Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

Wir dürfen die Menschen nicht vergessen!

Ihre Spende gegen den Hunger in Afghanistan

Familien in Afghanistan benötigen dringend Hilfe

Seit der Machtübernahme der Taliban im August 2021 hat sich die humanitäre Lage in Afghanistan weiter massiv verschärft: Laut Prognosen der Vereinten Nationen sind rund 23 Millionen Menschen von Hunger bedroht. Etwa 95 Prozent der Bevölkerung kann sich inzwischen nicht mehr ausreichend gesund ernähren. Die Wirtschaft des Landes ist weitgehend zusammengebrochen und 24,4 Millionen Menschen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen.

Das dramatische Ausmaß an Armut und Verzweiflung zeigt sich vor allem in ländlichen Gebieten. Ihre Winterernten haben die kleinbäuerlichen Familien an die langanhaltende Dürre verloren. Hunderttausende leben, geflohen vor der Gewalt der Taliban, als Geflüchtete im eigenen Land

Damit sich die Menschen in Afghanistan mit den wichtigsten Nährstoffen versorgen können, unterstützen wir sie mit Lebensmittelpaketen, die dringend benötigte Grundnahrungsmittel wie Mehl, Hülsenfrüchte, Salz, Zucker und Öl enthalten.

Nahrungsmittel für über 12.000 Familien in Afghanistan

In den Provinzen Kabul, Balkh, Jawzjan, Samangan und Nangarhar haben wir in diesem Jahr bereits 12.500 Familien mit Lebensmittelpaketen versorgt. Berücksichtigt werden vor allem diejenigen, die am meisten unter der Situation leiden – darunter unter anderem Menschen mit Behinderung, ältere Menschen und Familien, die von alleinstehenden Frauen geführt werden.

Die Not der Menschen ist weiterhin groß!

Ein Mädchen sitzt mit ihrer Mutter auf der Ladefläche eines Wagens, Afghanistan 2022. 98€

kostet ein Nothilfe-Paket mit Lebensmitteln von denen eine Familie zwei Monate lang leben kann.

Drei Männer laden einen Lastwagen aus. 26€

reichen aus, um eine Familie mit einem Hygiene-Kit zu versorgen, das z.B. Seife, Waschmittel und Zahnbürsten enthält.

Oder geben Sie Ihren Wunschbetrag ein

Endlich wieder genug zu Essen

Die achtjährige Khushi und ihre Familie erhielten ein Nahrungsmittelpaket von der Welthungerhilfe. Darin enthalten waren 150 kg Mehl, 50 kg Reis, 10 kg Zucker, 28 kg Bohnen, 2 kg Salz sowie eine Tüte Seife und Hygieneartikel.

Nun hat die Familie, die in einem Flüchtlingscamp lebt, für zwei Monate genug zu Essen. Danach sind weitere Verteilungen geplant.

Bitte helfen Sie mit einer Spende

Häufig gestellte Fragen

Warum soll ich die Welthungerhilfe unterstützen?

Ein Leben ohne Hunger ist ein Menschenrecht. Dennoch müssen weltweit Millionen Menschen hungern. Gemeinsam mit unseren Unterstützer*innen haben wir ein Ziel: #ZeroHunger bis 2030 – in Anlehnung an die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen. 

Wie arbeitet die Welthungerhilfe konkret?

Die Welthungerhilfe arbeitet nach dem Prinzip der „Hilfe zur Selbsthilfe“. Wir realisieren Hilfsprojekte, damit sich die Menschen nachhaltig und langfristig selbst versorgen können und wir unsere eigene Arbeit auf lange Sicht überflüssig machen. Mit unseren Spender*innen fördern wir weltweit gesamte Communities, um deren Infrastruktur und Entwicklung voran zu bringen und eine faire Grundlage für alle Menschen einer Region zu schaffen.

Ist meine Spende steuerlich absetzbar?

Ja! Bis zu 300 Euro werden ohne Spendenquittung vom Finanzamt anerkannt und sind steuerlich absetzbar. Als Beleg reicht ein Kontoauszug. 

Für Spenden über 300 Euro benötigt das Finanzamt eine Jahreszuwendungsbestätigung, die wir zu Beginn des Folgejahres automatisch zustellen. Falls Sie vorher eine Spendenbescheinigung benötigen, teilen Sie uns dies bitte mit

Wie sicher ist es, online zu spenden?

Das Spenden über unser Online-Spendenformular ist genauso sicher wie Online-Banking. Die Daten werden dabei vollständig verschlüsselt übertragen. Für die Verschlüsselung nutzen wir das SSL-Verfahren.

Kommt meine Spende auch wirklich an?

Damit der Weg erhaltender Spende nachvollziehbar ist, gestalten wir den Einsatz der Spendengelder so transparent wie möglich. Sehen Sie sich dazu den Weg der Spende an und lesen Sie unsere Richtlinien zur Initiative Transparente Zivilgesellschaft sowie unseren jährlichen Spendenbericht.