahl in Afrika um rund 64 Millionen gestiegen und liegt bei 239 Millionen. Und das, obwohl es weltweit genügend Nahrungsmittel gibt um alle zu ernähren!

WIR WERFEN JEDES
ACHTE LEBENSMITTEL
WEG.

81,6 Kilogramm Lebensmittel werden im Durchschnitt weggeworfen – insgesamt also knapp elf Millionen Tonnen Abfall. 61 Prozent stammen aus Privathaushalten, jeweils rund 17 Prozent entfallen auf Großverbraucher – etwa Gaststätten, Schulen und Kantinen – sowie auf die Industrie. Die übrigen 5 Prozent fallen im Einzelhandel an. Die Haushalte vernichten damit jährlich größtenteils noch genießbare Speisen im Wert von bis zu 21,6 Milliarden Euro. Pro Kopf der Bevölkerung entspricht das einer
Summe von 235 Euro pro Jahr.

POLITISCHE UNTERSTÜTZUNG

DIE WELT ISST
NICHT GERECHT!

MACHEN WIR SIE
EIN STÜCK GERECHTER

Jetzt aktiv werden!

Ihr Name - Für ein Recht
auf Nahrung.

Bei uns und anderswo! Unterstützen Sie uns jetzt, damit es bald nicht mehr heißt: "Die Welt isSt nicht gerecht!". Tragen Sie hier Ihren Namen und Ihre E-Mail Adresse ein, wählen Sie ein Statement aus, und kleben Sie es direkt auf diese Website.

  1. Danke, dass Sie den Kampf für das Recht auf Nahrung unterstützen! Bei Angabe der Mailadresse senden wir Ihnen einmalig eine persönliche Kampagnennachricht. Der Schutz ihrer Daten ist uns besonders wichtig. Lesen Sie hier mehr...

Jetzt mitmachen! Und Freunde informieren!

Schon unterschrieben? Dann senden Sie ein Bild per Facebook. Für die besonders Informationshungrigen haben wir hier die einzelnen Gegenüberstellungen noch mal aufbereitet. Senden Sie ein Bild per facebook an ihre Freunde, verfassen Sie persönliche 140 Zeichen für das Recht auf Nahrung, oder laden Sie sich einfach ihr Lieblingsmotiv herunter. Auf geht's!