Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

Hilfskonzept gegen den Hunger in Ostafrika

Gesund aufwachsen trotz Klimakrise

Die Ursachen verstehen, um gezielt zu helfen

In vielen Regionen Ostafrikas mangelt es an ausreichend und nahrhaften Lebensmitteln. Wetterextreme wie lange Dürren verschlimmern die Ernährungssituation zunehmend. Immer mehr Familien hungern. Besonders für die Kleinsten hat Mangelernährung dramatische Folgen, denn die ersten 1.000 Tage eines Kindes sind entscheidend für das ganze Leben. Vom Beginn der Schwangerschaft bis zum zweiten Lebensjahr benötigt ein Kind ausreichend Nährstoffe, um sich körperlich und geistig von Anfang an gesund zu entwickeln.

Unsere Maßnahmen für langfristige Ernährungssicherheit

In unseren Projektregionen unterstützen wir Familien dabei, sich eine bessere Zukunft aufzubauen. Über die Teilnahme an vielseitigen Hilfsangeboten haben sie die Chance auf ein gesundes Leben frei von Hunger und Armut. Die einzelnen Maßnahmen werden gemeinsam mit den Familien und Gemeinden individuell erarbeitet. Schwangere und Mütter fördern wir besonders, um so Mangelernährung bei Kindern zuverlässig zu verhindern.

Getreide, Obst und Gemüse anbauen
Wir schulen Familien in der ertragreichen Bewirtschaftung von Gärten und Feldern mit dürreresistentem Saatgut und Setzlingen. Die Ernte liefert dringend benötigte Nährstoffe und hilft den Menschen dabei, Mangelernährung und Unterentwicklung ihrer Kinder zu verhindern.

Die Setzlinge werden im Rahmen des Projekts von Jugendlichen produziert, die so Geld für ihren Lebensunterhalt dazuverdienen können.

Wasserversorgung und Hygiene fördern
Durch den Bau und die Instandsetzung von Mikrobewässerungsanlagen sowie den Ausbau von Wassersystemen können Familien ihr Ackerland ausreichend bewässern und zuverlässig bewirtschaften. Neue Flachbrunnen erleichtern den Menschen den Zugang zu sauberem Trinkwasser. Darüber hinaus richten wir in den Dörfern Latrinen und zentrale Waschstationen ein und klären über Hygienemaßnahmen auf.

Tierhaltung und Viehzucht unterstützen
Viehhirten hilft beispielsweise Futtersaatgut für ihre Herden. Wir fördern zudem die Zucht von Washera-Schafen, die gut an die klimatischen Bedingungen angepasst sind. Die Milch der Schafe trägt zu einer gesunden Ernährung bei.

Schwangere und stillende Frauen bekommen zudem Junghennen und Trainings in der Haltung und Eierproduktion. So stellen sie die wichtige Eiweißversorgung für sich und ihre Babys sicher.

Ernährungs- und Gesundheitshilfe leisten
Wir sprechen mit Müttern über Ernährung und klären sie über die Gefahren von Mangelernährung für ihre Kinder auf. In kleinen Gruppen werden zusammen ausgewogene Mahlzeiten aus lokalen und meist selbst angebauten Lebensmitteln zubereitet, die sie zuhause einfach nachkochen können. Besonders engagierte Teilnehmerinnen werden zu Gesundheitsberaterinnen ausgebildet, die ihr Wissen dann an weitere Familien weitergeben.

Gemeinsam sparen für größere Investitionen
Familien erhalten über eigens organisierte Wirtschafts- und Sozialverbände Zugang zu Finanzdienstleistungen wie Krediten, mit denen z.B. Häuser gebaut oder Solaranlagen gekauft werden können. In Familiensparbüchern werden die Ein- und Ausgaben festgehalten. Über Spargruppen können Dörfer gemeinsame Rücklagen schaffen und verwalten, wodurch größere Investitionen für die gesamte Gemeinschaft möglich sind.

Jeder Beitrag zählt

60€

...finanzieren z.B. widerstandsfähiges, dem Klima angepasstes Gemüsesaatgut für sechs Familien

96€

...ermöglichen beispielsweise vier schwangeren oder stillenden Frauen eine Ernährungsschulung.

150€

...sind ein wichtiger Anteil am Bau eines Flachbrunnens für insgesamt 8.300 Euro.

Oder gib hier Deinen Wunschbetrag ein
Deine Ansprechpartner*innen
Bankverbindung

Deutsche Welthungerhilfe e. V.
Sparkasse KölnBonn
IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15
BIC COLSDE33

DZI Spendensiegel

Das DZI Spenden-Siegel bescheinigt der Welthungerhilfe seit 1992 den effizienten und verantwortungsvollen Umgang mit den ihr anvertrauten Mitteln.

Die Welthungerhilfe ist beim Finanzamt als gemeinnützige Organisation anerkannt und von der Körperschaftssteuer befreit. Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE812801234.